Das ist Hengameh Yaghoobifarah… die unsere Polizei auf der Müllkippe entsorgen wollte … jetz braucht sie selber Polizeischutz…

aber mal im Ernst, würden sie der zu nahe treten wollen… ich nicht danke…

Polizei-auf-den-Müll-Autorin der „taz“ sucht Polizeischutz

Berlin. Die Autorin der heftig umstrittenen Kolumne über Berliner „Müll-Polizisten“, Hengameh Yaghoobifarah, wird offenbar massiv bedroht. Die Journalistin bat die Berliner Polizei jetzt um ein Beratungs- und Sicherheitsgespräch, um mit den zahlreichen Anfeindungen gegen ihre Person besser umgehen zu können. Weiterlesen auf m.focus.de

do guck na: äh… nur peinlich… wozu Polizeischutz da traut sich doch keiner hin….

Das ist die Polizeihasserin Hengameh Yaghoobifarah, vor der Seehofer zittert

28. Juni 2020

Rottweil / Berlin / Ferkelrepublik. Das ist Hengameh Yaghoobifarah. Sie ist eine reinrassige weiße Arierin (wie jeder sieht) mit iranischen Eltern, geboren in Kiel.

Aber sie stilisiert sich als Negerin, damit sie aus „Rassismus“ Honig saugen kann.

Und sie ist als Weibsbild eine Perle ihres Geschlechts (wie auch jeder sieht), aber sie will kein Weibsstück und kein Mann sein, Sie fühlt sich als „binär“ unsaubere Schwuchtel, und ist es sonst auch.

Denn sie hasst unsere Polizei, die sie als „Abfall“ auf der Müllhalde „unter ihresgleichen“ entsorgt haben will.

Das durfte sie im grünen Jaucheblatt „taz“ so schreiben, worauf sie der Innenminister als Chef der Bundespolizei anzeigen wollte, aber Seehofer (CSU) ist bekannt als „Drehhofer“, und seine rotgrüne Chefin Angela musste nur einmal hüsteln, und schon fiel Horst, die charakterlose Windfahne, um und die Anzeige ins Wasser. Merkels Ferkelstaat pur.

Kommentare sind geschlossen.