Das Aachener „Cafe Zuflucht“ Pack ertappt , wie wir täglich um Steuergelder betrogen werden. Es wird immer krimineller im Lande.

do guck na:

Mit Steuergeld finanzierte Schleuserbüro´s als Caffee´s oder ähnliches getarnt – so so…Und ohne eine öffentliche Förderung nicht lebensfähig… Mich interessiert nur, WER denen die Gelder zugeschoben hat. Da sitzt nämlich der Hase im Pfeffer…

Bin mir nicht so sicher. Grüne, Linke, SPD, eben alle Linksfaschisten, leben nach der Maxime „überall teilhaben, nichts dazu beitragen“. Eigenes Geld fließt da nur spärlich oder eher gar nicht…

Wenn das Geld anderer Leute versiegt, war’s das mit dem Sozialismus. Immer noch die einfachste Methode, um diesem Treiben Grenzen zu setzen.

 

 

Wegen Schleusertätigkeit: Keine Fördergelder mehr für Aachener Flüchtlingsberatungsstelle – leben auf Steuergelder, so geht Abzocke ohne Arbeit.

Epoch Times12. June 2018 Aktualisiert: 12. Juni 2018 14:39

Das Aachener „Cafe Zuflucht“ muss Insolvenz anmelden, da man ihm die Fördergelder gestrichen hat. Zwei Mitarbeiter sollen sich als Schleuser betätigt haben.

Wie der Trägerverein „Refugio“ am Montag bekannt gab, muss das Cafe nun offenbar Insolvenz anmelden. Die Vorwürfe gegen die Mitarbeiter seien jedoch noch nicht bewiesen

Der Verdacht muss allerdings begründet sein, sonst hätten das Land und die Stadt Aachen nicht fast 90 Prozent der Fördergelder gestrichen. Es geht um rund 330.000 Euro.

Weiter heißt es, dass man nun mehr Abschiebungen befürchte, denn adäquate Beratungsstellen gebe es keine weiteren in der Region. Alleine im vergangenen Jahr hätten sich 3.000 Flüchtlinge durch das „Cafe Zuflucht“ beraten lassen, so der WDR nach Auskunft des Betreibers. Etliche Ablehnungsbescheide seien juristisch anfechtbar gewesen.

Ein Kommentar zu Das Aachener „Cafe Zuflucht“ Pack ertappt , wie wir täglich um Steuergelder betrogen werden. Es wird immer krimineller im Lande.

  1. Leserkommentare sagt:

    Meine Schule hab mit weder Sport- noch Badekleidung zur Verfügung gestellt – ich fühle mich nachträglich diskriminiert….

    Genau so sieht die Spitze eines Eisberges aus.

    Recht so.

    „Weiter heißt es, dass man nun mehr Abschiebungen befürchte, denn adäquate Beratungsstellen gebe es keine weiteren in der Region“

    Bei dieser Beratung geht es darum Lücken in Gesetzen und Verfahren auszunutzen. Mit Gerechtigkeit hat das nichts zu tun.

    Das Cafe´wird wohl von einem Verein mit dem treffenden Namen Refugio betrieben. Dessen Vorsitzende ist natürlich eine Frau.
    Eine perisch sprechende Ärztin mit dem interessanten Namen Elisabeth Hodiamont :

    http://www.frauenarzt-eschw

    Zur Kontaktaufnahme. Falls jemand spenden möchte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.