Bürgermeister Diesch macht aus Buchauern die neuen Schildbürger, Mehrheit der Wirte stört das nicht,

Bürgermeister Diesch macht aus Buchauern die neuen Schildbürger.

Die Stadtverwaltung von Bad Buchau fragt nicht die Gäste und seine Bürger ob sie ausgehen wollen sondern umgekehrt: der Bürgermeister fagt die Wirte ob sie Gäste wollen.

Ja liebe Buchauer Nachtschwärmer, wenn das so ist geht doch gleich wo anderst hin,  wie das aussieht in der Gastronamie seid ihr vermutlich  nur kurz zum essen willkommen und dann bitte sofort nach hause – oder doch gleich wo anderst hin. Ich finde dass hier einer ganz gewaltigt die Jugend verarscht und die Wirte das Maul nicht aufmachen trauen. Dann gleich zum abendessen und anschließender Nachtunterhaltung raus aus Buchau. Gibt genügend Lokale wo der Wirt seine Gäste umwirb, sich feut wenn er Umsatz macht und was einige hier vergessen: ZUFRIEDENE GÄSTE hat.

Zitat:  „Viele verstehen nicht, warum das im Moment das wichtigste kommunalpolitische Thema in Buchau sein soll“, meint Diesch ironisch.

Gibt es in Buchau überhaupt wichtige kommunalpolitische Themen, wenn ja wer weiß eines. Bitte jetzt nicht den Kindergarten oder die Götze nennen. Das wäre auch ohne Rathaus entstanden- der Kindergarten ist Auflage vom Bund, und die Götze gehört einem Privatunternehmen das bauen will, alles klar,

Fazit: Der Bürgermeister wird ab sofort in den Buchauer Gaststätten einkehren, was seit Jahren für manche Wirte ein Wunsch bleibt und die leeren Plätze und Kassen ausfüllen. Es ist meiner Meinung nach eh ein Novum wenn ein Bürgermeister nicht in der Stadt wohnt in der er Bürgermeister spielt. Vermutlich geht der Gemeinderat mit gutem Beispiel voran. Es soll jetzt eventuell ein Gaststättenplan rauskommen für das ganze Jahr aus dem ersichtlich ist welcher Gaststätte nach der Sitzung der Gemeindrat voraussichtlich einkehrt.

Armes Buchau, nix wie weg wenn Spass gefragt ist. Die Jugend wird es schon richten .

PS:  Wir haben in Buchau 3 Gaststätten die länger aufhaben wollen und müssen für überwiegend Nachtschwärmer. Der Rest der Gaststätten ist seit Jahren um 24.00 Uhr und vorher geschlossen, um die geht es gar nicht, sondern um die Jugendkneipen. Das bedeute natürlich die Umfage wäre zu 100 % für die Jugend ausgefallen, dann doch besser alle Gaststätten befragen einschließlich der Pommesbude auf dem Marktplatz (die schließt täglich um 19.00 Uhr). So erreicht man die Zahl welche die Verwaltung braucht, nennen wir es mal einen Schuss in den Ofen..lach.

erster Artikel zur Umfage    Publiziert am 3. März 2013

7 Responses to Bürgermeister Diesch macht aus Buchauern die neuen Schildbürger, Mehrheit der Wirte stört das nicht,

  1. Wichtigeres sagt:

    Lieber Stadtrat Weiss – es gibt tatsächlich noch Wichtigeres in Bad Buchau.

    Wer hilft uns, die Helenenstraße zu richten?
    Wer holt neues Gewerbe ins Industriegebiet?
    Was wurde aus dem Vollgymnasium?
    Wie sieht es mit Bauplätzen für junge Familien aus (außer in den Moorlöchern)?
    Was ist mit der Sanierung Bittelwiesenhalle?
    Was ist mit modernen Kinderspielplätzen?
    Was ist mit neuen Ideen (anstatt nur Streit), die Stadt besser zu machen?
    Gab es nicht mal einen Plan für eine seniorengerechtere Stadt?
    Was wird jetzt aus dem Juze?
    Jedes Caff hat eine Mehrzweckhalle, und wir?

    Nichts gegen die Sperrzeitdiskussion, aber meiner Meinung gibt es genug zu tun – nein, besser gesagt: genug viel Wichtigeres zu tun (für die anderen 3950 BUchauer, die nachts um 2 Uhr schlafen).

  2. Mitleser sagt:

    erstmal hat nicht jedes „Kaff“ eine Mehrzweckhalle..siehe bei uns…Oggelshausen…hier wurschteln wir mit einem meiner Ansicht nach total überteuerten Dorgemeinschaftshaus herum das eigentlich mal „Haus der Vereine“ heissen sollte…aber egal, anderes Thema..ich find dass sich Herr Peter Diesch nicht mit Ruhm bekleckert in dieser Sache, er müsste das ganze doch einfach nur noch einmal auf die Tagesordnung packen und nochmal abstimmen lassen. Dass er da so auf Stur stellt ist seinem Ansehen nicht gerade dienlich…und dieser Satz von Heinz Weiss es wäre ein Novum dass ein Bürgermeister nicht im gleichen Ort wohnt dem er „dient“..dem stimme ich aus vollstem Herzen zu!! Dieses Problem haben wir nämlich auch. Ich bin auch der Meinung dass denen dann viel zu viel am Allerwertesten vorbeigeht..so. Das musste mal gesagt werden.

  3. Kappler sagt:

    Bad Buchau, soll doch gleich den Titel Bad abgeben, eine Casinolizenz beantragen und dann macht man a. mehr Umsatz und b. entfällt auch die lästige Sperrzeit, doch ist c. die Ruhe und Geborgenheit dahin…

  4. Komma sagt:

    Lieber Verfasser,

    manchmal hilft es, den verfassten Text nochmal auf Groß- und Kleinschreibung oder auch Kommasetzung durchzusehen. Erleichtert dem Leser das Lesen.

    Danke!

  5. Mitleser sagt:

    Lieber Kapppler, völlig sinnfrei dein Beitrag. Erst denken dann schreiben. Wäre mal eine Überlegung wert oder?

  6. mal jung gewesen.. sagt:

    lasst doch die drei Kneipen länger offen. Wenn keiner kommt, machen die auch früher zu. Ist allemal besser als im Freien weiter trinken zu müssen.
    Bei den Ladenöffnungszeiten samstags hat es sich auch von selbst geregelt: wer hat noch bis 22.00 auf???