Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Braucht Laupheim dringend eine neue Sperrzeitenregelung wie Bad Buchau.

Täter hinterlassen Spuren der Verwüstung

Zu zahlreichen Sachbeschädigungen kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Ehinger Strasse. Unbekannte Täter haben an der Bushaltestelle beim Friedhof zwei Glasscheiben am Haltestellenhäuschen völlig in Scherben geschlagen. Auf dem Parkplatz eines SB-Marktes haben sie drei Kleidercontainer umgeschmissen, die dadurch ebenfalls beschädigt wurden. Außerdem haben sie sowohl an der Bushaltestelle als auch auf dem Parkplatz des Einkaufmarktes zahlreiche Getränkeflaschen teilweise zerschlagen oder unbeschädigt zurückgelassen. An der Straßeneinmündung „Neue Welt“ haben die Täter vier Leitpfosten aus der Verankerung gehoben und auf den Boden gelegt. Die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.

Zur Erinnerung, Bad Buchau hat auf Grund einiger Sachbeschädigungen die Sperrzeiten auf 01.00 Uhr festgelegt. am WE auf 02.00 Uhr. Warum machen das andere Städte im Kreis Biberach mit mehr Kriminalität nicht ebenso. Hier stimmt doch was nicht ganz im Ländle, oder täusche ich mich da.

Sachadens– Kriminalfälle im Landkreis BC 2012 lag er bei 64,6 Prozent.

In Biberach waren es 2396 Delikte, in Laupheim 980, in Riedlingen 660, in Bad Schussenried 460, in Ochsenhausen 291, und in Bad Buchau 203. Davon sind  jeweils ca. 13% Sachbeschädigung oder Ruhestörung.


6 Antworten auf „Braucht Laupheim dringend eine neue Sperrzeitenregelung wie Bad Buchau.“

Für Vergleiche ist es nie zu spät. Andere Städte sind wie man sieht einfach Bürgerfreundlicher mit mehr Polizei, das hilft.

Nachtrag 20.31 Uhr:
Bad Buchau schließt einfach zu. Andere Städte die das nötiger hätten bemühen sich um Klärung und mehr Polizeieinsatz. Wegen 3-4 Raudis alle büßen zu lassen ist reine „Sippenhaft“. In Buchau geht nur abschließen, das war es dann auch mit der Bürgernähe. So ist das zu verstehen und mehr nicht. Meine Meinung ist klar, armes Bad Buchau wohin mit der Jugend. Das will ich hier nochmals in aller Deutlicheit sagen. Wer das für seine Zwecke anderst interpretiert läuft daneben, klar … danke.

Und wer Buchau mit 4000 mit Laupheim mit 20000 Einwohnern vergleicht, müßte als normaler Mensch feststellen, dass Buchau UND Schussenried UND Riedlingen gerade mal so auf diese Einwohnerzahl kommen, die Polizei aber ein VIEL größeres Gebiet abdecken muss – und das mit 6 Beamten nachts –
Vielen Dank liebe CDU in Baden-Württemberg – Hr. Weiss, Sie sind doch auch in dem Verein…

Buchau hat übertrieben mit seiner Sperrzeiten Regelung. Laupheim und alle restlichen Städte im Landkreis hätten das eher nötig, tun es aber nicht, warum: z. B. hat Laupheim mehr Polizeipräsenz und würde seine Bürger und Wirtschaft nicht schikanieren wollen. In Buchau dagegen gehts ohne weiteres, Buchauer sind willig und gehorsam, verschlafen und Sofahelden. Bin mal gespannt welche Kneipe als erste ihren Standort wechselt. Die Jugend geht wieder nachts auf reisen, jedenfalls nicht nach hause wie der Rat es befiehlt. Biberach, Laupheim, Riedlingen und all die restlichen Käffer freuen sich auf zahlende Gäste von Buchau.
Außer trinken kann man auswärts hervorragend auch zu Abend essen, das geht auch. Das ist wie man weiß den Buchauer Gastwirten egal, sonst hätten sie ja was dagegen tun können, wenn sie nur gewollt hätten. Haben sie aber nicht, das sollte zu denken geben.

Guten Tag, wo kriegen Sie, abgesehen von einer Großstadt noch nach 2.00 Uhr nachts was zum Essen?

Das möchte ich mal sehen…

Na sowas! Interessant, dass jemand, der in den vergangenen Wochen die neue Sperrzeitenregelung in Bad Buchau an den Pranger gestellt hat, diese plötzlich als Vorbild für andere Städte im Landkreis nehmen will. Sehr merkwürdige Haltung! Wo bleibt denn da die Glaubwürdigkeit!?

Kommentare sind geschlossen.