Blitzgerät: Stadt Leutkirch setzt Belohnung aus

Die Stadt Leutkirch hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Blitzerdiebs führen, eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

Wie bereits mehrfach berichtet, wurde in der Nacht auf den 12.Mai die stationäre Geschwindigkeitsmessanlage beim Freibad demontiert und gestohlen. Einen Teil der Messanlage wurde bei der Pumpstation Moosmühle wieder aufgefunden. Der Hauptteil der Anlage mit Kamera wurde bis zum heutigen Tag nicht aufgefunden. Aufgrund des hohen Schadens – das Gerät kostete 70000 Euro – hat die Stadt Leutkirch nun eine Belohnung ausgesetzt.

Zur Anfrage der SZ vom Montagmorgen, ob die Gerüchte stimmen, dass die Stadt bereits am vergangenen Freitag ein neues Blitzgerät in Betrieb genommen hat, gab es bis zum Abend keine Stellungnahme der Verwaltung. Artikel erschienen Leutkirch sz.

 <br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Das „Innenleben“ eines stationären Blitzgeräts: Die Kamera wird in das Gehäuse eingebaut, die digitalen Daten werden in der dar

Nur noch ein paar Schraubenmuttern sind am Standort der stationären Geschwindigkeitsmesssanlage beim Leutkircher Stadtweiher zu

 

Anmerkung der Redaktion von www.amfedersee.de:

Das Gerät wird nicht gesucht , nur der Dieb . Gemessen am täglichen Ertrag der Radarstation wären 5000,00 € das mindeste für den ehrlichen Finder. Das zeigt uns mal wieder dass es unserem Staat  relativ egal ist wenn was geklaut wird, der Steuerzahler/ Autofahrer  kommt jederzeit für ein neues Ersatzgerät auf. So geht das in der Politik-Wirtschaft.

Kommentare sind geschlossen.