Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Bad Buchau hat sie auch, die blaue Tonne: Gericht stoppt Werbeaktion der Firma Braig

 

 

blauetonne.png

 


Am 19. November 2008 hat das Landgericht Ravensburg einem in Ehingen ansässigen Unternehmer das Aufstellen von mit Werbeflyern versehenen Abfallbehältnissen zum Einsammeln von Papiermüll per einstweiliger Verfügung untersagt. Es folgte damit einem Antrag des Landkreises Biberach. Der Unternehmer hatte in verschiedenen Kreisgemeinden unaufgefordert auf Privatgrundstücken „Blaue Tonnen“ aufgestellt, mit denen er Papiermüll einsammeln wollte. Den Adressaten war es freigestellt, die Tonne zu behalten oder von ihm die Rücknahme derselben zu verlangen. In diesem Verhalten sah das Landgericht eine unzumutbare Belästigung der Grundstückseigentümer und ein wettbewerbswidriges Verhalten. Es verglich die Vorgehensweise des Unternehmers mit dem Zusenden unbestellter Waren oder Dienstleistungen. Dadurch würde der Adressat gezwungen, sich darüber Gedanken zu machen, ob er die Ware behalten oder die Dienste annehmen will. Bereits dies belästige die Betroffenen in unzumutbarer Weise    

(LG Ravensburg 8 O 132/08 KfH 2).

 

 

7 Antworten auf „Bad Buchau hat sie auch, die blaue Tonne: Gericht stoppt Werbeaktion der Firma Braig“

Werden als nächstes die weißen Tonnen der Schuhsammler verboten, ist doch auch eine Belästigung die alten Eimer auf den Bürgersteigen oftmals über das Wochenende, oder will hier das Landratsamt nur einen fleißigen Konkurrenten der Altpapier sammelt erledigen da er die bessere Idee hat ? Ich sag es ja schon lange, Altpapier ist wertvoller Rohstoff, jeder der es selber zum Wertstoffhof bringt sollte eine Entschädigung bekommen. Eigentlich sollten es die Vereine weiterhin einsammeln, denn diese sind über jeden Euro froh. Das hat die Gemeinde mit dem Landkreis verschlafen und jetzt ist der „Papierkrieg“ los! Das nennt man freie Marktwirtschaft, nicht Papierwirtschaft.

heute gelesen: …… Stuttgarter Nachrichten….“Allein aus dem Verkauf des Altpapiers was in den Wertstoffhof gebracht wurde, erzielte der Kreis Böblingen im vergangenem Jahr einen Gewinn von 2.5 Mio Euro. In Esslingen waren es 2.1 Mio Euro. Die Einnahmen in Esslingen tragen dazu bei, dass die Müllgebühren für die Haushalte bis 2012 um rund 20% gesenkt werden. Im Raum Böblingen sind sie seit 1999 stabil.“

Papier in der blauen BC-Tonne und in der Wertstoffhöfen kommt der Kreisbevölkerung durch stabile Entsorgungsgebühren zu Gute (soweit erstmal zum Thema Entschädigung). Papier der Samstagssammlung bringt den sammelnden Vereinen das Geld ein, das sie z.B. für die Jugendarbeit benötigen. Papier in der Braig-Tonne kommt den Gebrüdern Braig zu Gute.

Das mit der Tonne war eine zwar eine gute Idee der Fa. Braig, der Kreis hat dies jedoch nicht etwa verschlafen, sondern bewusst auf die Kreisbevölkerung gebaut, die ihr Papier wohl sortiert zum Wertstoffhof schleppt. Dies war eine kaufmännisch gesehen kluge Entscheidung, konnten man die niedrigen Kosten doch direkt in den Müllgebühren abgleichen. Nun, da Fa. Braig das mit den Tonnen angestoßen hat, muss der Kreis im Zugzwang das Papier teuer beim Verbraucher abholen, was garantiert direkt auf die Gebühren durchschlagen wird..
Wer jetzt noch eine Tonne von Fa. Braig vor dem Haus stehen hat, hat´s nicht gerafft. Die Kosten steigen für alle durch die Tonnen (egal welche), und jede Braig-Tonne macht die Sache schlimmer, da diese den Altpapierwert aus dem Kreisetat heraus und in die private Börse der Gebrüder Braig tranferiert! Heinz hat natürlich recht, freie Marktwirtschaft ist das, was die Fa. Braig da initiiert hat. Ich hätte mir hier jedoch soziale Marktwirtschaft gewünscht. Die Kosten trägen letztendlich wir.

Heinz, mach doch lieber Werbung für die Blaue Tonne des Kreises bzw. den netten Plausch am Samstagmorgen im Wertstoffhof.

PS: ich sitze NICHT im Kreistag…

Ich finde, der Landkreis sollte mal den Ball flach halten. Wie heißt es so schön ??? “ Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ !!!!!!!!!!!

Altpapier gilt wieder als Abfall

Von Kathrin Fichtel

Das bislang blühende Geschäft mit Recycling-Material wie Schrott und Altpapier liegt am Boden. Wegen der globalen Wirtschaftskrise bricht der Markt für Reststoffe drastisch ein. In der ehemaligen Boom-Branche fürchten Unternehmen plötzlich um ihre Zukunft.
Der ganze Artikel ist zu lesen unter:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,591160,00.html

Braucht es noch mehr beweise bis schließlich auch die letzten begreifen wie hervorragend unser Kreis in Sachen Abfallverwertung arbeitet.
Wer´s nicht glaubt komme bitte am kommenden Samstag abend um 19:30 Uhr nach Bad Buchau in´s Kurzentrum. Dort könnt Ihr die Musikkapelle aus Dürnau hören und geniessen und Euch davon überzeugen wie durch die Unterstützung der seit Jahren erfolgreichen Vereinssammlungen der Kreis damit vor allem die Jugendarbeit in so Minivereinen wie der Musikkapelle Dürnauhervorragend unterstützt.
Ohne diese erfolgreiche Geschichte hätten wir längst unsere Jugendarbeit aufgeben müssen oder wäre sie zumindest weit weniger erfolgreich und somit der Vereinsnachwuchs noch mehr gefährdet als er ohnehin schon ist.
Bin mal gespannt ob die Herren Braig und CO etwas übrig haben für solche Dorfvereine wie uns in Dürnau.
Sicher nicht, weil wir natürlich keine grossen Werbebanner auf unsere Fahnen schreiben können.
Selbst in Zeiten als das Altpapier überhapt nichts wert war wurden wir immer vom Kreis für unsere Sammlungen unterstützt. „Aktiver Umweltschutz“ hat das mal vor ein paar Jahren geheissen.
Schade dass man so schnell vergisst.
Also, bis kommenden Samstag im Kurzentrum 19:30 Uhr.
Übrigens, wir können es uns sogar leisten keinen Eintritt zu kassieren.
Nur um eines bitten wir: Lasst uns ( den Vereinen ) das Altpapier, dann hat wenigstens jeder etwas davon.

Also erstens möchte ich mitteilen dass die Geb. Braig in Ehingen auch für kleine Vereine etwas übrig hat und auch bei uns im Kreis mit den kleinsten Vereinen zusammenarbeitet.

Als nächstes möchte ich Don Camillo und allen anderen die gegen die Tonne des Privatensorgers sind einen Denkanstoss geben, wie Bezahlt der Kreis denn seine Tonnen????? vielleich von euren Steuergeldern????
Im gegenzug bekommt man die Braig Tonne wirklich kostenlos, die Firma Braig bezahlt ihre Tonnen selbst und gaukelt dem Besteller nicht etwa vor er würde sie kostenlos bekommen und im Endeffekt bezahlt er sie doch selbst.

Ausserdem glauben Sie wirklich Ihre Müllgebühren sinken in den nächsten Jahren jetz da der Papierpreis so gesunken ist ??? nicht ernsthaft oder??

Im Prinzip kann man echt froh sein über so eine „freie“ Firma welche VOR DEM LANDKREIS an den Bürger denkt die einem eine Tonne KOSTENLOS zu verfügung stellt.

Natürlich kann die Firma das Papier verkaufen und bekommt so Geld dafür aber wenn man mal den die Lohn der Arbeiter, die Spritkosten, das Fahrzeug etc. berechnet bleiben da am Ende auch nicht wirklich Millionen übrig so wie das immer dargestellt wird.

Ich bekomme das oft von Bekannten mit die mir dann erzählen dass sie von Nachbarn und vom Landkreis unter Druck gesetzt werden wenn sie eine Blaue Tonne von der Fa Braig haben, teilweise sogar beschimpft werden.
Das finde ich echt heftig wo leben wir denn??? bzw wo lebt ihr denn in Biberach habt ihr schon eine eigene Meinung und einen freien Willen????
Der der die Tonne vom Braig nimmt nimmt die und wer die Tonne vom Lankreis nimmt nimmt eben die vom Landkreis.

Also bei uns in der Gegend gibt es kein schlechtes Wort über die Blaue Tonne da alle nur froh sind dass sie die Tonne nur rausstellen müssen diese dann abgeholt wird und sie keine lästigen Fahrten& Mehrkosten haben, sondern ihren Samstag ohne Stress beginnen können und nicht kurz vor dem Einkaufen noch auf den Recyclinghof hetzen müssen um ihr Papier wegzubringen.

Mein Vorschlag für die Blaue Tonne der Firma Braig:
machen Sie doch einfach einen Kleber auf ihre Tonnen

“ Wir sparen Steuergelder“

das ist die Wahrheit und die die Ihre Kunden haben schon das erste Argument wenn man so will warum Sie die Blaue Tonne vom Braig nehem auf der Tonne stehen.

Kommentare sind geschlossen.