Bin Salman: Europa erkennt die islamistische Gefahr nicht – Terroristen verlagern ihre Aktivitäten – allen voran Europa.

Bin Salman: Europa erkennt die islamistische Gefahr nicht – Der Westen feierte sogar bin Laden als Widerstandskämpfer

Sein Königreich und die Golfstaaten unternehmen sehr viel gegen den Terrorismus, meint der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman. Deswegen würden die Terroristen ihre Aktivitäten in andere Regionen verlagern, allen voran Europa. Doch die europäischen Staaten verkennen die Gefahr.

Europa ist in Gefahr, meinte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman. Denn Islamisten würden nach Europa auswandern und ihre Ideen dort verbreiten, so bin Salman in einem Interview mit der Zeitschrift „Time“, das am 5. April veröffentlicht wurde.

 

„Sie hoffen, dass Europa in 30 Jahren zu einem Kontinent der Muslimbruderschaft wird, und sie wollen die Muslime in Europa kontrollieren“, erklärte er. Dies werde viel gefährlicher sein als der Kalte Krieg, der IS oder Al-Qaida, so der Prinz weiter.

Bin Salman: Westliche Staaten unternehmen nicht genug gegen Terroristen   „Sie hoffen, dass Europa in 30 Jahren zu einem Kontinent der Muslimbruderschaft wird, und sie wollen die Muslime in Europa kontrollieren“, erklärte er.

Dies werde viel gefährlicher sein als der Kalte Krieg, der IS oder Al-Qaida, so der Prinz weiter.

In den letzten drei Jahren hätten Saudi-Arabien und auch andere Staaten des Nahen Ostens viel unternommen, um Islamisten und Terroristen zu bekämpfen. Sein Land werde in diesem Bereich auch weiterhin aktiv bleiben, kündigte er an.  Doch der Westen scheint laut bin Salman die Gefahr nicht zu erkennen.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/bin-salman-europa-erkennt-die-islamistische-gefahr-nicht-der-westen-feierte-sogar-bin-laden-als-widerstandskaempfer-a2396801.html?latest=1

3 Kommentare zu Bin Salman: Europa erkennt die islamistische Gefahr nicht – Terroristen verlagern ihre Aktivitäten – allen voran Europa.

  1. Leser sagt:

    Laut bin Salman ist der Extremismus in Saudi-Arabien nach der
    islamischen Revolution 1979 im Iran aufgekommen. Denn Ajatollah
    Chomeinis Ideologie des „Islamischen Staates“ habe sich in der
    muslimischen Welt wie ein Lauffeuer verbreitet.

    Da muss uns ein Prinz aus Saudi-Arabien Geschichte lehren und vor dem Islamismus warnen. Propheten im eigenen Land gelten ja nichts. Nun wird mir auch klar, warum diese Moslems ihre „Glaubensbrüder“, die aus Syrien geflohen sind, partout nicht aufnehmnen wollten..
    Und es stimmt. Unsere Politikdarsteller missbrauchen alle hier lebenden Menschen für ihre Ziele. Der HOOTON-Plan wird aus jetziger Sicht funktionieren.

    Ich verkenne die Gefahr nicht. Es sind in erster Linie die Christen, die Kirchen, die Sozialisten, die Grünen, die Gewerkschaften und die unpolitischen Menschen, die völlig orientierungslos unterwegs sind.

    Saudi Arabien hat sich sicherere Grenzen geschaffen und zwar mit deutscher Hilfe, während der deutsche Staat ohne nenntenswerte geistige Führung abdriftet.

  2. Leser sagt:

    Doch die europäischen Staaten verkennen die Gefahr.

    Allen voran die Bundesregierung. Auf dem linken Auge blind, da selbst links, und Kuschelkurs gegenüber den von Ankara unterstützten Islamverbänden. Erdogan zu verärgern wäre fatal. Dieser behält mehrere Millionen sogenannte Flüchtlinge im Land. Faustpfand gegen Merkel.

    Und wieder ein Mahnender aus den eigenen Reihen. Bin Salman will Saudi-Arabien wieder moderner machen. Gibt den Frauen ein Stück Freiheit zurück. Lässt sie den Schleier ablegen wenn sie das möchten, und in der Türkei sitzt ein Gro**ko** der sich als neuer Sultan aufschwingt und Griechenland „den Krieg erklärt“ ! Man sollte doch mal auf Leute wie Bin Salman hören..

  3. Leser sagt:

    Das Kronprinzchen könnte uns ja auch mal erklären, warum sein stinkreiches Land keine syrischen/afrikanischen „Flüchtlinge“ aufnehmen will.

    Das tut doch niemand in der Gegend dort!

    Das haben die schon vor längerer Zeit getan. Die Begründung ist einleuchtend – man wolle keine Verbrecher und Psychopathen im Land haben..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.