Biberach und Laupheim – Ermittlungserfolg: Vier junge Männer müssen sich für Einbruchsserie in Jugendbuden verantworten

Die Polizei konnte 14 Einbrüche aufklären, die in den vergangenen Monaten im Raum Biberach und Laupheim verübt worden sind. Darunter zwei Einbrüche in Lagerräume und einer in ein Tennisheim. Elfmal stiegen die Täter in Jugendbuden ein. So auch Anfang Oktober in Unteressendorf wo sie von Budenmitgliedern auf frischer überrascht worden waren. Die umgehend über Notruf alarmierte Polizei nahm wenig später zwei Tatverdächtige fest. Ermittlungsbeamte des Biberacher Polizeireviers nahmen sich die beiden 19- und 20 Jahre alten Männer eingehend zur Brust. Sie räumten die Taten inzwischen ein. Mit Unterstützung von Polizeibeamten aus Laupheim konnten ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger als weitere Mittäter ermittelt werden. Die vier im Raum Biberach wohnenden jungen Männer fuhren gemeinsam oder in wechselnder Besetzung mit dem Pkw zu den Jugendbuden und brachen diese mit mitgeführten Einbruchswerkzeugen und brachialer Gewalt auf. Entsprechend hoch ist der angerichtete Sachschaden. Insgesamt wird dieser auf mehr als 8000 Euro geschätzt. Abgesehen hatten es die Täter auf Geld, Alkoholika und Unterhaltungselektronikgeräte. Sie machten Beute im Wert von rund 6500 Euro. Die gestohlenen Gegenstände konnten teilweise bei den Beschuldigten aufgefunden und sichergestellt werden. Mit dem Jugendlichen und den drei Heranwachsenden werden sich nun die Justizbehörden in einem Strafverfahren befassen.

 

Kommentare sind geschlossen.