Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Benzinpreise: die Regierung freuts – deutscher Depp bezahlt.

…der deutsche Depp bezahlts, die Regierung zockt den deutschen Steuerzahler ab. Wohin gehen die Benzinpreise?

Bis Weihnachten auf 2,00 € wäre ganz im Sinne unserer Regierung. Mit über einem Euro Steuern die der Staat draufhaut genau das richtige für den deutschen Depp der alles stillschweigend hinnimmt. Beifall an die Wähler dass sie so gelassen reagieren. Demnach verdient jeder Bürger im Überfluss, so wie die Politiker schon lange. Weiter so mit dem Preisanstieg, dem deutschen Normalverdiener ist es egal, man hört nichts von ihm schon gar nicht dass etwas zu teuer wäre – oder? . . . anscheinend hat jeder genügend Einkommen und hohe Renten um die Abzocke noch Jahrelang mit zu machen. Sieht aus als wären alle Bürger sehr zufrieden mit dem was sich in Sachen Benzinpreis/ Ölpreis und Strompreis abspielt.

Eines ist ganz klar: der Staat verdient am meisten daran durch drauf geschlagene Steuern in unverschämter Weise.  Wo bleibt das Geld? Der deutsche Depp bezahlt und hälts Maul, wie lange noch.

ich wette darauf das wir Weihnachten die 2,00 € an der Tankstelle bezahlen. Schuld ist aber diesmal der deutsche Depp, weil er alles mit sich machen lässt, aber wirklich alles.  Haben wir nicht die Macht per Internet  einen Riegel vor zu schieben. Tolle Statistiken für die Katz. Aktionen sind gefragt und keine Feststellungen.  Benzin-Mafia in Deutschland hat sich gut etapliert wie man sieht. Die Ausreden zum überhöhten Benzinpreis sind vorbildlich für den deutschen Depp.

Benzinpreise:  Deutschland liegt deutlich darüber. (Sabine Stahl, 22.07.2011)

Benzinpreise in Europa

Innerhalb von Europa sind die Benzinpreise sehr unterschiedlich. Die Spanne reicht von 0,74 Euro bis 1,88 Euro für einen Liter Superbenzin.

(Foto: © ACE)

übrigens:  die Brotmafia wird als nächstes sich auf unverschämte Weise bereichern, warten wir es ab.  Die Sonntagsfrage: Wo wird in Deutschland noch Weizen angebaut. Die Antwort erfahren Sie von Ihrem gewählten Politiker aller Parteien. Die paar Bestechlichen darunter sind normal in Deutschland, also doch schon Mafia? oder nicht.

9 Antworten auf „Benzinpreise: die Regierung freuts – deutscher Depp bezahlt.“

Tanken wird zum unbezahlbaren Hobby auf Dauer. Einzige Sparlösung die im Moment sehr lukrativ ist, ich mach jeden Monat mal eine Woche krank. Dadurch vermindert sich der Benzinverbrauch um ein gutes viertel pro Monat. Geht doch mit einem unkündbaren Job. Echt geil, oder.

Man könnte dieses Verhalten als volksschädlich, damit unsozial und nicht fortschrittstauglich nennen.

naja so ist das eben. Benzin ist ein endliches Gut. Und das ist erst der Anfang. Das wird eines Tages auch Gas, und Öl (=>Plastik) uvm im allgemeinen betreffen. Wer sich hierüber beklagt hat die grundlegende Problematik nicht begriffen. Wenn man die Folgekoksten einbeziehen würde, müssten viele Produkte noch wesentlich teurere sein. Ohnehin wer Verantwortungsbewusstsein und/oder Kinder hat sollte sowieso grundlegend was ändern. Unser Konsum wird ggf unseren eigenen Kindern und Folgegenrationen das Leben schwer machen ggf sogar kosten.

Der Umkehrschluss wäre ja Benzin zu verschenken. Dumm wie der Mensch nunmal ist würden sämtliche Ressourcen innerhalb weniger Jahre unnütz verbraucht. Dann erübrigt sich die Diskussion komplett. Die Folgen werden dann sicherlich auch relativ schnell sichtbar sein. Das absurde, dann würden diejenigen die jetzt groß Jammern noch viel mehr jammern. Jeder der nciht begriffen hat dass Benzin jetzt schon das Xfache kosten müsste hat eben was grundsätzliches nicht verstanden und wird das auch nicht mehr verstehen. Bleibt nur zu hoffen dass es genügend Menschen gibt die diese Problematik, die da in vielfacher Weise auf uns zukommt, versteht.

Wenn man sich mal die Tabelle ansieht, sieht man auch sofort, dass Kaufkraftbereinigt die Spritpreise relativ ähnlich sind. Ist also kein Deutsches Problem sondern ein Weltweites.

…schlimmer noch, denn das was wir heute verfahren, fehlt später bei der Produktion von Kunststoffen und Kunstdünger, sowie Medikamenten…

Schon im Mai hatte das Bundeskartellamt festgestellt, dass die fünf Großkonzerne Aral/BP, Shell, Total, Jet und Esso in Deutschland ein Oligopol bildeten, was zu überhöhten Preisen führe: Die Deutschen bezögen etwa 65 Prozent ihres Sprits direkt von den Tankstellen dieser Konzerne. Zudem seien die Unternehmen auf sämtlichen Ebenen der Kraftstoffgewinnung tätig, von der Erdölförderung bis zum Verkauf an freie Tankstellen und an den Verbraucher. Ein Wettbewerb finde quasi nicht statt.

wie lange das die wirtschaft in unserem lande noch ertragen kann.preislich müssen sich alle wieder dementsprechend anpassen und alles wird teurer.es kann nur noch das allernötigste gefahren werden und das wirkt sich überall aus.die leute wo eh schon weniger finanzielle mittel haben zieht sich die schlinge immer mehr zu. der schmerzgrenze kommen wir immer näher.

Die hohen Spritpreise werden vor allem kleinere Betriebe in die Insolvenz treiben!
Ok, Sprit gibt es nicht unbegrenzt auf der Erde zur Verfügung.
Deshalb wird es in Zukunft immer mehr stromgetriebene Fahrzeuge geben, vorausgesetzt, dass viel (!!!!) schneller die Wind- und Wasser-Energie (die 90% einschließlich Fahrzeugverkehr langfristig decken könnten), andere Energiequellen ablösen werden.
Pervers, wenn man sich an Windrädern stört.
Zurück zum Benzin: Wenn alle unnötigen privaten Fahrten entfallen würden, wäre über ein Drittel des vorhandenen Sprits gespart. Nur lässt sich das per Gesetz kaum kontrollieren. Fazit: Das Volk könnte die Benzinpreise dennoch bremsen und reduzieren, wenn mal eine Zeitspanne extrem wenig getankt wird, auf viele Fahrten verzichtet wird.
Das verkraften auch die Ausflugsziele, die mit Fahrrad oder Bus angefahren werden können. Aber der deutsche Dumme hockt sich lieber selbst ans Steuer, ohne an seine Kinder und Enkel zu denken.
Sehr gut und wichtig das Thema von AmFedersee!!
PS: Unsere monatliche Tankrechung ist derzeit höher (90% beruflich) als eine Miete für eine kleinere Wohnung…!

Dachten Sie eine sog. „Energiewende“ ist für Sie völlig kostenfrei zu erwarten? Der Druck entsteht natürlich an der Zapfsäule. Dann ist der Bedarf des Konsumenten da und erst dann bieten alternative Antriebs- oder Mobilitätskonzepte eine gern hingenommene Lösung, welche dann auch angeboten werden wird (z.B. durch die Automobilkonzerne). Die Züge und Busse inkl. deren Verbindungsoptionen sind m.M.n. auf dem Land immer noch zu rar gesät.

Kommentare sind geschlossen.