Baden-Württemberg kann z.Zeit keine Flüchtlinge mehr aufnehmen.

regierungspräsidium tübingen1Baden-Württemberg hat am Mittwoch zeitweise Schwierigkeiten gehabt, neu ankommende Flüchtlinge aufzunehmen. Es gebe keinen Aufnahmestopp, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Abend am Rande eines Treffens der Ministerpräsidenten in Berlin. Dies sei eine missverständliche Formulierung gewesen. Kretschmann mahnt schneller Aufnahmeverfahren an.  Das Verfahren darf maximal drei Monate dauern. Der Bund müsse dafür mehr Personal zur Verfügung stellen. Das Staatsministerium in Stuttgart hatte zuvor mitgeteilt, dass die Aufnahme von Neuankömmlingen vorerst gestoppt sei. Baden-Württemberg kann heute niemanden mehr aufnehmen, da alle verfügbaren Kapazitäten erschöpft sind.
Insgesamt habe das Bundesland seit Samstag fast 3900 neue Flüchtlinge aufgenommen.

Seit Donnerstag klappt es wieder mit willkommen. Platz genug!

3 Responses to Baden-Württemberg kann z.Zeit keine Flüchtlinge mehr aufnehmen.

  1. Eine Chance sagt:

    Lieber Deitscher Michel,
    Punkt 1: Es gibt genügend Deutsche die ebefalls keine Arbeit ausüben, obwohl Sie die Chance dazu hätten.
    Punkt 2: Ich gehe jeden Tag zur Arbeit, bin nie Krank und mache einen sehr guten Job, ich war noch nie Arbeitslos und hoffe dass das so bleibt, allerdings hat das heute niemand mehr zu 100% selbst in der Hand egal aus welchem Land man kommt, beziehungsweise welche Sprache man spricht oder wo man arbeitet. Sollte es aber, auswelchen Gründen auch immer mal dazu kommen, dann kann man nur froh sein, dass man Geld vom Staat bekommt, bzw. Geld dass alle anderen mitmenschen an den Staat abgeben. Ich finde jeder sollte sich mal mit einem Flüchtling unterhalten. Wir haben Probleme wie, welches Auto kaufe ich mir als nächstes. Ich möchte einen Garten wenn ich mir ein Haus kaufe etc. Die Flüchtlinge in den Kriegsgebieten waren froh wenn Sie wieder heil nachhause gekommen sind. Man muss einfach mal sehen, diese Flüchtlinge können Berufe ausüben bei denen andere sagen, dass möchte ich nicht machen, da verdient man zu wenig. Es gibt die und die Sorte Menschen, man sollte aber nicht vergessen dass diese Menschen sachen erlebt haben, die wir vielleicht nur aus den nachrichten kennen. Man sollte so fair sein und Ihnen zumindest eine Chance geben, ich bin mir sicher dass diese Menschen jedem Arbeitgeber vor Dank um die Füsse fallen werden. Also Deitscher Michel, geh los such dir einen Flüchtling und geb ihm Arbeit, vielleicht hast du ja einen Rasen in „deinem“ Garten der gemäht werden muss und hast selber keine Lust darauf.

    • Kanzacher sagt:

      @ Eine Chance…
      Zu Ihrem Beitrag kann ich nur den Kopf schütteln !
      „Sowas“ kann, meiner Ansicht nach, nur jemand schreiben der noch nie auf irgend eine Hilfe von Deutschland angewiesen war !
      Sind Sie denn schon los gegangen und haben sich einen Flüchtling gesucht der Ihren Rasen mähen könnte ?
      … Für diesen Satz hätten Sie eine Ohrfeige verdient !
      Kopfschüttelnde Grüße …