Nächtliche Radarkontrollen in Schussenried

 Radar_bei_Nacht.jpg

Bad Schussenried bei Nacht. Regelmäßige Radarmessungen immer ca.600-800 Meter nach dem Kreisverkehr in Fahrtrichtung Bad Buchau. Soeben erreichen mich ein paar Fotos von wichtigen, nicht zu vernachlässigenden Aufgaben unseres Landkreises nachts um 22.00 Uhr.
Einfach genial, leere Strassen und weit und breit kein Fußgängerüberweg. Seit 15 Jahren kein Verkehrsunfall in dieser Strasse – aber ein Abzockeplatz für unseren Landkreis…Obwohl es genügend Unfall Schwerpunkte gibt- (jedoch kein Geld daran zu verdienen)- Strassen in denen es weitaus dringlicher wäre die Geschwindigkeit zu kontrollieren, aber nicht Nachts um 22.00 Uhr…auf einer Menschenleeren Ausgangs Strasse??? Peinlich peinlich meine Herren….Es gäbe wichtigeres zu tun…wenn man Interesse daran hätte, leider.

Was sagen sie dazu?

17 Responses to Nächtliche Radarkontrollen in Schussenried

  1. einbürger sagt:

    Die regelmäßige Abzocke bringt das nötiges Geld in die Landeskasse. Damit werden irgend welche Anschaffungen erledigt welche bereits bestellt und in Auftrag gegeben sind, nur das Geld muss noch auf der Strasse abgezockt werden.
    Kurz gesagt: eine Lizenz zum Geld drucken für jedes Landratsamt. Verkehrssicherheit ist allen Beamten wahrscheinlich scheißegal, Hauptsache ihr Gehalt kommt pünktlich, und das tut es totsicher.

  2. derlegaledepp sagt:

    legal – illegal – scheißegal!

  3. Franzi sagt:

    Heute früh stehen Sie mal wieder in Bad Buchau in der Schulstrasse. Habe Sie gerade gesehen.

  4. welsi88 sagt:

    Sehr gut unsere Polizei, gerade nachts vor allen am Wochenende (Freitag und Samstag) wird innerorts gerast, ich wünsche mir diese Geschwindigkeitskontrolle möglichst oft in der Poststr. und Schssenrieder Str. in Bad Buchau ….
    welsi88

  5. Paule sagt:

    Letzte Woche war Nachts ein Einbruch in einem Industriebetrieb in Biberach. Als der Besitzer die Polizei anrief wurde er vertröstet mit den Worten:im Moment können wir niemanden vorbei schicken,dafür eine Stund später mit dem Argument: waren halt keine Beamten frei. Dafür aber welche landauf landab hinter dem Radargerät. Ist eben einträglicher als Spurensuche von aufgebrochenen Türen und Toren.

  6. Heinz Weiss sagt:

    Glaub ich sehe nicht recht.
    Heute nachmittag steht das Radar in der Wuhrstrasse(beim ehem. Farbenschlegel) und heute morgen sogar auf dem Bahndamm. Wer ordnet dies an, unser Rathaus denke ich. Da sieht man wer am Schreibtisch sitzt und draußen die Bürger überwacht. Gute Idee von unseren Herren, die müssen ja nicht Autofahren, wenn doch – spielt aber die Zeit keine Rolle.. Danke.

  7. Fred sagt:

    Der kürzeste Beamtenwitz:
    Geht ein Beamter zur Arbeit.

  8. b.u. sagt:

    50 km/h innerorts, in Buchau teilweise 40 km/h! Warum? Weil es erstens sicherer für die Bürger ist und zweitens wir in einer Kurstadt, von der die meisten ja profitieren, wohnen, in der es auch darum geht, die Ruhe zu achten. Warum motzen alle immer nur über die Geschwindigkeitsbegrenzung? Muss erst ein Kind überfahren werden, bis die Vernunft siegt? Wer schneller fahren will, soll schneller fahren, dann aber auf eigenes Risiko und sich nicht beschweren, wenn er erwischt wird! Die Zeitersparnis bei schnellerem Fahren durch die Ortschaft, also Buchau, beträgt wohl annähernd 30 – 60 Sekunden. Ja, das ist es schon wert, durch die Stadt zu brausen – sind ja schließlich freie Bürger in einem freien Land!!!
    Bei Diebstahl, Einbruch, etc. immer wieder dieses bescheuerte Argument vorzuschieben, alle Polizisten würden an der Laserkanone stehen, geht einem genauso auf den Keks wie die Uneinsicht vieler Autofahrer. Über den Standort der Blitzer kann man streiten – sicher!!! Dennoch, ich hatte in Buchau schon drei Mal die Situation, dass ich für ein Kind abbremsen musste und war froh, nicht allzu schnell unterwegs gewesen zu sein….dank des Schleichers (50 km/h) vor mir, den ich seit der Ortseinfahrt heftigst verflucht habe! Mal nachdenken über solche Situationen…

  9. u.k. sagt:

    irgendwie sind für mich Radarkontrollen mit Polizisten eine moderne Spiel-Version des steinzeitlichen Jägerverhaltens…man schießt auf alles, was just in dem Zeitpunkt der Jagd vor die “ Waffe“ kommt, auch wenn im Moment keine Gefährdung des Opfers für andere besteht……….
    Die Beute kommt in den Rathaussäckel, das Opfer ist meist nur geblendet,
    gibt etwas von seinem Sparkonto ab, sammelt Abschusspunkte und bekommt beim Erreichen des highscore eine Nachschulung für die korrekte Einhaltung der Verkehrsordnung…..
    Nun den….im menschlichen Zusammenleben wird es immer Ordnungen geben, die automatisch eine Sanktion bei Nicheinhaltung erforderlich machen..
    Angefangen bei der Haus- oder Schulordnung….bis hin zu der neusten Ordnung des Nichtraucherschutzes….. gelle…..
    Jäger und Gejagte….. what a wonderful game!

  10. Lendner sagt:

    Gerade Nachts meinen manche Uneinsichtige rasen zu müssen und leider sind viele Kinder und Jugendliche permanent ohne Licht am Fahrrad unterwegs. Natürlich sind die Kinder und Jugendlichen allein schuld dass sie kein Licht anmachen, aber das ändert eben nix, der Verantwortungsbewusstere muss Acht geben.
    Ich kann b.u. nur zustimmen! Super Kommentar, Beifall!
    Viele Radarkontrollen für der Landkreis durch, da sind überhaupt keine Polizisten im Spiel.
    Ich denke jeder von uns war schonmal in der Situation, dass es beinahe geschehen wäre und man eventuell sogar ein Kind gefährdet hätte. Nur manche denken über die Situation nach und lernen für die Zukunft, und andere sind halt etwas mindebemittelt und benutzen ihr Gehirn nur selten.
    Ich bin auf jeden Fall für mehr Radarkontrollen! Falls wirklich das Rathaus diese Radarkontrollen angeordnet hat, kann ich nur sagen, tolle Aktion, weiter so!

  11. m.h. sagt:

    Für mich sind das Wegelagerer und Abzocker, die anscheinend nichts besseres zu tun haben und genau diese Leute können mir auch nicht weiss machen, dass sie immer genau die Geschwindigkeit fahren, die man dürfte, sonst müsste man ja mehr auf Tacho als auf den Verkehr schauen was natürlich auch Unfälle zur Folge haben würde und übrigens sind anständig erzogene Kinder in der Nacht zu Hause und rennen nicht auf der Straße herum.

  12. b.u. sagt:

    Stimmt, die anständig erzogenen Kinder sind im Herbst und Winter ab 17.00 Uhr nicht mehr unterwegs, sind nicht zum Sportverein oder zur Musikschule oder zu Oma und Opa unterwegs, sondern erklären ihren Eltern, dass es neben Frühling und Sommer, auch Herbst und Winter gibt, Jahreszeiten, in denen es nicht bis 22.00 Uhr hell ist :-)!

  13. Cheob sagt:

    warum immer gleich wegelagerer-seid froh dasd ihr nicht mehr im mittelalter lebt-da hätten sie euch den gasfuss zur strafe abgehackt

  14. u.k. sagt:

    was ist typisch deutsch?
    Ein Fußgänger steht nachts um vier an der roten Ampel und wartet, bis sie grün wird.

  15. Repins sagt:

    Na ja, hier sollten jetzt nicht immer alle über die Herren in Grün meckern, denn diese Radaranlage wie im Bild oben, ist meiner Meinung nach eher die vom Landratsamt. Die Herren in Grün gehen derzeit mehr mit Radarpistolen bzw. Videoüberwachungsfahrzeugen (Auto und Motorrad) auf Jagd!
    Was mich eigentlich mehr ärgert, ist das die Herren in Grün lieber die Raser zur Kasse bitten anstatt viel mehr Verkehrskontrollen bezüglich Alkohol am Steuer zu machen. Ich habe lieber einen Autofahrer der auf der Strasse nüchtern mit 140 km/h unterwegs ist als ein Autofahrer mit 1,4 Promille und 100 km/h.
    Hier sollten meiner Meinung nach lieber die ein oder andere Radar-/Laser-Kontrolle weniger gemacht werden und dafür mehr die Autofahrer bezüglich Alkohol/Drogen kontrolliert werden.

    So, jetzt seid Ihr wieder dran….

  16. f.d. sagt:

    Wir haben in Buchau ständig einige Autos mit angetrunkenen Fahrern am hellen Tag unterwegs. Leider will dies niemand wissen obwohl es jeder weis. Zuerst muss einer verunglücken, bis hier genauer hingeschaut wird. Dann ist das Geschrei groß. Fällt doch auf wenn die schlafenden Zeitbomben sich durch die Gegend schieben. Mit 30 und 40 km/h durch die Stadt,so dass du dich als hintermann nur ärgerst, nicht weil sie vorbildlich fahren sondern weil sie angetrunken nicht auffallen wollen. So sieht das aus.
    Dagegen ist 140km/h auf der Umgehungsstrasse gerade zu lächerlich<
    aber der Führerschein ist weg 4 Wochen. Dann doch lieber betrunken mit 30 km/h durch das schöne Buchau.

  17. Repins sagt:

    Tja, in Bad Buchau herrscht eben auch noch die bekannte „Vätterleswirtschaft“. Nur wenn dadurch mal jemand körperlich zu Schaden kommt, weil ein paar Bürger weggeschaut haben da man denjenigen ja gut kennt, will wieder niemand davon was gewusst haben!!

    Aber Buchau ist ja bei der Polizei gut bekannt für die vielen Alkoholfahrer, nur sollte man da mehr durchgreifen anstatt auf der Umgehungsstrasse mit dem Laser zu stehen.