Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Bad Buchauer haben Diesch wieder gewählt.

Wahlergebnis der Bürgermeisterwahlen in  Bad Buchau

vom 7. Nov. 2010 ab 19.00 Uhr hier

Wahlbeteiligung in Bad Buchau lag bei   43   %,  nicht  gerade überzeugend, oder.

Stimmberechtigt waren 3020 Bürger.  Somit dürfen sich 43 % der Buchauer, gerne auch mehr mit dem Ergebnis weitere 8 Jahre freuen. Dann mal los!

Das endgültige amtliche Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl in Bad Buchau offenbart bei genauerer Betrachtung ein ganz anderes Bild als auf der Webseite der Stadt dargestellt. Leider führt das Rathaus die Quote der ungültigen Stimmen nicht auf und wertet sie auch nicht als Willensbekundung – nämlich eines Protestwillens. Bei einer so einfachen Wahl mit nur einem einzigen Kandidaten ist der Anteil von über 6% ungültiger Stimmen nicht mehr mit der Unfähigkeit der Wähler zu erklären, einen Stimmzettel richtig auszufüllen. Nach mehreren Protestaufrufen in der Stadt ist davon auszugehen, dass die Bürger sich bewusst für eine ungültige Stimme entschieden haben – was auch gar nicht so einfach zu bewerkstelligen war. Das Durchkreuzen des einzigen Kandidaten, oder gar die Abgabe eines leeren Stimmzettels, werden alle dem Kandidaten Peter Diesch zugerechnet.

Wer es also wirklich schaffte seinen Stimmzettel ungültig zu machen, hat dies bewusst gemacht. Von den 1.392 abgegebenen Stimmen sind 84 ungültig und 69 entfallen auf unerwartete andere Vorschläge der Bürger selbst. Es haben sich also 153 Wähler gegen Peter Diesch entschieden, entweder mit Protest oder mit einem Alternativvorschlag. Dies entspricht 11% der Wählerschaft! Mehr als jeder zehnte ist mit der Arbeit Peter Dieschs nicht zufrieden und hat dies deutlich überzeugend  zum Ausdruck gebracht. Angesichts der Alternativlosigkeit bei keinem einzigen Gegenkandidaten ist dies ein Ergebnis das zum Nachdenken anregen sollte.

Wir gratulieren Peter Diesch zum Wahlerfolg und danken allen Bürgern die bereit waren Trotz des Regenwetters Ihre Meinung kund zu tun! Die relativ gute Wahlbeteiligung zeigt, dass es den Buchauern ernst war sich zu äußern. Für die nächsten 8 Jahre wünschen wir eine bessere Zusammenarbeit im Rathaus und vor allem ein sorgsameres Umgehen mit heiklen Themen. Wir hoffen Peter Diesch vergisst die 11% nicht, die mit seinem Verhalten der letzten Zeit nicht einverstanden waren und denkt über eine Kurskorrektur nach.

Hier nun die 69 unerwarteten Vorschläge von Bürgern im Detail, welche auf der Stadtwebseite leider nicht aufgeführt werden:
31 Stimmen für SR. Heinz Weiss.

PS: Thema Missbrauch erledigt. Nachträgliche Zeitungsartikel werden ohne Kommentarmöglichkeiten veröffentlicht.

Meinungen zur Wahl und Beteiligung immer möglich.

18 Antworten auf „Bad Buchauer haben Diesch wieder gewählt.“

1239 Erwachsene unterstützen also die Verschwiegenheitspolitik.
Kein Glückwunsch, sondern Enttäuschung zur Wahl.
Hoffentlich sehe ich keinen strahlenden BM in der SZ.
( schon wegen Herrn Mäule nicht)

Das Ergebnis hat mich nicht überrascht. Freue mich, dass mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten den BM nicht will.
Danke.

wie waren denn die wahlbeteiligungen bei den letzten BM wahlen? wäre mal ein interessanter vergleich.

nur zur info: eine wahlbeteiligung von 43% ist sehr hoch, da peter diesch der einzige kandidat war. schaut euch mal in anderen städten um. wenn es nur einen kandidaten gibt, meint die mehrheit der bevölkerung nicht wählen gehen zu müssen. ich für meinen teil bin froh, dass doch die hälfte der buchauer noch so vernünftig war und den bm erneut gewählt hat. jetzt kann man zum ersten mal die meinung der bürger buchaus erkennen. überlegt euch einfach mal, warum so viele buchauer hinter bm diesch stehen. ich glaube nämlich kaum, dass sich so viele erwachsene, vernünftige menschen (z. t. auch mit kindern) dermaßen irren können.
bm peter diesch – herzlichen glückwunsch!!

Also meiner Meinung nach hat das nichts mit Vernunft zu tun sondern mit purer Dummheit! Wenn sich so viele Menschen lieber für dumm verkaufen lassen wollen, bitteschön!
Wenigstens kann ich für meinen Teil jetzt sagen, gut dass ich hier nicht mehr wohne! Mir hatte es in Buchau eigentlich immer gefallen, aber das Wahlergebnis zeigt deutlich die wahre Gesinnung der Bürger von Buchau und somit kehre ich meiner alten Heimat voll und ganz den Rücken zu!

Wegen einer Buergermeisterwahl seiner Heimat den Ruecken kehren??? Bad Buchau und das Federseegebiet sind doch sehr viel mehr als nur ein Buergermeister….

@Roland: Genau richtig, wegen einer Bürgermeisterwahl der Stadt den Rücken zu kehren ist lächerlich. Dass so eine Person dann auch noch von Dummheit redet, ist mehr als lächerlich!

Wir reden hier von einem BM der gelogen und verschwiegen hat, um Interessen seiner Familie zu schützen. Den habt ihr gewählt! Hätte sein Onkel eine Bank ausgeraubt und er hätte die Flucht seines Onkels verschleiert, hättet ihr ihn dann auch gewählt? Merkt denn hier keiner, um was es da ging? Hätte sein Onkel Geld unterschlagen und er hätte versucht dies zu verschleiern, hättet ihr ihn dann gewählt? Der meint doch immer noch, dass er alles richtig gemacht hat und grinst euch schön ins Gesicht! Da liegt die Dummheit! Dummheit und bodenlose Ignoranz!
Ich empfehle euch allen mal RTL II „Tatort Internet!“

3.203 Wahlberechtigte insgesamt
1.293 Stimmen für Diesch
rein rechnerisch: ist das viel oder wenig?
rund drei achtel,
d.h. drei von acht sind dafür, fünf von acht dagegen.
wenig oder viel?

Wahlbeteiligung: 43,4 %
rein rechnerisch: ist das viel oder wenig?
rund vier zehntel,
d.h. vier von zehn haben gewählt, sechs nicht.
wenig oder viel?

rein rechnerisch ein sehr schwaches ergebnis!
Aber für die rente reichts.

auf den punkt gebracht buchauerin!! herzlichen glückwunsch zur wiederwahl an herrn bm peter diesch!!!

Super!
Freue mich wirklich für Herrn Diesch!
Das mit den 43 % is so ne Sache.
Ich alleine kenne schon viele Leute die vorher gesagt haben, dass sie nicht gehn, da es ja eh keinen Gegenkandidaten gibt! Ich finde also das es wirklich eine hohe Beteiligung ist!
Damit kann man zufrieden sein!
grüße

Was wäre wohl gewesen wenn alle die zur Wahl gegangen wären den Gegenkandidaten zu wählen oder nein drauf zu schreiben ?

Der interessierte Demokrat geht waehlen und der der es nicht tut, ist eben mit dem Ergebnis wie es ist zufrieden, oder steht ihm mit Gleichgueltigkeit gegenueber. Es ist abwaegig zu sagen, dass derjenige der nicht zur Wahlurne schreitet, gegen das Ergebnis ist. Er/sie koennte genauso gut dafuer sein. Die Festlegung seiner/ihrer politischen Gesinnung ist also utopisch und fuer den demokratischen Entscheid irrelevant. Dass weniger als 50% der Wahlberechtigten ihrem demokratischen Recht nachkamen, laesst Raum fuer Interpretationen…
Von den abgegebenen Stimmen entfielen jedoch auf BM Diesch nahezu 95%. Er ist also mit absoluter Mehrheit wieder gewaehlt worden, herzlichen Glueckwunsch dazu. Eine gesunde und starke Opposition ist fuer jeden demokratischen Prozess wichtig und somit soll jeder, der seine kritische Meinung kund tun will, dies weiterhin auch tun.

Die ganze Rechnerei von euch hat doch überhaupt kein Wert. Die die nicht wählen waren vertreten keine Meinung, also nicht für oder gegen den Bürgermeister.
Die die Wählen waren haben mit 95% fürn BM Diesch gewählt. Für mich ne klare Sache, dass die Bürger eindeutig für ne Wiederwahl des Bürgermeisters waren.
Hoffe jetzt kehrt endlich mal wieder Ruhe ein. !!!
Mein Glückwunsch an BM Diesch!
Gruß

Schön! 2,5 % für aller abgegebenen Stimmen für Herrn Weiß. D.h. weniger als einer von 30 hat an Sie gedacht. Weiter so mit ihren konstruktiven Wahlkampfgetöse und wenn sie ne Partei gründen haben Sie in 78,4 Jahren vielleicht die 5%-Hürde für den Landtag genommen.

Spaß beiseite – ihr Engagement in Ehren, aber ich denke durch ihre überaus einseitige und nicht gerade objektive, sondern wie auch des Öfteren argumentativ hier belegt, „beleidigte“ Berichterstattung haben sie das Gegenteil erzielt von dem was Sie eigentlich wollten. Na wenn schon… das geht vielen so! Kopf hoch und wenn Sie noch an sich arbeiten werden sie vielleicht auch nochmal zum Stadtrat gewählt… vielleicht…

hallo Rechenbeispiel,

das stimmt so leider nicht.
1.) Es haben vor allem die gewählt, die ein konkretes Interesse hatten, den BM zu stützen, was ja auch legitim ist. Alleine schon die Leserbreiefaktion in der schwäbischen zeigt, dass da einige sehr eng zusammen halten.

2.) Wenn ein Kandidat, der nicht auf der Liste steht, 2,5% der Stimmen erhält, dann hätte dieser, wenn er auf der Liste gestanden hätte, mindestens 25% der Stimmen bekommen: Beispiel: Fragen Sie wenn Sie in ein Restaurant gehen mit einer Vollen Getränkekarten ausgerechnet nach dem Getränk das es nicht gibt. Das macht eine absolute Minderheit.

3.) Ein Großteil der Wähler weiss gar nicht, dass man einfach selbst eine Person auf den Wahlschein schreiben kann bzw. macht das nicht. Insofern sind die 2,5% schon eine ganze Menge.

=;Insofern stimmt Ihre Schlussfolgerung mit den 2,5% leider überhaupt nicht.

wenn wir schon beim rechnen sind, kann man das ganze ja mal von einer anderen seite betrachten. das thema hatten wir ja schon zur genüge mit dem „einer krähe hackt der andern kein auge aus…“

wie lange gibts die familische diesch in buchau? wenn man mal den stammbaum personenmäßig zusammenrechnet und dann noch die ganzen freunde, angestellten der jeweiligen unternehmen etc dann ist man schnell bei den 1239 bürgern.

soll jetzt nicht irgendwie „bösartig“ gemeint sien, aber wählen gehen oft nur die die eine sehr klare aussage treffen wollen und wenn keni gegenkandiat da ist gehen eben die wählen die den bm konkret unterstützen wollen. und bei dem familien/freundeskreis ist man dann locker bei der anzahl genannter bürger.

ich gratulier dem BM auch zu seiner wiederwahl! ich glaube das er seinen job gut macht und er buchau auch weiterbringt. Dennoch habe ich eine klare kritik, dass damals fehler gemacht wurden. aber das enttäuschende ist nicht fehler zu machen. fehelr darf man machen. das enttäuschende ist, dass er nicht zu seinen fehler steht und diese auch eingsteht. eine entsculdigung,d ass man damals hätte ggf. etwas offener kommunizieren können und er vielelicht auch die sache etwas hinterfragen hätte müssen, mehr wird ja nicht verlangt. diesen fehler einzugstehen, das hätte von wahrer größe gezeugt.

Kommentare sind geschlossen.