Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Fischsterben im Federsee


fischetod2.png

Große Aufregung am Federsee in Bad Buchau. Auf ungeklärte Weise verenden in großer Zahl Welse und Brachsen von 0,10 bis 1,60m. Mitgliedern des Fischereivereins sammeln die toten Tiere ein. Die seltsame Idylle trügt am Federsee. Viele Fische die noch leben zeigen unbekannte Veränderungen was die Befürchtung bringt, dass noch mehr verenden werden. Bis jetzt ist die Ursache noch unbekannt.

Laut Polizeibericht meldeten Anrufer am Sonntag Abend der Polizei von Hunderten toten Fischen. Diese nahm umgehend Ermittlungen wegen Verdacht einer Gewässerverunreinigung auf und informierte das Landratsamt. Da auch in der Kanzach verendete Fische gefunden wurden, unterstützte ein Polizeihubschrauber die Aufklärungsaktion um eine eventuelle Einleitung von giftigen Substanzen ausfindig zu machen. Bis Montag morgen bargen die Helfer ungefähr zwei Tonnen an toten Fischen. Wasser- und Fischproben wurden entnommen, aber bisher ist weder das Ausmaß noch die Ursache ermittelt.

Wurde der Federsee eventuell so arg vernachlässigt dass er umkippte und die Wasserqualität den Ansprüchen der Fische nicht mehr genügte? Mehr Bewegung im Wasser könnte den Sauerstoffgehalt erhöhen. Ruderboote sind hierfür der beste Garant. Der See ist in hundert Jahren eine Masurenwiese und wir haben es durch zuschauen und nichts tun beschleunigt. Wassersport und Spaß gehört auf den See. Andere Seen strotzen vor Wasservögeln und Fischen trotz Badesaison und regem Bootsbetrieb, sogar mit Elektro-Motor. Elektrisch ist umweltfreundlich, auch der Naturschutz bedient sich solcher Technik auf dem Federsee. Vielleicht kümmert sich ja mal einer ernsthaft um den See, oder dürfen wir die Totenglocken 100 Jahre früher läuten?
Zuerst kommt der Naturschutz und greift in die Natur ein mit Veränderungen die keiner versteht. Was die Seebauern hunderte von Jahren pflegten – dann gehen die Land- und Wasservögel, danach die Fische und zuletzt das Wasser. Übrig bleiben staunende Buchauer ohne See und das war es dann auch. Heute schon sucht man vergebens nach Schwänen, Enten, Blesshühnern, Haubentauchern,Rohrdommeln, Bachstelzen und vieles mehr, was wir in der Jugendzeit vor 30 Jahren im Überfluss hatten. Möven sind das beste Beispiel, keine da.
Fachleute wie z.B. unser damaliger Oberlehrer Haas von Buchau würden sich ersäufen vor Scham im See, wenn er heute nochmal den Federsee besuchen könnten und die tote Landschaft erleben müssten. Wo sind die Ornithologen und Gäste die Jahrzehnte lang jedes Jahr zu “Hunderten” – an Pfingsten Bad Buchau bevölkerten, die Tage und Nächte am See verbrachten um die seltene Vogelwelt zu studieren? Heute gibt es an Pfingsten ein paar tote Fische. Wahrscheinlich haben die Fische aus Langeweile kollektiven Selbstmord begangen.

104 Antworten auf „Fischsterben im Federsee“

da bin ich ja mal auf den sektionsbericht gespannt. kamen die toten fische nach aulendorf?

Also jetzt heißt es erst mal abwarten was die Gewässeranalysen so bringen.
Wenn es durch irgendwelche Giftstoffe passierte, hoffe ich nur das man diese Schw**** auch schnell erwischt.
Jedoch glaub ich eher an etwas anderes.
Der Federsee war nie ein Gewässer mit den besten Wasserwerten was den Sauerstoff anbelangt, von daher glaub ich eher das das Fischsterben in Richtung Sauerstoffmangel zu führen ist.

Hoffen wir mal alle, dass so viele Fische überleben werden, vor allem solche tollen Exemplare, die von Fischern (ich möchte keinen Namen nennen) lieber getötet werden um sie zu verkaufen bzw. auszustopfen und sich dann noch mit einem ekelhaften Bild in der Zeitung brüsten!!
Sry, das mußte jetzt nochmals raus, da ein Wels mit 2 Meter+ sicher nicht mehr viel genießbares Fleisch besitzt und er vor allem wegen der Fortpflanzung im Gewässer bleiben sollte PUNKT

Schönen Abend noch!

Dieses Fischsterben ist eine grosse Katastrophe für uns als Fischer des Fischereivereins Federsee. Wir als Fischer bemühen uns seit Jahren den Welsbestand zu pflegen, es wurde eine Schonzeit sowie ein Mindestmass (1,10 m) für den Wels eingeführt, den im im Gegensatz zur Meinung im obigen Komentar sind die kleineren Welse besonders fortpflanzngsfähig und nicht die grossen Exemplare.

Die Experten die vor Ort waren stellten nur normale Werte für Sauerstoffgehalt und PH Wert im Wasser des Federsee fest. Das Fischsterben hat ziemlich sicher nichts mit den Wasserwerten zu tun, sonst wären nicht nur Welse und Brachsen betroffen sondern alle im See vorkommenden Fischarten.

Nicht immer sind die Fischer an allen schuld, auch nicht an der Verlandung des Federsee oder anden Sünden der Vergangenheit, wo der See zur Abwasserentsorgung missbraucht wurde.
Trotz aller Widrigkeiten ist der See ein Kleinod, der nicht für die die Spassgesellschaft freigegeben werden wird, sonst sieht es dort aus wie an vielen Badeseen, Müll und Unrat sowie sonstige Hinterlassenschaften

einen schönen Tag noch

@Peter

nicht falsch verstehen, aber ich hasse einfach Menschen, die einen so schönen Fisch (2 Meter und größer) abschlachten und sich mit Ihm in einer Zeitung brüsten müssen. So ein Fisch der es so lange geschafft hat im Federsee zu überleben, was bei so einem Gewässer sicher nicht gerade einfach ist, hat es meiner Meinung nach nicht verdient so zu enden.

Aber da bin ich leider sehr alleine mit dieser Meinung, schade.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass dem Fischsterben nicht noch mehr Fische zum Opfer fallen werden, drücken wir alle die Daumen.

Hamburg (dpa) – Zwei deutsche Angler haben nach einem Bericht der Fachzeitschrift „Blinker“ in Italien in einem Nebenfluss des Po einen 2,51 Meter langen und 117 Kilogramm schweren Wels gefangen.

Noch nie sei ein so großer Wels von einem Angler an Land gebracht worden. Erst beim dritten Versuch sei es gelungen, das Tier ins Boot zu hieven, heißt es in der Zeitschrift. Die Angler verzichteten jedoch darauf, sich den Rekord offiziell von der IGFA (International Game Fish Association) anerkennen zu lassen.

Das Wohl des Fisches sei ihnen wichtiger gewesen und so hätten sie den alten Riesen wieder in sein Element entlassen.

nein da bist du nicht alleine mit deiner meinung repins, jetzt sind wir schon zwei.

weiß denn irgend jemand wer die toten fische untersucht? kamen die in staatliche tierärztliche untersuchungsamt nach aulendorf? und weiß jemand, ob erneut tote fische gefunden wurden?

@fischfreund

so etwas nennt sich Catch and Release, leider ist dies in Deutschland verboten!! Ist in meinen Augen ein absolutes beschissenes Gesetz. Jeder kann seinen gefangenen Fisch zum Verzehr mitnehmen, spricht ja nix dagegen.
Was ich aber nicht verstehe, warum man Fische mitnimmt, welche sowieso fast komplett nicht mehr essbar sind.
Es sollte in Deutschlad viel mehr Fischer geben, nach dem Motto

**Das Wohl des Fisches sei ihnen wichtiger gewesen und so hätten sie den alten Riesen wieder in sein Element entlassen.**

@carmen

schön das wir zu zweit sind 😉
Laut Zeitung wurde nur berichtet, dass Dr. Bettina Molzen vom Staatlichen Fisch-Gesundheitsdienst in Aulendorf Gewässerproben entnommen hatte. Aber die Fische werden sicher auch untersucht.

Bad Buchau, Kreis Biberach
Fischsterben weiter ungeklärt
Nach wie vor unklar ist die Ursache für das Fischsterben im Federsee. Die im See gezogenen Wasserproben werden derzeit vom Labor für Umwelttoxikologie in Karlsruhe untersucht, die Fischkadaver sind in einem Spezialinstitut in Freiburg und die Untersuchungen auf Viren und Bakterien laufen auf Hochtouren beim Staatlichen Fischgesundheitsdienst in Aulendorf. Am Wochenende waren im Federsee und in der Kanzach bei Bad Buchau mehr als zwei Tonnen verendete Fische gefunden worden.

quelle: http://www.swr.de/nachrichten/bw/

Hallo Repins,

warum dann angeln, nur um den Fisch unnötig zu quälen, übrigens der grosse Wels aus dem Federsee hat sehr gut geschmeckt, wie mir von kompetenter Seite berichtet wurde …

Hätte man den großen Weller fotografiert und wieder zurück gesetzt,wäre es für jeden Federseebesucher sicherlich interessanter auf dem Steg zu laufen und zu wissen, daß dort irgendwo so ein Prachtkerl herumschwimmt,als ihn ausstopfen zu lassen.Sich dann auch noch so zu brüsten damit, kann ich nicht verstehen,daß man dann auch noch Hilfe zum rausziehen vom Nabu bekommt erstrecht nicht.Jetzt habt ihr leider die Möglichkeit noch mehr auszustopfen durch das Fischsterben, aber die will man bestimmt nicht.

Es wundert mich immer wieder, daß immer erst wenn so etwas passiert, die „Klugscheißer“ eine Binsenweisheit von sich geben müssen.
Und nicht abwarten können bis die Ursache geklärt ist.

Da es hier schon einen Peter gibt schreibe ich einfach als Peter 2

Lassen wir mal die Kirche im Dorf und reden über unser Problem.

Es macht hier keinen Sinn über C&R (Catch and Release für Laien Fangen und wieder schwimmen lassen) zu schreiben. In Deutschland lt. Gesetzt sowieso verboten, also muß am Federsee jeder maßige Fisch der sich nicht in der Schonzeit befindet entnommen werden.

Zu dem Fang eines 251 cm Waller 117Kg (das Gewicht zweifelt jeder Fachmann in dieser Szene an) in den Mantovastauseen wurde von dem Fänger zu 100% finanziell Vermarktet mit dem exklusiv Bericht im Blinker. Warum der Waller hier nicht der IGFA gemeldet wurde hat einen einfachen Grund. Dem Fänger wurde keine geeichte Waage zur Verfügung gestellt, die Gründe warum im keine zu Verfügung gestellt wurde weiß er sicher auch. Aber zu schreiben die Angler verzichteten jedoch darauf, sich den Rekord offiziell von der IGFA (International Game Fish Association) anerkennen zu lassen ist nur eine schön rederei. Übrigens hat ein bekannter Italiener von mir in Italien schon mehrere Waller mit weit über 100 Kg gefangen, also bisher sicher nicht der Größte.

Aber nun zu unserem traurigen Problem.

Wir Angler schleppen seit 3 Tagen hunderte Kilo von toten, übelrichenden und wunderschönen Fischen in den Kanal nach Tiefenbach um diese in einem Edelstahlbehälter zu entsorgen. Das ist eine Scheißarbeit zwischen heulen und kotzen. Eine jahrelange Arbeit von Hege und Pflege in diesem wunderschönen Gewässer steht vor dem Ruin. Es wird von allen Seiten sicher alles untersucht was nur möglich ist, egal ob in Aulendorf, Freiburg, Karlsruhe oder sonstwo. Im Moment können wir nur warten das irgend was festgestellt wird um einem weiteren Schaden möglichst gering zu halten.

Eins muß ich doch noch los werden, ich finde es schweiße das hier jeder schreiben kann ohne sich zu outen.

Ach da fällt mir noch was ein. Heinze und die Anderen sagt mir mal wann ihr zuletzt am Federsee auf dem Steg einen kleinen Spaziergang gemacht habt. Ich habe Jahrelang auf dem Steg geangelt und kann euch nur sagen alle rennen da raus und nur sehr wenige beobachten die seltenschöne Natur.

Wie der Günter schon schreibt alle (fast alle) sind Klugscheißer, jeder schaut zu und keiner hilft uns mit solchen Beiträgen weiter. Wir werden Morgen wieder mit unseren Booten die ganzen Seeufer abfahren und weitere tote Fische einsammeln, so das Wasser keinen weiteren Schaden nimmt und die Gäste an Pfingsten vor lauter Gestank kotzen müssen.

das war´s jetzt.

hallo zusammen,

ich wollte mal fragen: die sich hier über den verzehr von fischen(Wels) so aufregen. seit ihr immer so tierschützer? esst ihr kein fleisch? esst ihr nie fisch?

Hallo Mister Kunz,

die Binsenweisheiten haben nix mit der Ursache zu tun, wer lesen und ein bisschen dabei denken kann ist klar im Vorteil!

Ich bin nur auf das Thema durch das Fischsterben gekommen. Jetzt sind sozusagen durch eine noch ungeklärte Ursache viele Fische gestorben.

Aber es gibt leider sehr viele Fischer die das nicht verstehen wollen, die denken lieber an den Zeitungsartikel wo sie dann abgelichtet sind und können dann am Stammtisch mal richtig einen auf dicke Hose machen. Aber zum Glück sind diesbezüglich andere Länder cleverer als die Deutschen!!

Kann es sein dass das Fischsterben mit dem ungewöhnlichen Hagelwetter zu tun hat? Es wurden ein Tag danach in seichten Bächen Welse gesehen die völlig orientierungslos dahin tümpeln, und auch nicht verschreckt weg schwammen wenn ein Fußgänger sich ihnen näherte am Bach. Mann stelle sich einfach vor die Energie und Druckwellen welche der prasselnde Hagel hinterlässt in dem doch nicht sehr tiefen Wasser zum Teil. Da könnte das Magnetfeld gestört werden, worauf Fische hoch sensibel reagieren. Fischen am Federsee ist ok,muss auch sein, aber es ist nicht alles.

ich glaube eher dass da eine fischkrankheit am werk ist. zu meiner tierklinikzeit war es dann einfach die fische zu behandeln in dem man die fische im wirkstoff „baden“ ließ. wie man eine evtl. fischkrankheit in einem see behandelt, bin ich mal gespannt?!

Hallo Mister Repins,
es wäre schön, wenn die Superschlauen Kommentarschreiber wie Sie, sich auch mit Ihrem Namen eintragen würden, damit man wüßte, mit wem man es überhaupt zu tun hat.

Ich kann euch jetzt schon sagen woher das kommt: Umweltverschmutzung, genauer: Luftverschmutzung! Weil die Energiepreise ständig steigen stellen immer mehr Leute auf Holzöfen als Heizung um, leider gibt es da viele Ignoranten die auch gleich mal ihren Hausmüll mitverbrennen. Das ganze verbrannte Plastik und Sondermüll setzt sich über dem Federsee ab. Früher gab es viel mehr Holzöfen, aber was mit einer einzigen heutigen Verpackung beim Verbrennen an Gift in die Luft kommt kann sich keiner vorstellen!

Ja liebe Leute Naturschutz ist ja recht und gut aber man kann einen See auch zu Tode schützen, was der NABU ja auch seit Jahren praktiziert. Das hat man kommen sehen

Günter,ich weiß warum ich meine Meinung hier Anonym schreibe.Habe wegen dieser Meinung schon von einigen älteren Fischern eins dick auf die Mütze bekommen, da hab ich echt keinen Bock mehr drauf.

Hallo Zusammen ,
es bringt nichts über alle zu schimpfen und einen Schuldigen finden zu wollen. Wichtiger ist es schnellstmöglich die Ursache zu finden, um evtl.weiter auftretende Schäden einzugrenzen, bzw.vermeiden zu können.
Denkt daran, wer ohne Schuld, der werfe den ersten Stein!
Hoffen wir alle für den Federsee und alle Tiere !Danke

Hallo zusammen
ich hab gerade folgenden text gefunden:
Chronische Kiemenschäden wurden festgestellt – Ursache nach wie vor unbekannt
Die Ursache des massenhaften Fischsterbens im Federsee ist nach wie vor unbekannt. Erste pathologische und histologische Befunde des Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamtes Aulendorf zeigen auffällige chronische Kiemenschäden bei den untersuchten Fischen. Die Ursachen für die Kiemenschäden konnten noch nicht festgestellt werden. Die Untersuchungen dauern an.
Neben den pathologischen und histologischen Untersuchungen analysiert das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe derzeit das Wasser auf toxikologische Rückstände. Außerdem werden die Fische toxikologisch am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg untersucht. Bakteriologische und virologische Analysen laufen derzeit beim Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamtes Aulendorf. Um die Ursachen ermitteln zu können, werden die Fische auch elektronenmikroskopisch am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Fellbach untersucht. Mit weiteren Ergebnissen kann Ende der Woche / Anfang der nächsten Woche gerechnet werden.

eben hab ich im radio gehört, dass ein erster sektionsbefund raus ist… viele fische zeigen chronisch veränderte kiemen…. allerdings wird das wohl kaum die todesursache sein.

@günther und repins: es sollte möglich sein, seine eigene meinung zu haben und diese in der öffentlichkeit auch kundtun zu können ohne gleich „eins dick auf die mütze“ zu bekommen. es läßt sich über meinungsverschiedenheiten diskutieren, zumindest gilt dies denen, die der hier schriftlichen sprache mächtig sind 😉

oftmals beruhen anderst artige und extrem anmutende meinungen auch einfach nur auf unwissenheit…

Ich muss dir zustimmen umweltschützer, in meiner bekanntschaft gibts auch immer mehr die ihren hausmüll verbrennen und wenn man sie dann drauf anspricht kommen so sachen „ist ja nur eine tüte“ oder „ja sollte man nicht machen“.
Am schlimmsten wenn es dosen und tuben mit chemikalien waren und dir nicht mal gereinigt wurden. Immer rein damit in den ofen, und wenn dann mal das wetter ungünstig ist und der kaminrauch ins schilf gedrückt wird wunder man sich wenn die tiere abkratzen.

Ich gebe Günter Kunz vollkommen recht. Wer etwas, ja wohl nicht Beleidigendes in sachlicher Weise äußert, der kann das doch auch unter seinem Namen tun. Aber manchem fehlt halt der Mumm….

Fischsuppe
vom Wels die Haut abziehen. Karpfen und Wels in Filetscheiben schneiden, von Schill und Stör Kopf, Schwanz und Flossen abscheiden. Die Graten und den Karpfenkopf – nach Ausnehmen des bitteren Zahns – waschen und in soviel Wasser aufsetzen, daß die Graten bedeckt sind. Leicht salzen und in dünne Ringe geschnittene Zwiebeln zugeben. Halb zugedeckt bei mittlerer Hitze 1,5 – 2 Stunden garen, bis man einen starken Sud erhält. Danach soviel Wasser auffüllen, daß pro Person 0,3 l vorhanden sind. Den Sud durch ein Sieb reiben und möglichst in ein Email gefäß geben. Die Fische in Stücke von 50 – 60 g teilen, Schill und Stör der Breite nach zerteilen, waschen, mit etwas Salz bestreuen und mit 10 g Gewürtzpaprika vermischen. Solange der Sud kocht, kalt stellen. Den durchgeriebenen Sud aufsetzen, restlichen Gewürtzpaprika zugeben, nach dem Aufkochen die Fischstücke, Milch und Rogen in Streifen geschnittene Paprikaschoten, Tomaten und Kirschpaprika zugeben und bei mittlerer Hitze die Fische langsam garen. Darauf achten, dass die Fischstücke nicht zerfallen.
Immer ein Genuss für alle.

>>Ja liebe Leute Naturschutz ist ja recht und gut aber man kann einen >>See auch zu Tode schützen, was der NABU ja auch seit Jahren >>praktiziert. Das hat man kommen sehen

könntest Du das mal näher erläutern ?

Gruß
Mark

und was ich nicht ganz verstehe ist, was hat der wels mit dem fischsterben zu tun? sind das hier zwei verschieden themen?

Also ich bin mal gespannt was da jetzt rauskommt.
Naja wenigstens hab ich erstmal keine Angst das uns die Touristen wegbleiben (kommt natürlich dann ganz auf den Befund an). Welcher Tourist schaut sich schon die Fische an? Und wenn ich das richtig verstehe sind ja (noch) nicht alle Arten betroffe.
Gab es so ein sterben eigentlich schon irgendwo?
Es könnte aber auch nur eine Aktion der Fische gegen die Fischer sein, also ein noch nie dagewesener „Massenfischsuizid“. (wäre auf jeden Fall mal ein deutliches Zeichen an die Menschheit)
Diese Erklärung wäre mir 1000x lieber als Umweltverschmutzung. Ich lebe ja in Deutschland und nicht in China!

Aufruf:
Sollte irgenjemand einen erwischen der die Umwelt verschmutzt, sofort an den Pranger stellen, anzeigen, …. .
Unser Wald in der Nähe Buchau wird auch immer als Müllhalde benutzt! Schon über Jahre und zwar im großen Stil.

@Repins: QWET !!!!! Rank 4000 ich komme!

Hallo zusammen

Ich war am Donnerstag in Tiefenbach und was ich sah hat mich sehr berührt. Welse schwammen teilnahmslos an der Oberfläche herum nicht nur kleine sondern auch richtig große wunderschöne Fische die um ihr leben kämpften. Aber leider vergebens.
Es dauerte nicht lang und sie legten sich auf die seite ließen sich ans Ufer treiben und kämpften. KÄMPFTEN UMS ÜBERLEBEN.
Am liebsten wäre ich ins Wassser gesprungen hätte jeden einzelnen herausgeholt und erlöst.

Und dann die Schaulustigen ,die sich daran ergötzen und denen nichts besseres einfällt wie mit stöcken nach den wehrlosen geschöpfen zu schlagen. Zum kotzen. alle schimpfen aber keinen hilft wirklich.
Ich war von mittags 12Uhr bis abens 17uhr in Tiefenbach und keiner kam um die Fischkadaver aus dem Wasser zu Fischen. Traurig traurig.

Hallo Leonie,

das mit den Schaulustigen da kann ich dir folgen.

Zu behaupten keiner habe die toten Fische aus dem Kanal entsorgt wundert mich sehr. Einige Fischerkollegen und ich haben gestern am Sonntag einen 1100 Liter Edelstahlbehälter komplett gefüllt. Es ist schlicht weg eine Lüge von Dir zu behaupten keiner war Vorort. Ich persönlich war genau zu dieser Zeit von 15 bis 19 Uhr in Tiefenbach und habe Fische entsorgt.

„Es dauerte nicht lang und sie legten sich auf die seite ließen sich ans Ufer treiben und kämpften. KÄMPFTEN UMS ÜBERLEBEN. Am liebsten wäre ich ins Wassser gesprungen hätte jeden einzelnen herausgeholt und erlöst. “

Du brauchst gar nicht ins Wasser springen. Melde dich bei mir oder Herrn Hartmann und du bekommst einen Bootsschlüssel und du kannst deinem Mitleid ein Ende machen.

Aber solche Komentare wie deinen nehme ich nicht erst, denn wenn die Superschlauen Kommentarschreiber wie du, sich auch mit Ihrem Namen eintragen würden, dann wüßte man, mit wem man es überhaupt zu tun hat.

mfg Peter

@peter vögele: ist beim fischesterben denn immer noch kein ende in sicht?? das darf ja nicht wahr sein!
gibt es neue erkenntnisse von seiten der pathologie? warum dauert das solange?

Lieber Peter Vögele,

ich kann nur schreiben was ich gesehen habe und zu dieser Zeit war keinenr da.
Es waren Kinder die auf den Booten herumtollten, ältere Personen die sich alles ganz genau anschauten( die Kadaver) aber niemand Verantwortliches.
Wenn jemand zu dieser Zeit dort gewesen wäre hätte er auch ander Fische gesehen, die auch betroffen waren wie z.B. Hechte.
Aber das sollte kein Angriff auf die Helfer gewesen sein die schließlich alle Hände voll zu tun hatten.
Wenn es so rüber kam , dann sorry.

Ich hoffe das das alles bald ein Ende hat.

Hallo Leonie,

Sorry, aber bei uns ist die Stimmung auch am Boden.

Das Angebot steht, mit dem Schlüssel. Nach der heutigen Kontrolle wird es mit den toten Fischen nicht besser. Auch haute wird wieder eine große Menge heraus kommen.

Wir haben alle Hände voll zu tun und sind über jeden Helfer dankbar.

lg Peter

Hallo Peter Vögele,
ich bin Mitglied und Jugendleiter im Fischereiverein Riedlingen und war heute mit einem Kameraden in Tiefenbach um mir ein Bild des Fischsterbens im See zu machen. Es war nicht schön, was ich allein an diesem kleinen Bereich gesehen habe. Leider habe ich niemanden von euch antreffen können, mit dem mich in Verbindung setzen konnte. Ich würde euch gerne bei der Bergung der verendeten Fischen helfen. Wie kann ich Kontakt mit ihnen aufnehmen?
Sie haben sicher Verständinis dafür, dass ich hier keine Telefonnummer veröffentlichen will.

MfG.

Hallo Philipp,

ich war heute von 15 bis 17 uhr 30 in Tiefenbach, bzw. dann mit dem Boot auf dem Federsee. Die meisten sind tagsüber noch beim arbeiten.

Danke für Deine Hilfe, die nehmen wir gerne in Anspruch. Deine Jugendfischer können stolz auf Dich sein, denn so vermittelt man auch Hege und Pflege, echt super von Dir.

Meine Tel.-Nr. 07582-8650, rufe einfach an.

lg nach Riedlingen

Peter

Hallo Leonie,

so wie sich dein“Erlebnisbericht“ liest, gehörst du für mich genauso zu den Schaulustigen. 5 Stunden schaust du zu wie Tiere verenden. Respekt.

Ich denke es gibt Menschen die versuchen herauszufinden was dort passiert und auch Helfen.

gruss Chris

was ich vergessen habe, ich möchte ein grosses Lob an alle Helfer aussprechen, die versuchen dieses Problem in den Griff zu bekommen. die sich einsetzen dass die fische entsorgt werden.

Hallo Chris,

Nur mal um eines klar zu stellen zu den Schaulustigen gehöre ich bestimmt nicht hätte gerne geholfen aber wie????
Und außerdem wartete ich auf Helfer die dort was zu sagen hatten.
Oder sollte ich ein Boot klauen und auf eigene Faust handeln.
Hätte gerne gewußt was für ein SUPERSCHLAUER Kommentar dann von dir
gekommen wäre
Und noch was: .Konnte in keiner von dir geschriebenen Nachricht lesen das du überhaupt eine Ahnung hast um was es hier geht!!!!!

Ein Zitat aus deinem Brief:
„und was ich nicht ganz verstehe, was hat der Wels mit dem Fischsterben zu tun, sind das hier zwei Themen.“

Diese Aussage sagt doch schon alles.
Ich kann dir nur einens sagen es sind nicht nur Welse und Bracksen betroffen sondern auch schon Hechte.
Solche Dinge habe ich 5 STUNDEN dort gemacht „Veränderungen beobachtet“ und auf Helfer gewartet.
LG Leonie

Tja leonie

wenn das so ist und du kein schaulustiger warst sondern nur helfen wolltest entschuldige ich mich für diese äusserung. beobachten ist auch wichtig.

chris

Entschuldigung angenommen.

Was mich wundert ist nur, dass man nur tote Welse und Bracksen fand aber ich auch Hechte sah, die mit großen weißen Flecken befallen waren herumtaumelten aber die nicht verendeten.
Sind die vielleicht resident gegen die eventuelle Erkrankung????
Oder hat jemand etwas anderes beobachtet??

Hallo,

ich lese immer es waren keine Leute in Tiefenbach beim Fische einsammeln.

Zum einen sind wir auch noch Angestellte und gehen unserem Broterwerb nach, dadurch sind wir oft erst in den Abendstunden vorort. Und zum zweiten die Fische sind auf dem ganzem See verteilt, also warum sollten wir uns immer im Kanal in Tiefenbach aufhalten. Und wie man sich ganz schnell als Helfer anbieten kann hat euch der Philipp gezeigt.
Wir sind alle sehr Traurig und sitzen im selben Boot, aber nur sehr wenige rudern.

Peter

Hallo Peter,
war heute wieder vor Ort und habe etliche Helfer angetroffen. Habe mich mit eurem Vorstand in Verbindung gesetzt und werde Freitag Nachmittag kommen und tun was ich kann. Ein anderer aus dem Jugendleiterteam geht auch mit!
Für mich ist es selbstverständlich zu helfen, wo ich helfen kann. Nicht nur im eigenen Verein! In der Feuerwehr würde man das jetzt Überlandhilfe nennen. Sollte bei uns auch so etwas passieren, was ich natürlich niemals erleben möchte, erwarten wir auch Hilfe von anderen.

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das schreiben darf, aber heute wurde ein Wels geborgen, der nahe an der 2 Meter Marke lag. So etwas nimmt einen dann schon mit.

So long!

ich glaube der see wurde übernaturgeschützt.

ich glaube gelesen zuhaben,das es 3 tonnen fisch sind/waren.was bitte schön sind 3 tonnen fisch=?das ist ein zehntel oder vieleicht noch wengier als das was noch drin ist.vieleicht ist der see auch einfach zuvoll mit fisch.

egal,um die fische tut es mir leid,aber tot ist der see sicher nicht.

Kommentare sind geschlossen.