Bad Buchau, aufpassen Internetbetrüger sind auf dem Vormarsch.

Solche E-mails gehören sofort in den Papierkorb. Größte Vorsicht ist geboten bei solchen Angeboten die per E-mail eingehen. Dies Herren wollen nur ihr Geld, eigentlich gehören diese Herren umgehend eingesperrt . Also Finger weg, besser gleich weiterleiten an die Polizei.

Zum Beispiel dieses Schreiben hier an uns:

Sehr Geehrter,

Auch wenn dieser Brief Sie sicherlich überraschen wird, nehmen Sie
sich bitte einen Moment Zeit um ihn zu lesen. Es ist sehr wichtig. Ich bin
Herr. Conrad Casahans und ich arbeite bei einer Finanzhaus.
Ich habe Ihre Adresse durch den International Web Directory Online
gefunden. Während unseres letzten Treffens und Überprüfung der
Bankkontos
hat meine Abteilung ein untätiges Konto mit e iner riesigen Geldsumme, US$
7,500,000.00(Sieben Million fünfhundert tausend US Dollar) gefunden, das
einem
unseren gestorbenen Kunden gehört: Herr. Andreas Muller aus Germany/South
African. Er ist gestorben und hat keine Begünstigten hinterlassen.
So dass die Fonds auf seinem Konto untätig geblieben sind, ohne jeden
Anspruch oder Aktivität für einige Zeit schon.

Wegen unseren Finanzhaus vorschriften kann nur ein Ausländer als nächster
Verwandten stehen und deshalb habe ich mich entschlossen Sie zu
kontaktieren, um mit Ihnen zusammen zu arbeiten um diese untätigen Fonds
zu reaktivieren. Und so jede negative Entwicklung oder sogar den
endgültigen Verlust der Fonds abzuwenden.

In Namen meiner Kollegen suchen ich Ihre Erlaubnis als nächster Verwandte
unseres verstorbenen Kunden zu stehen, so dass die Fonds freigestellt und
auf ihr Konto überwiesen werden können.
Sie würden zum nächsten Verwandten des Begünstigten werden und die Fonds
werden in Ihre Verantwortung freigestellt werden.
Wir dürfen mit ausländischen Kontos nicht arbeiten, das könnte in der
Zeit
der Überweisung auffallen. Ich arbeite noch bei dieser Finanzhaus,
das20ist
der eigentliche Grund, dass ich eine zweite Partei oder Person benötige,
um
mit mir zu arbeiten und Anforderungen als nächster Verwandte zu schicken
und auch um ein Bankkonto bereit zu stellen, oder eines bei einer neuen
Bank
zu eröffnen, um die untätige Fonds zu erhalten.
Am Ende der Transaktion werden Ihnen 40% Prozent zustehen, zur Seite gelegt
und 60% werden für meine Kollegen und mich sein.

Was ich von Ihnen verlange ist als nächster Verwandte des Verstorbenen zu
stehen. Ich besitze alle notwendigen Dokumente um die Transaktion
erfolgreich zu verwirklichen.
Weitere Informationen werden Sie so bald ich Ihre positive Antwort bekomme
erhalten. Ich schlage Ihnen vor so bald wie möglich mir zu antworten.
Wir haben nicht viel Zeit diese unglückliche Situation zu ändern und ich
befürchte, dass ohne Ihre Hilfe alles verloren gehen wird.
Wegen der Vertraulichkeit bitte ich Sie mir auf meine privaten
Email Adresse; (XXXXXX@gmail.com) mit folgenden Angaben zu
antworten:
Vollständiger Name, Adresse, Telefon- und Faxnummer.
In Erwartung Ihrer Antwort, verbleibe ich,

mit freundlichen Gruessen,

Herr Conrad Casahans.

2 Responses to Bad Buchau, aufpassen Internetbetrüger sind auf dem Vormarsch.

  1. n.a. sagt:

    wenn das Geld lockt……ich bin schon mal ausgesucht worden, weil ich angeblich die einzige 6 Millionen Erbin eines in Mexico verunglückten Onkels wurde. (Den es nie gab). Leider habe ich die mail nur in den Papierkorb geworfen und die „gangster“ nicht angezeigt. Aber das nächste Mal werde ich mehr Zivilcourage zeigen!

  2. geldfan sagt:

    Los geht es mit der Überraschung dass sie 100.00 € überweisen bekommen für ihre Mitarbeit vorweg. 2 Tage später ein Scheck mit 5000.00 € an sie und dazu eine Bitte doch nur 1000.00 € zu behalten, versehentlich zu viel ausgestellt , jedoch den Rest von 4500.- € sofort zurück überweisen. Promt erledigt, 8 Tage später wird der Scheck für ungültig erklärt, zurückgebucht und sie sind auf ihrem Konto um 4500.00 € ärmer und der Betrogene. Da die Verbrecher im Ausland sitzen kann ihnen kein Gericht der Welt helfen. Also alles löschen im Internet was keinen erkennbaren Absender hat, bei Gelddingen gleich zweimal. Wer schenkt heute noch fremden Menschen Bargeld, nicht mal deine Oma.