Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Bad Buchau, 15-Jähriger fällt mit zwei Promille auf

Stark betrunken und streitsüchtig ist ein 15-Jähriger am Samstagabend in Bad Buchau gewesen. Er überquerte kurz nach 23 Uhr unachtsam die Schussenrieder Straße und zwang einen Motorradfahrer zum Bremsen und letztlich zum Anhalten. Anstatt sich bei dem 26-jährigen Fahrer zu entschuldigen, trat er mit dem Fuß gegen dessen Zweirad und demolierte ein Kunststoffteil. Der Mann hielt den Jungen daraufhin bis zum Eintreffen der Polizei fest. Diese übergab den 15-Jährigen an seine Mutter und leitete Ermittlungen wegen Sachbeschädigung ein. Wo der Jugendliche an die große Menge Alkohol gekommen ist, blieb zunächst unklar.

36 Antworten auf „Bad Buchau, 15-Jähriger fällt mit zwei Promille auf“

… oder schon das ganze Hirn weggesoffen. Schon krass. Schade, dass er nicht das Bike von nem richtigen Rocker getreten hat. *grins*

naja..saufen ist ja ok..aber dann auch noch randalieren…und dass an einem motorrad…also bitte das muss dann doch wirklich nicht sein..man kann auch ohne randale spaß haben =)

Voreintrag: „Saufen ist schon ok“ ???
Saufen ist sicher nicht ok, sorry!
Auch wenn man nicht mehr fahren muss, sollte man nicht gerade „saufen“!
Mal ein paar Bierchen, mal ein oder zwei Viertel zum Essen, nur das bezeichne ich als ok, wenn man nicht mehr fahren muss.
Denn das Randalieren kommt schließlich vom sogenannten Saufen.
Nüchtern sind das meist nette Jungs.

dass mit 15 Jahren, unglaublich… ich will ich jetzt gar nicht damit anfangen was dieser Junge so spät noch draußen macht… aber fakt ist doch, warum wundert sich in Buchau jeder darüber dass so etwas passiert, was können wir als jugendliche denn in buchau machen, wo können wir abends hingehen, ohne viel geld ausgeben zu müssen? das Juze kann man vergessen, denn die nutzen den raum nur für sich selbst, früher gabs dort immer was, so kommt man halt letztlich auf solch eine Idee. Warum unternimmt niemand etwas, der Kurgast muss sich hier wohler fühlen als ein Jugendlicher, ja selbst die enten und die Fische im Kurpark haben mehr zu tun als die Jugendlichen.

Langeweile und Zeitvertreib für unsere Jugend. Recht hat er schon . Bald sind Gemeinderatswahlen und da werde ich Heinz Weiss wählen, der getraut sich wenigstens was laut zu sagen . Ich hoffe auch dass er mehr für die Jugend tut, nicht nur mit Reden und Gebeten sondern eher mit Ideen und Jugendverträglichen Vorschlägen. Also Jungs, auf zur Gemeindratswahl und kümmert euch um eure Wünsche selber.

ja das mit dem juze das kann man ja nicht behaupten wenn niemand mehr ins juze kommt kann das juze ja nix dafür die Leute dort würden sich darüber freuen auf neue Leute im Juze ^^ lg

Ohne Alkohol Geht es auch. In bad buchau gibt es viele Vereine .für jugenliche. zum bespiel fussball . handball. kolping. fanfarenzug .mann muss nur intresse zeigen.auf andere gedanken kommen.dann braucht mann nicht randalieren.

Fußball, Handball, Kolping und Fanfarenzug. Wohin wen mehr Intelligenz vorhanden ? Dachte immer die Jungend soll gefördert werden und nicht behindert.

@christoper,
dann muß die „Jugend mit mehr Intelligenz“ mal eine Umfrage in BB starten,das heißt von Haus zu Haus laufen und Jugendliche fragen,was sie möchten,was verändert werden soll,oder gemacht werden soll, damit sie sich nicht langweilen.
Ich sag mal so,dein Kommentar zeigt nicht viel von Intelligenz.
Wir ham früher so eine sch…. nicht gemacht.
Also beweg was in BB

so so willst jetzt sagen Fussball , Handball Kolping und Fanfarenzug ist was für die dummen???

Das ginge doch nicht, alle Buchauer Jugendliche in den genannten Vereinen als Mitglied so bräuchte Buchau drei neue Sporthallen und Übungsräume. Schon jetzt trainieren manche Vereine auswärts weil es hier zu eng ist.

Jugendliche Kriminalitätsprobelmatik in Bad Buchau gibt es seit mehr als 30 Jahren in überproportionaler Form.
Unglaublich viele Drogendelikte, siehe 2006 sogar ein Tötungsdelikt direkt auf der Schussenrieder Straße, Vandalismus, Wohnungseinbrüche, Hausdurchsuchungen wegen Drogen usw. usf. Dass es in Buchau viele interessante Vereine gibt, die tolle Arbeit leisten stimmt, dennoch dürfen die Augen nicht verschlossen bleiben. Jugendlich wollen eben nicht immer nur kicken, beten, fanfarespielen usw. sondern auch mal einen drauf machen, unter sich sein. Früher waren Partys z.B. im Plankental, am Flugplatz oder in der Bittelwiesenhalle Gang und Gebe. Mittlerweile gibt es so gut wie keine Partymöglichkeit mehr in Buchau, folglich toben sich die Halbhohen auf der Straße aus… Mich wundert das nicht.

Also Herr Weiss, bitte demnächst eine riesige Wahlparty für Jugendliche und junge Erwachsene veranstalten mit Live-Musik und dröhnenden Beats, wo abgetanzt und gegröhlt werden kann bis zum nächsten Morgen. Für mich die einzigste Möglichkeit, wie Sie sich für die Jugendlichen stark machen können.

So long Katzmann

Oh wie recht der Katzmann hat!!

Früher ging noch was in „Good old Bad Buchau“!
Dann wurden nach und nach erstmal alle Open Air Partys gekillt.
Und ne Hallenparty gibt es ja wohl keine richtige mehr.

Ob da wohl die Stadt Ihre Finger im Spiel hat??
Wer weiß?

Ich freue mich auf jeden fall schon auf die Live Mucke.

Hallo Katzmann,

ich stimme ihnen absolut zu. „Früher“ war auch alles besser für die Jugendlichen. Die Partys im Plankental, Flugplatz und in der Bittelwiesenhalle waren fast immer genial. Leider wird so etwas von Seiten der Stadt nicht mehr unterstützt, eher unterbunden. Ist eben bei manchen Herren ein Dorn im Auge wenn man etwas anders Party macht.
In Bad Buchau zählt der Kurgastbetrieb bald mehr als die Jugend, es ist einfach traurig!!
Wenn dann ein paar Jugendliche so auffallen, kommen von allen Seiten nur Buhrufe und Gemecker auf die ach so schlimmen Jugendlichen in Bad Buchau. Es ist echt zum Kot…. was in Buchau für Jugendliche gemacht wird….nichts, lasst doch mal die Vereine aus dem Spiel. Es gibt genügend Jugendliche, die nicht Fußball- oder Querflöte spielen möchten, was bietet Buchau solchen Jugendlichen?? Nichts!

Aber dieses Thema wurde schon so oft durchgekaut und nichts ändert sich, sehr traurig.

Ich stimme Luxx zu, genau dass ist der springende Punkt, warum sollten jugendliche von Haus zu Haus laufen, völliger schwachsinn! Aber da frage ich mich doch, warum gründet die Stadt Bad Buchau denn nicht so etwas wie eine Jugendvertretung, angeführt von 1-3 Jugendlichen z.b. Jemanden auf den man zukommen kann, wenn man Ideen, Wünsche oder Probleme hat und die sich für die Jugendlichen in Bad Buchau einsetzen, umso wieder mehr durchsetzungsvermögen zu haben, so etwas zu Gründen würde die Stadt nichts kosten und wäre nach meiner Meinung eine Super Idee um den Jugendlichen hier wieder mehr aussichten zu geben, vorallem wäre es was einzigartiges, denn ich kenne keine Stadt oder ein Dorf hier und Umgebung, die soetwas hat. Allerdings müsste die Stadt sich natürlich auch Zeit nehmen und sich Ideen und Vorschläge von diesen Personen anzuhören und auch vll. das ein oder andere umsetzen, aber wie gesagt, ohne diese Unterstützung ist auch soetwas nicht möglich! Ich hoffe wirklich, dass es bald jemanden geben wird, der etwas bewegt, und etwas auf die Beine stellt!!!

Dann werde ich hiermit mal geloben, falls ich in den Stadtrat komme eine ernste, verantwortungsvolle Gesprächsrunde zu gestalten mit dem Ziel ein zufriedenstellendes Ergebnis für die jungen Antragsteller zu erreichen. Gemeinsam ist das echt zu schaffen…einfach cool bleiben Jungs und abwarten . Die Stadtratswahlen sind am 7.Juni 2009 in Bad Buchau. Mitmachen müsst ihr schon – klar. Drei Kreuze für Heinz Weiss, sag es deinen Eltern…danke.

Man fragt sich, weshalb es immer notwendig ist, dass man der Jugend etwas „bietet“. Die könnte sich doch sicher auch mit Eigeninitiative etwas schaffen. Das würde dann auch unterstützt (so war es jedenfalls früher).

Aber scheinbar ist man nur noch in der Lage zu „konsumieren“-was auch immer…

@Seeer

Wie hier schon erwähnt wurde -> ohne die Stadt geht nichts!!!
Oder seit wann machen die kleinen die Regeln? Wär mir neu.

Die einzigste alternative waren früher Buden. Aber auch das ist nichtmehr gerne gesehen. Die werden doch schon im Vorfeld runtergemacht, mit den Standartsprüchen: „Da saufen die nur!……….“

Ja früher…

Da gab es noch die Mahülle- mit Summerslam Open-Air- Friedlich und kultig…

Da gab es die Shitbrix-Conzerts von Mr. Black und Kohler- die- man staune: Grüßen wie heute die US-Stars Farmer Boys nach Buchau holten…

Da gab es Bollocks-Party (hieß die so?) Von der „linken Szene“ der Generation 76,

viele Goin-Openairs im Plankental- zahlreiche JuZe-Feten- oder auch die Technopartys in der Iltishalde.

An vielen dieser Dinge waren heutige Gemeineratsmitglieder beteiligt…
Können die der Jugend nicht Tür und Tor öffnen? Anleiten und vermitteln wie man eine Party macht wer zu viel verlangt- aber ein offenes Ohr haben und fördern dagegen nicht!

Heute kann man feststellen, dass von der Jugend nichts mehr kommt. Wo sind die Juzepartys!? Was früher feste Größen waren versumpft heute anscheinend zu einem städtisch gesponserten Partyraum für VIPS…

Ich meine fast, dass seit der „Mahülle“ nichts mehr nachkam- die haben übrigens auch gesoffen aber eben nie randaliert…

also mal ehrlich
das hier in bb nichts geboten wird den kids ist auch mir schon lang n dorn im auge.
unsere tolle minigolfanlage ist nicht grad der renner
auch der tolle kurpark in dem strikte ruhe herschen muss,oder unser wundervolles seniorenschwimmbad
mich nerft das schon lange das kinder und jugendliche eher angefeindet werden
keiner aber fähig ist etwas zu tun

es ist nicht schwer mal ne jugendparty zu organisieren
die kids sollen dabei miteinbezogen werden
musik machen können die sehr gut
für stimmung sorgen sie allein
und ich denk das es auch eltern gibt die bereit wären n kasten radler zu sprendieren und im hintergrund bleiben das eben nichts aus dem ruder läuft,die dennoch ihr we geniessen können

ich für mein teil hatte sowas auch als jugendliche
und es war super

Einige Dinge, die hier so geschrieben werden, streifen das Problem nur an der Oberfläche, jeder hat nur ein bisschen recht.
Gleich vorweg: ich habe auch keine passende Antwort.
Jedoch will ich was zum Juze und zur Unterstützung der Stadt sagen.

– Ich möchte keine Namen nennen, da ich sicher jemanden vergessen würde, der es auch verdient hätte, genannt zu werden.
– Die Stadt Bad Buchau hat uns damals mit anfänglichen Misstrauen, dann aber wohlwollend Unterstützt.
– Die Satzung des Juze e.V. wurde von Mitarbeitern der Stadt erstellt. Wir hatten nichts dagegen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil wir das schriftliche/rechtliche damals nicht auf die Reihe gekriegt hätten und das auch nicht wollten.
– Die damaligen Stadträte haben ihre Sitzungsgelder für die Renovierung des Juze über einen längeren Zeitraum gespendet.
– Wir hatten auch Unterstützung aus der Privatwirtschaft und von Privatleuten, die nichts mit dem Juze direkt zu tun hatten.
– Wir haben auch gesoffen. Und das nicht zu wenig. Ich bin mir sicher, dass einige der „…die Jugend säuft zuviel..“-Kritiker hier im Forum früher auf dem Heimweg vom Juzefest die Straßen Buchaus vollgekotzt haben..
– Wir konnten dort weitgehend tun was wir wollten. Dabei ist nie etwas schlimmes passiert.
– Wir haben zahlreiche Partys im Plankental gefeiert, bei denen auch nie etwas schlimmes passiert ist.
– Unsere direkte Nachfolgegeneration hatte es nicht wirklich leicht, da es u.a. plötzlich immer mehr Schlägereien gab (auch in der Disco Rainbow usw.). Das DAMALIGE Problem will ich nicht ansprechen. Es dürfte aber jeder Wissen, was gemeint ist. Die Leute sind heut fast alle OK und man kann mit ihnen auch gut und friedlich festen. Das traurige Resultat jedoch ist: meist asoziale „Securityfirmenmitarbeiter“ (die selber eher in den Knast gehören) auf jedem kleinen Festle.

Fazit:
Wir hatten Unterstützung. Die würde es heute auch wieder geben, wenn man nur im Ansatz erkennen könnte, dass die Mühe nicht umsonst wäre.
Wir haben aber auch verdammt viel selbst geleistet. Und das BEVOR die Stadt und andere geholfen haben. Das war auch gut so.
Wir waren eine gute Gemeinschaft. Natürlich gab es auch Streit und Rivalitäten. Wenn es jedoch drauf ankam, hat jeder mitgezogen.
Wir waren genug Leute. Dazu ist aber auch zu sagen, dass wir Leute aus verschiedenen Altersgruppen (hm, 1965 – 1977 ungefähr) und aus verschiedenen Orten (Buchau, Dürmentingen, Steinhausen, Kappel 🙂 ) hatten.
Wir hatten einiges falsch, vieles richtig und das meiste zusammen gemacht.

Vielleicht waren die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen vor 12-15 Jahren besser bzw. einfacher. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass es an den Punkten:
– keine Unterstützung durch die Stadt
– saufende Jugendliche
– Kurgäste
– Minigolf
und was sonst noch alles Wirres hier geschrieben wurde, scheitert.

Ich möchte nichts dazu schreiben, woran es heute scheitert. Das weiß ich nämlich nicht wirklich bzw. vermute es nur. Auf jeden Fall weiß ich zu wenig, um hier undifferenziert Behauptungen und Halbwissen für Allgemeingültig zu erklären. Dieses pauschale Genöle (von allen Seiten) ist nicht erträglich, weil es sich zu oft wiederholt. Das gilt nicht nur für dieses Forum und auch nicht nur für Buchau.

@ Thorsten Renners: sehr geiler Kommentar!

An dieser Stellen seien auch noch die genialen „Totalausfahrten“ und die „Space-Abbys-Partys“ vom Pipeline Schussenr. im Plankental genannt.

Die damaligen Organisatoren (von denen aber leider(?) niemand im Gemeinderat sitzt) Blacki, Kohlerhelle, Sandro, Butzi, Säge, Volki, Ossi, Gägge usw. und die ganze Mahülle-Crew (eine namentliche Nennung würde jetzt den Rahmen sprengen…) waren nicht nur anständige spezielle Freaks mit dem Herz am richtigen Fleck, sondern auch vorbildliche ideenreiche Aktivisten und „Macher“.

Da hat „Seeer“ schon recht wenn er sagt, heute wird hauptsächlich „konsumiert“. Nur jammern, dass nix mehr los ist, ist in meinen Augen auch der falsche Weg.

Es wird Zeit, dass auch heute mal wieder Initiative ergriffen wird und was auf die Beine gestellt wird. Vielleicht wird es ja dann auch von unseren (künftigen) Stadtvätern unterstützt???? (hallo Herr Weiss…) aus eigener Erfahrung weiss ich, dass da halt genügend Dampf gemacht werden muss und dann klappt das auch.

Vielleicht spielt dann auf dem Marktplatz nicht mehr das hochnotpeinliche Gamsbart-Trio, sondern ’ne richtig abgefahrene Band. Und vielleicht werden dann zukünftig freitags beim Adelindisfest nicht mehr um 01.30 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt und die „Jungen“ ausgeschlossen!

…bring back the good old days…
Katzmann

jaja,Mahülle-Zeit,da kann ich mich noch gut dran erinnern.wäre schon schön,wenn man die Uhr zurückdrehen könnte. 🙂

Also sollten die zukünftigen Stadtväter einen unterstützen,würde ich mich sogar melden.Dann persönlich bei Herrn Weiss.
Wenn wir aber z.b. nach Altheim blicken,die haben einmal im Jahr eine Art Festival organisiert. Sowas würde vielleicht auch auswärtige Leute nach Buchau locken.
Ich weiß noch,wir sind nach Trossingen auf´s Strange Nois Fastival gefahren,war nich Teuer aber Gut.
Sowas fände ich absolut klasse,wenn man etwas in diese Richtung organisieren könnte.
Was haltet ihr davon?

Ja die Mahülle-Zeit, die ich stellvertetend noch mal so nennen will, weil das meiner Meinung nach die letzte „aktive JugendHOCHzeit“ war.

Warum haben Die mit ihrem Summerslam eigentlich aufgehört? Gab es da Probleme mit der Stadt oder mit den Buchauern? Keine Ahnung! Jedenfalls ist es schon traurig, dass man hier kein Fest mehr hinbekommt.

Es ist richtig, dass heute eben vieles anders ist. Wir brauchen Ordnungsdienste und Kontrollen, weil die Jugend mehr über die Stränge schlägt. Wenn in Juzepartys früher 50 Kisten Bier verkauft wurden, an einer Fete, heißt dass nicht, dass mehr gesoffen wurde- sondern
1. es war viel los und
2. man trank halt BIER

Heute läuft bei U18 keine Party ab, wenn es keinen Hardalk gibt und sollte es einen geben- artet es oft aus.

Dennoch müsste es möglich sein, unter verantwortlicher / hilfreicher Anleitung mal wieder ein Event zu starten. Ich glaube nicht einmal dass es an Unterstützung der Stadt fehlen würde- wahrscheinlich ist es wirklich so, dass wir hier über die Jugend diskutieren und dabei vergessen- dass diese selber womöglich kein Interesse hat sich aktiv zu beteiligen.

Immerhin- um nochmal auf die Mahülle speziell anzusprechen- waren die sehr extrovertiert.

Wir haben ja in mehreren Städten das Problem, dass „große Partys“ nicht mehr laufen. Wer kennt denn noch die Reithalle-Aulendorf? DAS waren für mich die regional gesehen coolsten Parties früher. Oder: „Schwarze“ und lange Nächte am Schussenrieder Katzenbuckel…

Wo ist das alles hin?

Oh ja, das waren sehr geniale Zeiten…. Mahülle, Space-Abbys-Party, Shitbrix-Conzerts, Bollocks-Party, GO-IN-Party (Plankental)…etc….
Aber diese klasse Zeiten sind eben leider vorbei!

Es ist nicht immer die Stadt an allem schuld, muss ich auch zugestehen, es sind auch zum Teil die Jugendlichen die heute so alt sind wie wir früher zu diesen Partyzeiten. Viele haben nicht einmal Bock so ne Party auf die Beine zu stellen. Auch ein Grund dafür sind die Idioten die auf den Partys meinen, ihre fehlende Intelligenz durch Faustschläge zu ersetzten, das bringt heute leider Mehrkosten mit sich, in Form von teuren Securitydiensten, welche auch nur fast aus holen Typen bestehen. Diese Probleme hatte man früher zum Teil auch bei der Disco Rainbow, aber da benötigte man nicht noch nen teuern Securitydienst, da reichte einer der Herbstbrüder, Malu und Co :-).

Ich finde es auch schon traurig, wenn man am 24.12 wie jedes Jahr nach der Kirche ins Juze geht um ein bisschen mit Leuten ein Bierchen zu trinken die nur an besonderen Tagen noch in BB zu sehen sind und dann sieht man hinter der Theke die alten Gesichter, die das Juze vor Jahren umgetrieben haben! Hallo, wo sind da die Jungen die das Juze normalerweise betreiben? Die stehen vor der Theke und bezahlen ihr Bier in ihrem eigenen Jugendzentrum, weil sie nicht einmal ein paar Leute finden, die da ausschenken…. Wo bleiben die JuzePartys wie früher? Ihr habt den Raum, die Theke und ne klasse Anlage, macht doch mal wieder ein paar Partys.
Also ich würde es sehr begrüssen, wenn einige Jugendliche aus BB mal wieder versuchen ein paar gute Partys auf die Beine zu stellen, wo dann hoffentlich auch die Stadt den Jungs etwas unter die Arme greift und sie unterstützt!

> Wenn in Juzepartys früher 50 Kisten Bier verkauft wurden, an einer Fete,
> heißt dass nicht, dass mehr gesoffen wurde- sondern
> 1. es war viel los und
> 2. man trank halt BIER

Auf den Juzefesten in den 5 Jahren vor der Renovierung und Vereinsgründung mag das so gewesen sein. Nur ist das die halbe Wahrheit:
Wir (Gäste :-)) haben damals so um die 50 Kisten Pils (meistens noch ein paar mehr), einen Bottich Bowle, „mehrere“ 🙂 Wodka-Mixgetränke und wahrscheinlich 500 Schachteln Zigaretten an einem Abend im Juze konsumiert. Die Lüftung hat dabei eigentlich nie richtig funktioniert.
Damals hörte das Juze oben an der Treppe auf. Da war eine Wand. Zwei kleine Klos waren geradeaus. Die Treppe war einiges Steiler.
Allerdings war der Heizraum noch zusätzlich mit Leuten befüllt. Einmal war die Luft so „geil“, dass nichtmal die Feuerzeuge mehr brannten, weil zu wenig Sauerstoff in der Luft war.
Es war mehrere Stunden so voll, dass man im stehen schlafen konnte ohne umzufallen.
Alle Leute haben irgendwie getanzt bzw. irgendwie hat sich die Masse in einer Welle bewegt, wenn man von der Bar aus zugeschaut hat.
Das waren so ziemlich die besten Feste, an die ich mich zurückerinnern kann.
Jetzt muss ich aufhören, sonst werd ich noch sentimental.
Was ich sagen wollte war: ich habe niemehr nach dieser Zeit soviele Leute auf so wenig Quadratmeter so viel und so lange saufen sehen.

Es wurde dann, als das Juze „offiziell“ war, einiges weniger. Weniger Leute sind später gekommen und sind wieder früher gegangen (zumindest die Masse) . Da war man an 35 Kisten ohne Branntwein (den durfte man nicht mehr ausschenken) froh. Manchmal gabs Bowle.

Würde mich interessieren, ob ich zu alt bin um das heute in der Form wieder mal zu erleben, oder ob es das wirklich nicht mehr gibt, wie es früher war.

uah, mich schüttelts grad vor Nostalgie…..

Hallo,

Ich bin momentan einer der Vorstände im Juze BB! Und ich möchte mich zu einigen Äußerungen äußern. Das Ihr seht aus welcher Sicht wir das ganze sehen!

„Zitat: Mehr Unterhaltung“
das Juze kann man vergessen, denn die nutzen den raum nur für sich selbst

Das kann man so nicht sagen! Die Frage die ich mir stelle ist doch, wo seit ihr?
Wann wart ihr das letzte Mal im Juze? Öffnungszeiten sind auf der HP bekannt und zu denen Zeiten haben wir auch fast immer offen. Aber es kommt ja keiner! Das ist ein Aufruf an alle! Ihr könnt jeder zeit kommen.

„Zitat: Thorsten Renners“
Wo sind die Juzepartys!?

Wo sind die, die Party machen wollen? Die letzten Partys die wir gemacht haben waren alle ein Flop. Silvester haben wir um 0:45 Uhr geschlossen weil insgesamt nur 5 Leute da waren. Adelindisfest waren bis um 22Uhr kaum mehr als 10 Leute da…….
Ist es euer ernst das Ihr uns nach Partys fraget aber nie kommt?
Es tut mir leid aber dafür hab ich kein Verständnis.

„Zitat: Luxx“
… zu sehen sind und dann sieht man hinter der Theke die alten Gesichter, die das Juze vor Jahren umgetrieben haben…

Das stimmt! Vollkommen! Zu dieser Zeit gab es ein paar kleine interne Probleme. Deswegen haben wir die „alten Mitglieder“ Juze Mitglieder gefragt.

Sollte jetzt jemand der Meinung sein das ich Ihn Vergessen habe oder Ihn nicht erwähnt hab, kann er sich ruhig bei mir melden.

Desweiteren kann sich jeder bei mir melden oder sich mit mir Treffen der noch etwas darüber wissen möchte!
Kommt auf die Juze HP (www.juze-bad-buchau.de) und schreibt in GB wer Kontakt mit mir aufnehmen möchte!
Dem kann ich gerne die Aktuellen Ereignisse aus unserer Sicht schildern.

MfG Raphael

Das Tehma war doch 15jahr. 2 Promille ……….. und nicht Partys .und komma saufen vor 25 jahren oder 20 jahren .unsoweiter..

@Seppi.1:

Echt peinlicher Eintrag! Bitte lies doch den Eintrag wenigstens durch, bevor Du ihn losschickst. (Tehma und komma saufen usw….) und auch inhaltlich:

Natürlich haben die Eintrage etwas mit dem Thema zu tun, auch wenn Du es vielleicht nicht verstehst. Genau das ist das Thema… Wohin führt der Weg der Jugendlichen..was war früher anders..an was liegt es…was kann verbessert werden usw.
Endlich mal eine rege Beteiligung zu einem Thema in diesem Forum. Wie ich finde (bis auf Deinen Eintrag) auch auf ziemlich hohem Niveau. Jung und „älter“ tauschen hier ihre Meinung aus. Ist doch prima!

und an den Raphael möchte ich sagen, dass die Kritik oder die Vorschläge sicher nichts mit Dir oder einer schlechten JUZE-Leitung zu tun haben. Fühle dich nicht angegriffen, Du bist nicht für eine ganze Generation verantwortlich, das Problem lässt sich nicht im kleinen lösen…

nun habe ich alle einträge gelesen und mir gedanken zu früher und heute gemacht. Wir haben, und da spreche ich alle an, die von der guten alten zeit reden, viel erlebt, organisiert und genossen, auch den alk, laute musik, rauchen….etc.
Und warum kann- darf-will das heute nicht so sein? Was ist anders ? Vielleicht liegt ein grund darin, dass die Jugendlichen nicht mehr gegen ihre “ Spießer- Eltern“ ankämpfen müssen? Oder ihr Taschengeld selbst verdienen müssen?
Ich möchte nicht sagen, dass die Kinder und Jugendlichen heute zu sehr verwöhnt sind, obwohl es alles in Hülle und Fülle gibt ( Kleidung, Taschengeld, Reisen, Mama-Hotel..). Eigentlich wurden sie von vielen Erwachsenen nicht zur Selbständigkeit und Eigenverantwortung erzogen. Wer ist denn noch bereit auszuziehen und im Notfall auf Orangenkisten zu sitzen? Und…. was wollen sie überhaupt verändern?????????? Die sexuelle Befreiung, die Emanzipation, die Wahl des Berufes, die soziale Absicherung und tarifliche Löhne…. das waren Themen der 70er und 80er Jahre.
und was ist heute?
Wohin man schaut..es muss immer ein Spassfaktor geboten werden. Nur, kann man diesen nicht selbst erbringen? Wer klagt, dass nichts geboten ist, will nur konsumieren… am besten alles all-inclusive aus städtischer Hand….ha!
Ich kann den Jugendlichen nur raten: Setzt eure Forderungen selbst um, macht Projekte und gründet Initativen, buttert euer Taschengeld in diese, sucht euch Sponsoren und seid euch nicht zu schade, im Notfall auch die Toiletten nach einer Fete zu putzen.
Dann werdet ihr den Spass haben, der sich von einem Aktiv-urlaub unterscheidet.
PS. und gründet bitte einen Jugendgemeinderat.

Polizei löst Saufgelage auf und leitet Strafverfahren ein
DÜRMENTINGEN –29.3.09
Saufen einstellen, Müll aufräumen, Alkohol ausleeren
und nach Hause gehen war am Samstagabend gegen 22.45 Uhr in Dürmentingen
angesagt. Polizeibeamte hatten in einer dortigen Bushaltestellte bei
einer Überprüfung sieben Kinder und Jugendliche angetroffen. Ein 15-
Jähriger war so stark betrunken, dass er sich kaum auf den Beinen halten
konnte. Er wurde seiner Mutter übergeben. Wie sich herausstellte, hatte er
von einem 17- und einem 18-Jährigen diverse alkoholische Getränke,
darunter auch Schnaps erhalten. Dieses Überlassen von Alkohol an Minderjährige
zieht nun weitere Ermittlungen nach sich und bringt den jungen
Männern Strafanzeigen ein. Jedenfalls nicht nur bei uns wird über den Durst getrunken…?

Nochmal zu Raphael:

Es ist nicht damit getan einfach nur „offen“ zu haben!

Wenn die Ebbe zu lange dauert muss man für Flut sorgen- was neues probieren. Wer sagt denn, dass JuZe-Partys nur an Adelindis und Xmas stattfinden müssen.

Versuch doch mal im Sommer ein Gelände zu kriegen. Macht mal offensiv Werbung mit Plakaten, Flyern und Co. Das gabs schon, wenn ich mal daran denke, wie großflächig Summer-Reunion und Summerslam ausplakatiert waren. Von Ulm bis Reutlingen… Beim Juze gabs immer die klassischen „Wir kommen auch“-Flyer ;-)…

Auf Mund-zu Mund-Propaganda allein dürft ihr euch nach dem erfolgten Generationensprung nicht mehr verlassen.

Auch hat man früher bspw. immer wieder was in der Zeitung gelesen übers Juze. Mann kann doch nicht einfach Feste ansetzen und sich wundern, wenn keiner kommt! Sorry- aber so habe ich deinen Beitrag verstanden…

Hey Thorsten,

das stimmt, dass man nicht nur durch Mund zu Mund Propaganda Werbung für ein Fest machen kann. Was wir auch nicht tun. Wir haben bis auf Xmas immer Werbung durch Flyer, Plakate und natürlich Mund Prapaganda gemacht!

Wobei es üblich war keine Werbung für Xmas oder Silvester zu machen und es war immer voll. Was aber anscheinend nicht mehr reicht!

Aber auch wenn eine andere Party statt findet und wir Werbung machen kommt keiner…..
Die gehen lieber auch ein Bauernfest als das eigene Juze im Dorf zu unterstützen.

Auch ein Open Air hatten wir schon und das war nicht besonders gut besucht. Was aber trotzdem diese Jahr wieder statt finden wird.

Das mit der Zeitung, muss ich dir recht geben, haben wir verpennt. Was sich bei der nähsten Party ändern wird.

Wir werden auch einen Artikel über das Juze insgesammt machen bzw. damit auch aktiv nach Mitgliedern werben. Ich denke das viele nicht sehen was für einen Spaß so eine Party macht und damit meine ich nicht nur das Feiern. Die heutige Jugend weiß nicht genau was dahinter steckt und das müssen wir ihnen zeigen.

MfG Raphael

Kommentare sind geschlossen.