Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Grüne fordern Höchstgeschwindigkeit für Autobahnen

autobahn.jpg

Die Grünen haben beschlossen: 130 km/h auf der Autobahn! So können die Oberpenner ( Foto oben) noch mehr links fahren und den nach folgenden Verkehr behindern wie hier , und das auf einer leeren Autobahn Richtung Hannover…?
Das hätte eine gute und eine schlechte Seite. Die Gute wäre wir brauchen keine Hochgeschwindigkeitsreifen mehr auf unsere Autos. Alle Fahrzeuge könnten mit runderneuerten Winterreifen die 130Km/h fahren und dabei locker 200000 Kilometer damit erreichen. Stückpreis ca. 30 Euro gegenüber 80.00-300.00 € für einem Reifen der 210-300 Km/h und mehr aushält, wer braucht den noch? Ölwechsel mit Landmaschinenöl, 5 Liter für gerade mal 5.oo €. Da sich alles im niedrigen Geschwindigkeitsbereich abspielt ist der Verschleiß am Auto fast nicht messbar. Wichtige technische Weiterentwicklungen bleiben auf der Strecke. Die Autoindustrie muss gewaltig umdenken. Allein die PS-Zahl kann müsste reduziert und die Autos wesentlich billiger hergestellt werden. Das ach so geliebte Superbenzin ist nicht mehr gefragt, und die noblen PS- Renner schon gar nicht.

Denken sie mal darüber nach …?

b30klapp.jpg

Er hat recht, alle ca. 36 Stück sind Klappschilder, Bild zu Kommentar vom 29.10.07 (10.00 Uhr)

autobahnschnelle.jpg

21 Antworten auf „Grüne fordern Höchstgeschwindigkeit für Autobahnen“

Das sieht denen wieder gleich. Wer wird für den Umsatzausfall der Auto- und Reifenindustrie aufkommen, natürlich der Autofahrer in Form von weiteren Steuererhöhungen.

Reifen sind Continentals Leidenschaft. Sogar ins Guinness Buch der Rekorde hat es ein Gummistück aus Hannover geschafft: Der „ContiSportContact Vmax“ darf seit diesem Jahr mit 360 Stundenkilometern über Deutschlands Straßen rasen – der weltweit schnellste und erste zugelassene Tuningreifen für den Straßenverkehr.

Braucht man das für 130km/h zu fahren in der ganzen EU?

Zahl der Verkehrstoten auf Historisches Tief .
Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen hat innerhalb von nur zwei Jahrzehnten ein historisches Tief erreicht. Das Bundesamt teilte mit, trotz Anstiegs der Motorisierung um 65 % auf rund 55 Millionen Fahrzeuge sei die Zahl der Getöteten um 56 Prozent auf 6841 zurückgegangen.

Weniger Verkehrstote als vor 20 Jahren = bessere Intensivversorgung im Krankenhaus + Airbags/Sicherheitsgurte im Auto!
Sicherlich nicht die rücksichtsvollere Fahrweise der Autofahrer ;-)!

6841 ist immer noch zuviel, eine Kleinstadt jedes Jahr oder ca 30 Flugzeugabstürze nur in Deutschland……Überhöhte Geschwindigkeit heißt nicht unbedingt über 130 km/h als Ursache eines tödlichen Unfalls, das wissen wir.
Aufgrund der Verkehrsdichte hat sich das Fahrverhalten schon oft selbst reguliert: Manchmal meine ich, mich in einen “ Autozug“ einzuklinken, (vor mir die “ Rotlichtschlange“ die “ Weißlichtschlange“ kommt entgegen) die mein Tempo weit unter 130 Km/ h regelt.

Fazit: Habe mir einen originalen AMI zugelegt, gedrosselt vom Werk auf 130, Automatik mit Gashebel an der Lenkradschaltung, Polstersitze…bequemer geht’s nicht. Macht sich bei mir bemerkbar. Habe diesen Überholdrang, das Ärgern über Bummler, das Pochen auf mein Vorfahrtsrecht, die Angst vorm Zuspätkommen und das Zählen der Sekunden an der roten Ampel als countdown hinter mir gelassen..hat was!

Für die andere Seite in mir ( viel PS, Schnelligkeit, Dröhnen des Motors, das schnelle Überholen, Herr über Kraft, Geschwindigkeit und Straßenzustand zu sein) habe ich ein überaus kleines sportliches „Oben ohne“ …..hat was!….auch ein Genuss !!

Bereits heute darf in der gesamten EU maximal noch 120-130 Km/h gefahren werden auf Autobahnen. Warum so ein Theater. Ist doch Klasse einen überteuerten Golf , Audi , Opel oder Mercedes ect. zu fahren mit max. 130 km/h. Zurück zum 3 Liter Auto für Alle. Mit Sicherheit kostet die Idee der Grünen viele Arbeitsplätze in der Auto – und Zuliefererindustrie.

Die Grünen wollen viel wenn der Tag lang ist. Schon vor Jahren wollten Sie sehr hohe Benzinpreise, 130 auf der Autobahn etc. Wir brauchen aber keine Angst haben, dass es so weit kommt, wir haben ja eine Frau Merkel, die am Zuge ist. Ich denke, dass wir weiterhin auf den Deutschen Autobahnen nicht einschlafen müssen, dafür haben wir ja ein Gesetz für weniger Rauchpartikel in den Wirtshäusern bekommen, das wird hoffentlich fürs nächste reichen.

Unsere grünen Kasperle. Bald kommt der Tag an dem wir Strom für deutsche Haushalte teuer und noch teurer in Frankreich kaufen müssen, warum? Franzosen besitzen Atomkraftwerke , in Deutschland sind sie stillgelegt worden, dafür haben wir die Kasperles-Grünen.

Die Preise für Energie ist in Deutschland so hoch weil die Politiker aus CDU und SPD mit der Energiewirtschaft unter einer Decke stecken. Viele ehemalige Politiker sind als Dank heute in diesen Konzern mit hohem Gehalt angestellt, allen voran Schröder und ehm. Wirtschaftsminister Müller.

Auch die SPD hat auf ihrem Parteitag am Wochenende entschieden, sich für die Geschwindigkeitsbegrenzung auszusprechen. Und das hat nicht die Parteispitze entschieden, sondern die Basis! Das zeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Begrenzung will. Die Begrenzung wird also mit ziehmlicher Sicherheit kommen, sowieso im Zuge der EU-Harmonisierung.
Hier geht es nicht um Verkehrstote, sondern schlicht um Umweltschutz. Bis zu einer Geschwindigkeit von 120km/h ist der Ausstoß der Fahrzeuge schon hoch genug, ab dann steigt der Ausstoß aber überproportional. Man muss sich das mal vor Augen halten, pro Kilometer stößt so eine Benz-Drecksschleuder ca. 220 Gramm Schadstoff aus! Pro Kilometer, nicht pro 100 Kilometer! Das wäre als wirft man bei jedem Kilometer zwei Tafeln Schokolade aus dem Fenster, nur eben giftiger Dreck. Nach Schussenried sind das gleich mal über 1 Kg Dreck!
Seit 1992 verspricht die deutsche Automobilindustrie sauberere Autos zu bauen, aber nichts ist geschehen. Jetzt überholen die Asiaten mit Hybrid und zeigen uns wie es geht und hier wundert man sich warum das Wetter verrückt spielt. Da bliebt nichts anderes mehr möglich als eine strickte Grenze von 130km/h einzuführen und manche Gegenden für besonders dreckige Autos komplett zu sperren, siehe Feinstaubbelastung.
Wieso haben unsere Autos jedes Jahr noch mehr PS? Als ich jung war hatte mein erstes Auto 30 PS, und das fuhr wunderbar! Inzwischen hat ein Kleinwagen über 100 PS, und das braucht eben Sprit.
Von mir aus komplett 100 km/h auf allen Straßen, außer für saubere Elektroautos, die können von mir aus so schnell fahren wie sie wollen.

Mario & lt
Am 28. Oktober 2007 um 20:25 Uhr
So hab da was mitbekommen
auf der B 30 wurde kürzlich ein ( sehr bekannter Verkehrsanwalt ) aus Ulm spätabends mit glaub ich 150 km /h geblitzt.
Der macht denen im LRA Biberach jetzt richtig Betrieb über Sinn und Unsinn dieser Geschwindigkeitsbeschränkung.
Da wurde anscheinend schon ein sehr bekannter Verkehrsgutachter eingeschaltet.
Anscheinend hat der zunächst die Strafe bezahlt und nur um nicht gleich alle in BC wieder aufzuwecken rollt der jetzt dien Sache auf.
Der Mann ist Stinksauer und hat nur gemeint ” denen mache ich jetzt mal Betrieb” da gibts auch Grundsatzurteile. Dauert zwar noch ein bischen aber das wird so vorbereitet daß das Denkmal da haben die in BC den falschen geblitzt und sich mal keinen gefallen getan.
Der Mann hat genug Geld und Fachwissen um sowas durchzuziehen. Wie es aussieht war BC gar nicht berechtigt im Alleingang sowas zu verordnen.Das wissen die auch denn die Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden schon im vorhinein klappbar angebracht.
Nur wo kein Kläger da kein Richter.
Bin mal gespannt

zu Bericht vom 28.Oktober 20.20 Uhr

Sollte sich das Bewahrheiten was hier vorgetragen wird wäre das eine Beamtenwillkür ersten Grades was mit nichts zu entschuldigen ist. Da müssen wir dran bleiben und nachhaken.

Würde mich nicht wundern, wenn an der Sache was dran wäre.
Langsam hört man ja aus allen Ecken, daß man mit uns macht was man gerne will. Nur, solange man sich nicht gegen solcherlei Behördenwahnsinn wehrt, wird sich das wohl kaum ändern.

gelesen:
wer hat, der kann….
mit 271 Sachen in eine Radarfalle! Zu dieser Dummheit hat sich jetzt Tschechiens Star-Fußballer Milan Baros hinreißen lassen. Der Stürmer vom französischen Fußball-Meister Olympique Lyon war in seinem edlen Ferrari auf einer Autobahn in Südfrankreich unterwegs und wollte wohl die Höchstgeschwindigkeit seines Bolliden überprüfen. Dabei scheint er kurzfristig vergessen zu haben, dass auf französischen Autobahnen eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung von130 km/h gilt. So schoss er mehr als doppelt so schnell am Radargerät der Polizei vorbei. Das konnte selbst der beteiligte Polizist nicht glauben, der nach Angaben von Polizeichef Claude Loron zweimal auf das Messergebnis schauen musste. Baros lapidarer Kommentar zu seiner Raserei: Er wollte doch seinen Beifahrer nur
„den Klang des Motors hören lassen“…….

Wo ist das Problem?
Alle Grünen- und SPD-Mitglieder bitte sofort auf der Autobahn rechts fahren aus politischer Überzeugung und das Parteibuch an der Windschutzscheibe für alle gut sichtbar…ohne Ausnahme, bitte alle. Und schon ist die Autobahn frei und es wird genügend Energie gespart, wenn sie das glauben.
Ich selber kann mich zu diesen Unfug nicht hinreisen lassen, da ich sonst sofort einen billigen Japaner kaufen würde, welcher die 130-140 km/h Spitze fährt, reicht ja dann lässig.
Vorbei die Zeiten überteuerten glänzender Blechkisten. Und – denken sie anderst, glaube kaum.

Die Klappschilder wurden angebracht, um schnell korrigieren zu können, wenn die Höchstgeschwindigkeit eingeführt wird, was früher oder später sowieso kommt. Falls sich CDU und SPD nicht einigen, ist ein entsprechendes Papier in Brüssel schon in Vorbereitung. Deutschland ist das letzte Land mit Raserei in der EU und das kann nicht so bleiben. Bevor 26 Länder ihre Gesetze ändern, muss Deutschland sich bewegen, so ist das in der EU.
Ich verstehe gar nicht wo das Problem ist? Die Mehrheit der Deutschen will doch die Begrenzung! Ich kenne fast niemanden der etwas dagegen hat, im Gegenteil, endlich wäre Ordung auf den Autobahnen und die aggressive Dränglerei vorbei.
Außerdem bleibt aus Umweltsicht gar keine andere Lösung übrig. Seit 1992 warten wir nun auf die deutschen Autobauer, die versprachen die Abgase zu reduzieren, stattdessen wurden in den letzten 15 Jahren, die nun schon wieder vergangen sind, die PS-Zahlen um durchschnittlich 32% und die Abgase um 26% erhöht. Wo soll das hinführen?

<p>Pro Tempolimit“ fordert „Ende der Raserei“</p>-Text gefunden bei WEB:DE-
<p>Eine neue Allianz „Pro Tempolimit“ will die gesellschaftlichen Kräfte für eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen bündeln. Der Zusammenschluss wurde von der Deutschen Umwelthilfe (DUH), dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Polizeiexperten angestoßen, wie die Initiatoren in Berlin mitteilten. „Die Zeit für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist reif“, betonte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch mit Blick auf die Debatte über den SPD-Parteitagsbeschluss für Tempo 130 auf Autobahnen.</p>
<p>Zugleich erinnerte das neue Bündnis daran, dass sich fast alle UN-Mitgliedsstaaten mit einer ausgebauten Infrastruktur längst auf eine Tempobegrenzung verständigt hätten. Die Allianz „Pro Tempolimit – Für Verkehrssicherheit und Klimaschutz“ will nach eigenen Angaben durchsetzen, dass die jahrzehntelange Debatte über eine allgemeine Tempobegrenzung auf Autobahnen „endlich mit einer klaren Entscheidung beendet“ wird. Ein „Ende der Raserei“ sei nötig, um die Zahl der Verkehrstoten zu senken. Zudem dürfe die von einer großen Mehrheit gewünschte Vorreiterrolle Deutschlands beim Klimaschutz „nicht ständig mit dem spezifisch deutschen Anspruch auf unbegrenzte Raserei“ belastet werden.Resch zufolge versteht sich das neue Bündnis als „Gegenpol zur Hinterzimmer-Diplomatie der großen Autokonzerne“. Die Automobilunternehmen hätten „bisher die Politik auch durch ein System von Belohnungen und bereitgestellter Karrierechancen fast nach Belieben von ernsthaften Initiativen für ein Tempolimit abgebracht“. Die SPD hatte sich auf ihrem Hamburger Parteitag für Tempo 130 ausgesprochen, stößt aber mit dieser Forderung auf Ablehnung bei der Union.</p>
<p>© AFP – Text gelesen und gefunden bei web.de</p>

Ich bin auch für das tempolimit. Auf der autobahn ist es oft gefährlich wegen raser. Am wochenende von ulm nach buchau musste ich es wieder erleben. Gerade als ich am überholen war kommt von hinten ein schwarzer mercedes angerast und plötzlich blitzt es. Ich bin sehr erschrocken und trat aufs bremspedal und lenkte schnell nach rechts. es war wirklich gefährlich. der Mercedes hatte es so eillig dass der beifahrer mit einem foto blitze um den weg frei zu machen.

nachgedacht:
in zehn Jahren wird jeder zweite Deutsche über 50 Jahre alt sein,
nicht die Schnelligkeit macht uns zu schaffen, sondern die hohe Anzahl derer, die aus Altersgründen vorsichtiger fahren ( schlechtes Augenlicht, Rückgang der Reaktion, angst vor Verletzungen……)
Wenn alle ab 50 den “ Hut oder die gehäkelte Klorolle auf der Ablage“ sichtbar anbringen würden, könnten wir verstehen, warum die Zustimmung zu Tempo 130 so groß ist……..

….tja, Gesetze werden den gesellschaftlichen Strukturen und demografischen Entwicklungen angepasst.
Die Autobauer setzen in Zukunft auf hohe PS für Komfort und Bequemlichkeit. PS für die Bergfahrt, und schnelle Überholvorgänge ermöglichen ( senkt die Unfallgefahr), die schwere Limousine schweben lassen und viel Ladefläche für alle möglichen Sport-equipments bieten.
———–
und so werden in naher Zukunft noch weitere Gesetze den Bedingungen an den Seniorenberg angepasst werden……
und….grins…..manchmal geht’s ohne Gesetz wie bei den Radiosendern mit ihrer Oldiewelle, Ü 40 Parties, Wellnesshotels, Fifty-Plus Aktionen, Marken-Shows, nordic-walking, Premium Produkte, Schriftgröße in den Zeitungen, Navi ………………………………………….
schon gemerkt????

Wenn das wirklich wahr ist was du berichtest Gerlinde, dann solltest du umgehend zur Polizei gehen und Anzeige erstatten! Wir haben inzwischen harte Strafen für Drängler die zu nahe auffahren, blinken oder gar Lichthupe geben. Aber dass sich jemand mit einem Blitz den Weg frei macht ist der Gipfel. Das ist unverantwortlich und demjenigen gehört sofort der Führerschein entzogen.

Die Gerlinde sollte auf Autobahnen besser auf dem Rechten Fahrstreifen bleiben denn der ist der Sicherste und Entspannendste Fahrstreifen, oder sie könnte auch auf der Bundesstraße nach Ulm fahren, da darf man nur 100 km/h fahren, wäre auch mal ein Denkanstoß für Langsamfahrer und ältere Fahrer und diejenigen, die immer nach der 130 km/h jammern auf Autobahnen. Wir haben doch die 130 km/h Richtgeschwindigkeit, was wollt ihr denn mehr, und denkt mal nach, was uns alle Steuerzahler die ganzen Leitsysteme auf unseren Autobahnen gekostet haben und was wird es wohl für Auswirkungen auf unserem Arbeitsmarkt haben. Ich habe Frau Merkel nicht gewählt, aber in diesem Punkt hat sie Recht. Hoffentlich bleibt sie wenigstens einmal standhaft.

Kommentare sind geschlossen.