Ausschreitungen der Wochenendtrottel unter dem Deckmantel des Sports . . .

 Ausschreitungen auf der Rückreise der Fußballbegegnung VfR Aalen II – SSV Ulm 1846 

Im Rahmen der Rückreise von 70 Ulmer Fußballfans aus Aalen nach der vorhergehenden Spielbegegnung am vergangenen Samstag (11.04.2015) kam es am Hauptbahnhof Ulm zu Ausschreitungen und Angriffen gegen Polizeibeamte. Nachdem die Fans bereits in einem Regionalexpress zwischen Gingen an der Brenz und Ulm die Deckenverkleidung beschädigten, schlug ein 21-Jähriger nach dem Ausstieg in Ulm gegen 17:45 Uhr beim Abgang in eine Bahnsteigunterführung mit einer Fahnenstange gegen eine Glasscheibe. Da der Mann trotz mehrmaliger Aufforderung durch Bundespolizisten die Handlung nicht unterließ, wurde dessen Identität festgestellt. Unmittelbar solidarisierten sich weitere Störer mit der Person und griffen die handelnden Beamten körperlich an. Es musste Pfefferspray zur Bereinigung der Lage eingesetzt werden. Der 21-Jährige leistete massiv Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Ein weiterer Beamter wurde durch einen Handstoß von einem unbekannten Täter angegriffen, auch hier wurde Pfefferspray eingesetzt. Zudem kam es zu etlichen Beleidigungen gegen Beamte. Zur Unterstützung der Bundespolizei waren anschließend auch acht Streifen des Landespolizeipräsidiums Ulm eingesetzt. Nach Beruhigung der Situation verließen die Fußballanhänger nach Aufforderung über die Bahnsteigunterführung den Hauptbahnhof Ulm. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen.

Fußballstörer greifen Reisendenzähler in Regionalbahn an 

Sonntagabend kam es zu einem Übergriff von unbekannten, mutmaßlichen Fußballanhängern des VfB Stuttgart auf einen Reisendenzähler in einer Regionalbahn zwischen Stuttgart-Bad Cannstatt und Plochingen. Der 29-Jährige, der für eine Privatfirma im Auftrag der Deutschen Bahn AG im Einsatz war, streifte laut Zeugenaussagen bei seinem Durchgang durch den Zug wohl das Handy eines Mannes. Anschließend soll ihm eine alkoholisierte, sechsköpfige Gruppe von Fußballanhängern gefolgt sein und in einem anderen Waggon eingeholt haben. Im Laufe der anschließenden Auseinandersetzung soll einer der Männer das 29-jährige Opfer in den Schwitzkasten genommen und gewürgt haben. Dabei erlitt er Rötungen im Halsbereich. Anschließend stießen die Täter den Mann offenbar die Treppe des Doppelstockwagens herunter. Er wies anschließend zudem Rötungen an der Wade auf. Seine Brille ging zu Bruch. Der Haupttäter, der als südeuropäisch aussehend, dunkelhaarig, dunkle Jeanshose, weiße Fußballweste mit VfB-Emblem, jeweils 1 Kristallohrring am linken und rechten Ohr und Dreitagebart tragend beschrieben wird, stieg mit einem Begleiter offenbar in Geislingen aus, die restliche vier Männer in Uhingen. Die Bundespolizei ermittelt in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugenhinweise an das Bundespolizeirevier Stuttgart, Tel. 0711/87035-0, zu richten.

Kommentare sind geschlossen.