amfedersee.de ist exterritorial, solange Deutschland keine echte ehrliche Demokratie mehr darstellt.

amfedersee.de war noch nie in einer Partei und vertritt in allen Fragen nur den gesunden Menschenverstand.

Es verbietet linke, grüne und kommunistische Ideologien aus vollem Herzen.

Nachdem wir anscheinend in einigen Wochen wählen dürfen, auch wenn es trotz dringendster Probleme keinen Wahlkampf gibt, hier der klare Satz:

Diese Seite ist  zu 100 Prozent für die AfD,  weil sie die einzige Oppositionspartei zum linksgrünen Eintopf CDU CSU SPD FDP GRÜNROT ist.

amfedersee.de war noch nie Mitglied einer Partei oder politischen Vereinigung und bekommt auch von niemand Geld für Wahlwerbung.

6 Kommentare zu amfedersee.de ist exterritorial, solange Deutschland keine echte ehrliche Demokratie mehr darstellt.

  1. Biberacher sagt:

    fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen, das 3 Wochen vor der Bundestagswahl, das gab es noch nie in dieser Höhe seit Bestehen der Bundesrepublik.
    Ich schaue mir dennoch heute abend das Duell im TV an, aber nur zum Schmunzeln.
    Zu 99% wähle ich wie viele Millionen die AfD!
    Ich bin sogar zuversichtlich, das die AfD in die Nähe der 20% kommt!!

  2. Schock sagt:

    Sollte jeder Bundesbürger ein ernsthaftes Interesse an Deutschland haben wird sich auch was ändern. So jedenfalls wird es eines Tages Rassismusaufstand geben. Dann haben die Gutmenschen ihren Alptraum. Dafür werden sie auch hart bezahlen am Tage des Aufbruchs in die alte Welt. Auge um Auge , Zahn um Zahn.

  3. Unglaublich sagt:

    Die nächste Riesensauerei: 390.000 syrischen Asylanten ist bereits von Berlin Familiennachzug garantiert. Natürlich werden das doppelt oder dreimal so viele. Die Roßtäuscherin Merkel wird dieses sauteure Dekret erst nach der Wahl zugeben, aber es kommt garantiert. Besonders infam:

    Dieser Familiennachzug kommt nicht in die Asyl-Statistik!

  4. Australien kann es. sagt:

    Für eine Einbürgerung in Australien sollen Migranten in Zukunft nachweisen müssen, dass sie mindestens vier Jahre legal im Land gelebt haben – statt wie bisher ein Jahr. Zudem sollen sie einen strengen Englischtest bestehen und ein Bekenntnis zu „australischen Werten“ ablegen müssen. Die Bestimmungen für Arbeitsvisa wurden bereits verschärft. Fachkräfte aus dem Ausland müssen in Zukunft mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nachweisen. Australische Unternehmer müssen höhere Abgaben bezahlen, wenn sie ausländische Arbeitnehmer einstellen.

  5. Helmut sagt:

    Es stimmt, jeder normale Bürger dieser Republik, sogar der EU-Bürger aus europäischen Staaten, den graust es vor dieser sogenannten deutschen Lösung. Das ist Harakiri am deutschen und europäischen Leib, was die Bagage in Berlin und Brüssel fabriziert. Am 24.09.17 ist Wahl, obwohl es festgestellt am 12.07.2012 seit 1956 kein Wahlgestz mehr gibt und der Alliiertenvorbehalt nach wie vor gilt. Was denn, sind alle deutschen Regierungen dann illegal? Das ist bei dem Zustand zu vermuten, in dem der „Staat“ derzeit verreckt. Und auf Kommando gibt es Reichsbürger und was alles noch, die ja den Rechtsstaat bedrohen. Welchen Rechtsstaat? Sozial, ja, allen Faulenzern und Asylanten genehm, dem Frieden verpflichtet. Grün/Rot/NochRöter und die dralle CDU(CSU) leben von der Lüge! Das ist der Ausverkauf. Nicht jammern, hört einfach auf zu arbeiten, zahlt nichts mehr, dann geht es schnell. Und nicht aufgeben, wenn es auch eng wird.

  6. Fred sagt:

    Ist schon jemandem aufgefallen, dass gerade ganz zufällig niemand über das Mittelmeer kommt? Wetten, da ist Geld geflossen, dass die bis nach dem 24.09. warten?!

    Der Franzose Macron teilt ebenfalls mit, bis nach der Wahl in Deutschland die Füße stillhalten zu wollen, bevor er Madam Merkel erklärt, dass eine Währungsunion nur in Verbindung mit einer gemeinsamen Besteuerung „in Höhe von mehreren BIP-Prozenten“ funktionieren kann (O-Ton in seinem Sommerinterview mit Le Point).

    Keiner, der noch CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE wählt soll hinterher behaupten, er hätte es nicht gewusst!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.