Also doch… Bullen kloppen neuer Polizeisport… dumm dümmer Deutsch…lach.. hau rein …

„Männer“ greifen bei Corona-Kontrolle an – fünf verletzte Polizisten, 120 „Schaulustige“

30.5.20 Ein dritter Mann aus der Gruppe (45) mischte sich ebenfalls ein. Er ging mit geballten Fäusten auf einen weiteren Polizisten los, daraufhin setzte der Beamte Pfefferspray ein. Es entstand ein Gerangel; mit Unterstützung von hinzugerufenen Kollegen nahmen die Einsatzkräfte alle drei Männer zur Beruhigung fest.

Im Verlauf des Einsatzes wurden insgesamt fünf Polizeibeamte verletzt. Drei von ihnen sind vorerst nicht dienstfähig. nur noch peinlich…

Duisburg, NRW. Erneut sind im Duisburger Norden Polizisten angegriffen worden. Beamte kontrollierten am Abend eine „Gruppe Männer“, die in einem Lokal zu nah aneinander saß – und wurden daraufhin brutal mit Fäusten attackiert. Rund 120 „Schaulustige“ mischten sich mit Drohungen und Beleidigungen ein.

Weiterlesen auf rp-online.de

hat!“

Medien täuschen über wahren Hintergrund hinweg

Die Berichterstattung will folgende Botschaft vermitteln: „Da Demos gegen die Regierungspolitik allesamt rechts unterwandert sind und sich Legionen von Verschwörungstheoretikern auf den Märkten und Plätzen gegen die unfehlbare Regierung stellen, hat das alles jetzt selbstverständlich auch mit Rechts zu tun. Biodeutsche haben sich dem Ordnungsamt widersetzt und biodeutsche schwerkriminelle Rocker haben die Ordnungshüter zusammengeschlagen. Das Klatschpublikum bestand vermutlich aus den Mitgliedern des AfD-Kreisverbandes Duisburg.

Die mehr als nur wahrscheinliche Version

Vor einem türkischen Lokal in Hamborn saß eine Gruppe von sechs jungen Männern. Gegen einen von ihnen lag ein Haftbefehl vor. Ein “Hells Angels“-Mitglied. Das sprach sich blitzartig rum, so dass andere anwesende Mitglieder des fast ausschließlich aus Arabern bestehenden Chapter und einige ihnen aus diversen Gründen verpflichtete andere Personen (vermutlich auch Nomads) die Polizisten angriffen. Das Klatschpublikum bestand ausnahmslos aus Südländern. Fast der ganze Stadtteil ist entweder Clan oder hat „Respekt“ vor den Clans.

Hintergründe zum Duisburger Norden

Ein politisch gewollt geschaffenes Ghetto

„Biodeutsche“ wohnen in diesem Stadtteil fast nur noch, weil sie müssen (Sozialamtszuweisung). Dazu gibt es noch zahlreiche Senioren, die einfach nicht wegwollen von dem Ort, in dem sie vielleicht schon über ein halbes Jahrhundert wohnen.

Kommentare sind geschlossen.