„Allahu akbar“: Iraker rammt reihenweise Motorräder von A100

Die Polizei spricht von einer Amokfahrt. . Nach B.Z.-Informationen soll es sich bei dem Täter um den 30-jährigen Iraker Sarmad A. handeln. Aus Polizeikreisen heißt es, er habe die Unfälle gezielt mit religiösem und krankhaftem Hintergrund verursacht.

Berlin. Ein 30-jähriger Iraker hat am Dienstagabend für Schrecken und Chaos auf dem Stadtring gesorgt und mehrere Motorräder von der A100 gerammt. Die Polizei spricht von einer Amokfahrt. Insgesamt sechs Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Zwei Opfer mussten reanimiert werden. Die A100 war für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Weiterlesen auf bz-berlin.de

.

.

Berlin: 30-jähriger Iraker ruft bei Auto-Dschihad „Allahu Akbar“

Auch wenn es die Medien bislang noch abstreiten, aber Berlin erlebte wohl am Dienstag Abend einen weiteren islamisch-motivierten Terroranschlag in Form eines „Auto-Dschihads“. Ein 30-jähriger Iraker verursachte gegen 18.35 Uhr nacheinander in Wilmersdorf, Schöneberg und Tempelhof drei Unfälle auf… Weiterlesen