Alice Weidel ließ Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – Bei Merkel gibts Geld fürs faulenzen, Beifall.

Afd unterstüzt Asylanten – das ist doch Klasse.

Ja klar doch hätte jeder getan ausser die Merkel. Da gibt es Geld fürs nichts tun. Kann sich nicht jeder leisten, nur Merkels Gäste und Kriminelle.

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hat nach ZEIT-Recherchen illegal eine Syrerin im Haushalt beschäftigt. Ihr Anwalt bestreitet das.

AfD: AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel auf dem Parteitag Anfang Mai in Stuttgart

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel ließ an ihrem Schweizer Wohnsitz in Biel eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz für sich arbeiten. Das zeigen Recherchen der ZEIT (loginpflichtig). Im Jahr 2015 arbeitete eine Studentin der Islamwissenschaften als Haushaltshilfe für Weidel, danach gab diese den Job an die Frau aus Syrien weiter.

do guck na:    Wahlzeit = Lumpenzeit…aller Parteien. Da tut die AfD was für Asylanten und schon ist es wieder nicht recht… Lauter Politdeppen die sich wichtig machen um die AfD zu diskreditieren, pfui ihr Politdeppen. .

2 Antworten auf Alice Weidel ließ Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – Bei Merkel gibts Geld fürs faulenzen, Beifall.

  1. Pennerkrieg sagt:

    Gute vorausetzungen um immer am Ball zu bleiben.
    Zu Gutenberg macht es vor der Rest des Gesindels hinkt hinter her.
    Das erinnert mich ein wenig an die Berichterstattung der Medien über unseren Bundespräsidenten Wulff.
    Erst die vermeintliche Email an einen mysteriösen Empfänger, jetzt die vermeintlich bar bezahlte Putzfrau, ich bin einmal gespannt, was als nächstes kommt.

  2. Fred sagt:

    Interessante Sichtweise… 🙂 Ich finde auch, dass die alle arbeiten sollten und wenn es nur McDonalds-Tüten einsammeln am Bundesstraßenrand ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.