Alb-Donau-Kreis vermehrt falsche Euro-Scheine im Umlauf

Derzeit sind in Ulm und im Alb-Donau-Kreis vermehrt falsche Euro-Scheine im Umlauf – Die Polizeidirektion Ulm bittet um erhöhte Aufmerksamkeit und gibt Vorbeugungstipps. Mehrere falsche Euro-Noten sind in den letzten Tagen in den Geschäftsstellen einer Ulmer Bank eingezahlt worden. Doch die moderne Technik erkannte die Fälschungsmerkmale sofort.

Die Kriminalpolizei Ulm ermittelt nun, um die Herkunft zu klären und die Verteiler zu finden. Meist wurden die gefälschten Scheine über die Gastronomie in den Verkehr gebracht. Bevorzugt werden damit kleine Rechnungsbeträge bezahlt – der Betrüger erhält das Wechselgeld, der Wirt oder Verkäufer den wertlosen Schein. Auf den ersten Blick sind falsche Scheine oft nur schwer als solche zu erkennen.

Doch schützen kann sich, wer die Sicherheitsmerkmale echter Euro-Noten kennt: Informieren Sie sich über die Sicherheitsmerkmale der echten Euro-Banknoten. Überprüfen Sie Geldscheine, bevor Sie diese entgegen nehmen. Worauf es dabei ankommt, erklärt der beigefügte Flyer der Deutschen Bundesbank.

Auch im Internet gibt es diese Infos: www.bundesbank.de/bargeld_banknoten_sicherheitsmerkmale.php und www.polizei-beratung.de. Stecken Sie verdächtige Geldscheine in einen Umschlag und übergeben Sie diesen umgehend der Polizei zur Spurensicherung. Prägen Sie sich das Aussehen von Tatverdächtigen, deren Begleitpersonen sowie benutzte Fahrzeuge genau ein. Informieren Sie unverzüglich die Polizei und teilen Sie Ihre Beobachtungen mit. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Kommentare sind geschlossen.