Afrikaner belästigt junge Frau und beißt Polizist in den Finger…

Mahlzeit…. lass es dir schmecken … gibt es nicht jeden Tag frisch…..

18.5.20

Schwarzhaariger „Mann“ bespuckt Verkäuferinnen und Backwaren

Kleve, NRW. Ein schwarzhaariger junger „Mann“ betrat eine Bäckerei ohne Mundschutz. Als eine Mitarbeiterin unter Hinweis auf die geltenden Regeln sich weigerte, dem Mann Brötchen zu verkaufen, bespuckte dieser zunächst sie, dann ihre Kollegin und zum Schluss noch Teile der Backwaren im Auslagenregal. Weiterlesen auf lokalkompass.de

.

Afghane tötet dreifache Mutter in Cottbus auf offener Straße

Cottbus, Brandenburg. Am frühen Sonntagabend riefen Anwohner die Polizei. Sie sahen, wie ein 32-jähriger Afghane auf dem Gehweg vor einem Mehrfamilienhaus brutal auf seine 28 Jahre alte Frau losging. Mit massiver Gewalt habe er auf sie „eingewirkt“. Für die Mutter von drei Kindern kam jede Hilfe zu spät. Weiterlesen auf m.bild.de

.

„Deutscher“ tötete neue Ehefrau

Wangen bei Olten, Schweiz. Der „Deutsche“ Kerim D. (†61) bringt seine Ehefrau Aliya S. (†30) um, tötet sich danach selbst. Erst letzten Herbst hatte er sie aus Tunesien in die Schweiz gebracht. Die Frau lebte hier wie eine Gefangene. „Er verbot seiner Frau, mit anderen zu reden, er zog sie sogar von den Leuten weg, wenn sie schon nur grüssten.“ Weiterlesen auf blick.ch

Afrikaner belästigt junge Frau und beißt Polizist in den Finger

Stuttgart. Ein 19 Jahre alten Gambier versucht einer 17-jährigen Frau in den Schritt zu greifen. Außerdem beleidigt er die 17-Jährige sowie ihren 26 Jahre alten Begleiter. Passanten alarmieren die Polizei. Er beleidigte die Polizisten, trat nach ihnen und biss einem Beamten in den Finger. Weiterlesen auf presseportal.deFacebookTwitterVKTelegramWhatsAppMailGewalt, Zwischen den Zeilen 18.5.20

Kleinwüchsiger auf der Straße in Dortmund totgetreten

Dortmund, NRW. Der Mann war klein wie ein Kind und wollte einfach nur von einem Familienbesuch nach Hause. Gegen seinen Peiniger hatte er keine Chance. Ein Mann tötete ihn nachts in einem Wohngebiet. „Ich sah von Weitem, wie der Täter mehrmals zutrat, als der kleine Mann schon auf dem Boden lag“, schilderte ein Anwohner. Weiterlesen auf m.bild.de

Kommentare sind geschlossen.