Grüne versprachen Entlastungen, aber gekommen ist seit Monaten kein Cent. Geld für Panzer wichtiger…..

Hohe Dieselpreise, Busbranche bedroht, Streik

Archiv-Foto: gg

do guck na: wir werden verarscht, belogen und verdummt…

.

Im Einzelnen geht es laut Bundesfinanzministerium vor allem um folgende Maßnahmen:

die aber keiner realisieren möchte, Zeit genug wäre ja gewesen….

  • Energiesteuer auf Kraftstoffe soll für drei Monate gesenkt werden. Für Benzin reduziert sich der Energiesteuersatz um 29,55 ct/Liter, für Dieselkraftstoff um 14,04 ct/Liter.
  • Einmalige Energiepauschale in Höhe von 300 Euro für alle einkommensteuerpflichtigen Erwerbstätigen.
  • Kinderbonus 2022 als zusätzliche Einmalzahlung für Familien von 100 Euro pro Kind.
  • Einmalzahlung für Empfangende von Sozialleistungen von 200 Euro.
  • Vergünstigte Tickets für den ÖPNV.

Und ein sogenanntes Wirtschaftspaket enthält laut Finanzministerium weitere Maßnahmen, so etwa

  • KfW-Kreditprogramm für kurzfristige Liquidität.
  • sowie Bund-Länder-Bürgschaftsprogramme.

Darüber hinaus geplante Hilfen:

  • Befristeter und eng umgrenzter Kostenzuschuss zur temporären Dämpfung des Erdgas- und Strompreisanstiegs für besonders betroffene Unternehmen.
  • Finanzierungprogramm für durch hohe Sicherheitsleistungen (Margining) gefährdete Unternehmen.
  • Zielgerichtete Eigen- und Hybridkapitalhilfen.

Wegen der hohen Dieselpreise ist die Busbranche in ganz Deutschland bedroht, heute streikt auch die Stadtbus GmbH in Rottweil. Die rundum brunzdumme Bundesregierung macht für den Krieg in der Ukraine sinnlos unseren Sprit unbezahlbar, versprach der Busbranche Entlastungen, aber gekommen ist seit Monaten kein Cent. Daher der Warnstreik.

Das ist typisch für die zu allem untauglichen Grünen. Sie versprechen 5-Minuten-Takt auf dem Land, haben Furzträume von autonomen Elektrobussen, und sind zu blöd, den existierenden Nahverkehr zu betreiben, bzw. ihre Versprechen einzuhalten.

Näheres bei der NRWZ!