Nach 24 Stunden beginnt der Zusammenbruch des öffentlichen Lebens,

Beim Blackout schreien die Kühe  mit prall gefüllten Eutern vor Schmerzen

Schon die ersten 24 Stunden ohne Strom bringen das Leben, wie wir es kennen, zum Stillstand.

Telefon und Internet fallen aus,

U- und S-Bahnen bewegen sich nicht mehr, Flugzeuge bleiben am Boden. Verkehrschaos auf den Straßen,

kein Bargeld mehr aus dem Automaten.

In den Supermärkten laufen die Registrierkassen noch etwa 30 Minuten mit Notstrom, danach sagen sie keinen Piep mehr.

„Ein großes Tiefkühlregal hält zwischen zwei und zehn Stunden durch, wenn wir die Kälte mit Rollos, die wir sonst nur nachts herunterlassen, speichern können“, sagt Björn Fromm, Präsident des Handelsverbands Berlin-Brandenburg. Danach beginnt das Fleisch zu gammeln, die Pizza wird pappig, die Eiscreme flüssig.

Den Rest des Beitrags lesen »

do guck na:

und die grünversüfften klatschen Beifall für ihre Blödheit….