Die Verbrecherausrede: Bargel abschaffen wegen Betrug…hahaha

do guck na:

die größten Verbrecher geschehen schon immer Bargeld los… liebe Vollpfosten… ihr wollt das Geld der Bürger und der merkt es nicht mal…

wir werden verarscht und betrogen…. Cum ex Steuerbetrug in Milliarden Höhe und Wirecardcard Insolvenzverfahren gleichen Ausmasses in 2021 hoch kriminell

. . . . und alle Verbrechen geschahen ohne Bargeld

was soll das denn ihr kriminellen Politverbrecher….

.

Die EU will den Kampf gegen Geldwäsche verschärfen. Dafür hat sie jetzt ein Maßnahmenpaket vorgelegt, dessen Verwirklichung einen erheblichen Eingriff in die Freiheit der Bürger darstellen würde. Peter Helmes kommentiert.

Und es stellt – unausgesprochen – Bargeldzahler in den Verdacht, Verbrecher bzw. unredlich zu sein. Dafür gibt es keine Belege; und es darf erinnert werden, daß die großen Betrugsskandale der letzten Zeit, wie z.B. der Cum-ex-Steuerbetrug oder der Betrug bei Wirecard, bargeldlos abliefen. Und allen Versuchen zum Trotz: Bargeld bzw. das Bargeldloszahlen bleiben nach wie vor bei den Deutschen beliebt.

Bargeld gilt für die meisten von uns so etwas wie gedruckte Freiheit.

„Kampf gegen Geldwäsche“ – Der digitale Euro kommt näher – aber Geldwäsche geht seit Jahren ohne Bargeld ihr Vollpfosten….

Dagegen bezweifelt jedoch Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann, daß eine Bargeldobergrenze ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung von Kriminalität ist: „Bislang gibt es keinen wissenschaftlich fundierten Beleg, daß mit Barzahlungsobergrenzen das Ziel erreicht wird, Geldwäsche zu bekämpfen.“

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hatte zudem schon vor Jahren gewarnt, ein Bargeldlimit öffne „das Tor für eine absolute Kontrolle der Verbraucherinnen und Verbraucher“. Das Recht auf anonymes Einkaufen müsse berücksichtigt werden.

Fazit: Eine Obergrenze für Barzahlungen ist ein völlig untaugliches Mittel im Kampf gegen illegale Geldströme. Der Bundesverband deutscher Banken hält eine solche Grenze für eine ‚symbolische, politische Entscheidung‘ ohne große Wirkung. Zudem greift eine Bargeldobergrenze in Grundrechte ein. Sie schränkt die Nutzungsmöglichkeiten unseres Bargeldes als Tauschmittel ein.

Wir Bürger könnten nicht mehr frei über unser Eigentum verfügen. Ein solcher Eingriff in unsere Freiheitsrechte ist nicht verhältnismäßig. Statt mit zweifelhaften Methoden gegen Geldwäsche und unbescholtene Bürger vorzugehen, sollte stärker die Kriminalität bekämpft werden, die jeder Geldwäsche naturgemäß vorausgeht.

Also, Hände weg von unserem Bargeld!!!

https://philosophia-perennis.com/2021/07/26/finger-weg-von-unserem-bargeld/

.