Grünendreck Schwätzer …

Der Onkeltyp aus der Eifel hat praktisch sein gesamtes Erwachsenenleben lang von seinem »Grünen«-Parteibuch gelebt. Mit anderen Worten: Ein durch und durch unspektakulärer Nutznießer des reichlich steuergeldfinanzierten Politikbetriebs.

do guck na:

Redet gefälligst über den »Klimawandel«, beschwert sich Krischer – und nicht über grüne Betrügereien und Hochstapeleien.

.

.

Der Onkeltyp aus der Eifel hat praktisch sein gesamtes Erwachsenenleben lang von seinem »Grünen«-Parteibuch gelebt.

Eine klassische »Grünen«-Karriere: Studium abgebrochen, keine Berufsausbildung, nie eine Arbeit im richtigen Leben, statt dessen nur Funktionärsposten, Mandate, Politikjobs, erst im Kreistag, dann im NRW-Landtag und seit 2009 als Bundestagsabgeordneter, wo er inzwischen einer von fünf stellvertretenden Vorsitzenden der »Grünen«-Bundestagsfraktion ist. Mit anderen Worten: Ein durch und durch unspektakulärer Nutznießer des reichlich steuergeldfinanzierten Politikbetriebs.

Seit dieser Woche weiß aber trotzdem die ganze Republik, wer Oliver Krischer ist: Der Ritter von der traurigen Gestalt, der in der Talkshow von Markus Lanz das Sammelsurium dreister Plagiate verteidigen wollte, das Parteichefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock als »ihr Buch« ausgibt, und dabei eine gnadenlose Bauchlandung hinlegte. 28 Absagen hatte Lanz sich vorher eingeholt, die »Grünen«-Führung hatte schon mitgeteilt, keinen »geeigneten« Gesprächspartner stellen zu können. Krischer ging trotzdem hin und machte das aufgeblasene Nichts hinter der grünen Hochstapler-Partei für alle Welt sichtbar.

https://www.deutschlandkurier.de/2021/07/gruener-vollpfosten-der-woche-oliver-krischer-baerbocks-ritter-von-der-traurigen-gestalt/

.

do guck na. mit dem kann man nur zweimal wo hin gehen… einmal zu gucken und das zweite mal zum entschuldigen..

.