Österreich will Kindergeld für im Ausland lebende Kinder ab 2019 kürzen – EU kündigt Widerstand an.

9. Oktober 2018 10:50

Österreich will nun die bereits im Mai angekündigte Kürzung der Familienbeihilfe (Kindergeld) für im Ausland lebende Kinder umsetzen. Nachbarstaaten und die EU kündigten Widerstand an.

Die österreichische Bundesregierung will beim Thema Familienbeihilfe (Kindergeld) ernst machen. Im Ausland lebende Kinder sollen künftig eine an die Lebenskosten in ihrem Heimatland angepasste Beihilfe erhalten. Die Regierung will dadurch für Gerechtigkeit sorgen und 114 Mio. Euro einsparen, berichtet die „Kronen-Zeitung“.

Laut der Zeitung „Kurier“ soll am Dienstag im Familienausschuss die Änderung beschlossen werden. Am 24. Oktober soll sie dann im Nationalrat abgesegnet werden. Somit könnte bereits ab 2019 das Gesetz in Kraft treten.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/oesterreich-will-kindergeld-fuer-im-ausland-lebende-kinder-ab-2019-kuerzen-eu-kuendigt-widerstand-an-a2668655.html

Ein Kommentar zu Österreich will Kindergeld für im Ausland lebende Kinder ab 2019 kürzen – EU kündigt Widerstand an.

  1. Leserkommentare sagt:

    Das ist doch mal eine Ansage, Danke Österreich ! Es kann ja wohl nicht sein, dass die angestammte hart arbeitende Bevölkerung alle hier aus Armutsregionen einreisenden Großfamilien nebst Anhang durchfüttert, Schluss damit.

    Kindergeld abschaffen und durch iwelche Freibeträge für Inländer ersetzen. Dazu noch die Streichung sämtlicher Kosten für Schulmaterial und so weiter. Keine Steuer auf Babynahrung etc. . Nein, ich hab keinen genauen Plan aber so in der Art würde es schon funktionieren und der Missbrauch wäre nahezu ausgeschlossen. Nur wollen müsste man…

    Ich hoffe sehr, dass der Kurze sich durchsetzt.
    Brüssel soll sich endlich raushalten oder selbst
    bezahlen. 114 Mio. im Jahr, spart sich Österreich,
    damit könnens im eigenen Land was tun.

    Von Österreich lernen.

    Die EU soll sich um krumme Gurken und grüne Bananen kümmern für mehr reicht es bei diesen Schnapsnasen sowieso nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.