Broder: „Wofür hat Asyli-Sami A. 320.000 Euro erhalten?“

zwei Verbrecher , einer  schon erschossen sonst hätten wir beide in der Obhut der DDR Omi. Er reicht dicke…einfach weg knallen

do guck na:

Wir haben hier nicht nur einen Sami A….wir haben hier viele tausende Sami A’s. Und mit jedem Tag kommen neue Sami A’s dazu!!!
Was tritt wohl eher ein? – Die Bankrotterklärung unserer Sozialsysteme oder die Einführung eines Kalifats mit dem Schariarecht?…lange kann das nicht mehr dauern; Merkel und ihre GroKo-Verbrecherbande haben den Weg dahin längst geebnet!

Und ich dumme Sau gehe arbeiten neben dem Studium
Hätte mich lieber als Sozial Schmarotzer anmelden sollen

 

Nach Berichten von „Spiegel Online“ soll der unlängst nach Tunesien abgeschobene „Gefährder“ Sami A. seit Jahren monatliche Gelder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten haben, im Jahr 2002 sollen das bereits 20.000 Euro gewesen sein.

Henryk M. Broder geht der Sache etwas näher auf den Grund, denn die Formulierungen im Spiegel-Beitrag sind nicht ganz eindeutig. Demnach könnte Sami A. 20.000 Euro monatlich erhalten haben. Broder hält das allerdings für unwahrscheinlich. Er geht davon aus, dass es sich hierbei wahrscheinlich um 20.000 Euro jährlich handelte.

Und tatsächlich geht aus einem früheren Artikel des Spiegels hervor, dass Sami A. mit seiner Familie monatlich 1100 Euro Lebensunterhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezog. Zuzüglich muss es dann Sonderzahlungen wie Miete und Sozialbeiträge gegeben haben, um auf die jährliche Summe von 20.000 Euro zu kommen. Allerdings auch hier ein Widerspruch – Sami A. soll das Geld erst seit 2008 erhalten haben. Also ganz so genau weiß man es beim Spiegel offenbar auch nicht.

Doch wofür hat er das Geld eigentlich bekommen?, sinniert Broder, dem es offenbar schleierhaft ist, warum solch einer überhaupt auf Kosten des deutschen Steuerzahlers leben darf. Aus diesem Grund fallen seine Antworten, die kaum ironischer sein dürften, auch dementsprechend aus: „Dafür, dass er allen Versuchen, ihn abzuschieben, mannhaft widerstand? Dass er einen schlauen Rechtsbeistand hatte, der ihm vermutlich von einer Flüchtlingsinitiave vermittelt wurde? Oder einfach dafür, dass er es so lange in einem Land ausgehalten hatte, das kein Mitleid mit Geflüchteten kennt?“

Man kann es drehen und wenden wie man will, der Fall Sami A. wirft viele Fragen auf.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/broder-wofuer-hat-sami-a-320-000-euro-erhalten-a2496885.html?text=1

 

Bildergebnis für sami a

Bild bundesdeutsche zeitung.de

. . .das sind die Goldjungs die Deutschland als Ärzte, Ingenieure und Facharbeiter dringen braucht. Klar ist mal ein kleiner Taschendieb mit dabei, kein Problem solange er nichts auffällt . . . lach

Wir kaufen jeden , DDR Omi garantiert jedem Asylverbrecher freies wohnen, -handeln und Vielweiberei auf Steuerzahlerkosten….

 

 

3 Kommentare zu Broder: „Wofür hat Asyli-Sami A. 320.000 Euro erhalten?“

  1. Leserkommentare sagt:

    Wir verwöhnen solche eingewanderten Ratten und unsere eigenen Rentner verkommen in Armut (ausser den Beamten-Pensionären natürlich, die das BRD-Regime als nützliche Schergen nach Kräften unterstützten)

    Die dummen Deutschen zahlen schon!

    ist ebend DOOFLAND wenn man so was hört kann man nur noch KOTZEN wie doof ist unsere REGIERUNG……na klar Sau doof das sieht und hört man jeden tag

    Am gefährlichsten für das deutsche Volk sind die Wähler der Altparteien. Zum Glück werden Sie selbst und ihre Brut die Folgen ihres Frefels am bittersten zu spüren bekommen.

    Das ist so ein schönes altes Wort mit einer vielschichtigen Bedeutung, das leider kaum noch benutzt wird.
    Deshalb sollte man das unserer Sprache zuliebe schon richtig schreiben.

    https://de.wikipedia.org/wi

    Auf die „Wahlen“ kommt und kam es nie an. Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass es in D auch nur ein einziges mal ummanipulierte Wahlen seit dem 2. WK gegeben hat ?

    Die anderen, die vernünftig wählen, werden leider mitbestraft

    Irgendwie kommt mir die Französische Revolution in den Sinn und wie die damals mit den Adligen verfahren sind…

  2. Leserkommentare sagt:

    Es ist ein Geschaeftsmodell. Der Mann und seine Familie haben der Besatzungsverwaltung soviel Geld eingebracht, was sich kaum jemand vorstellen kann. Da sind die 20.000,- p.m. PENUTS.
    Den holen sie auch wieder zurueck, verlasst euch drauf, weil ja die Familie schon hier ist.
    Was sagte doch dieser NaZi Schulz immer, „die bringen uns mehr als Gold wert ist“. Warum sagte der das und wiederholte es sehr oft ?
    Ausserdem ist er ein wertvolles Rindvieh fuer die Umvolkung des Rindviehbestandes mit DEUTSCH, dazu noch Moslem.

  3. Leserkommentare sagt:

    Ein Land versinkt in maroder Infrastruktur, obwohl in keinem Land der Welt das Volk so im Namen des Volkes ausgeplündert wird. Ob es einmal wach wird? Im Vergleich dazu waren die Anlässe für Bauernaufstände, Bauernkrieg einst reiner Popelkram. Mit 70, 80 Milliarden im Jahr wird die Dritte Welt in Deutschland durchgepampert, gleichzeitig aber ist in Baden-Württemberg kein Geld mehr da für Polizei, welche auch durch illegale Einwanderung, verbunden mit importierter Kriminalität, vor unlösbaren Aufgaben steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.