…Angela es war ein mal..

 

do guck na:

Ölhändler Schröder will wohl immer noch die Rentnergang aktivieren , ist er überhaupt aktuell im Bilde. Die Gebisshaftcrem-Mafia will keiner mehr , ist doch nur noch peinlich. . . !

Soll er bitte in Russland bleiben mit seiner Vielweiberei. Wir haben hier genügend Vollpfosten, Betrüger. Lügner  und kriminelle Politiker –  auch zu verhalten: ihn übrigens auch!!!

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mußte sich zuletzt viel Kritik anhören. Nun wirft ihr auch Altkanzler Gerhard Schröder eine Führungsschwäche im Asylstreit mit dem Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor. Laut dem Sozialdemokraten dürfe sich ein Kanzler niemals ein Ultimatum von einem Minister setzen lassen. „Gelegentlich ist ein Basta notwendig“, erklärte Schröder dem „Stern“. Richtlinienkompetenz heiße, „daß der Kanzler etwas vorgibt, auch per Einzelweisung, und der Minister hat das dann umzusetzen“.

Man tut niemandem einen Dienst, wenn man irgendwelche Leute, nur weil sie das Wort „Asyl“ aussprechen, ins Land lässt.

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen gehen spazieren, Ozean, im Freien und Text
. . . wohl wahr!

 

Ein Kommentar zu …Angela es war ein mal..

  1. Leserkommentare sagt:

    Einheimische Holländer sollen ihr Land verlassen

    Liebe Leser, heute habe ich nur einen vergleichsweise kurzen, dafür aber, wie ich meine, wahrhaft unglaublichen Diskussionsanstoß für Sie: In Holland hat nämlich der Vorsitzende der dortigen Migrantenpartei DENK, ein gebürtiger Türke namens Tunahan Kuzu, sämtliche Holländer, die kein Multikulti in ihrem Land haben wollen, zum Verlassen ihres eigenen (!) Landes aufgefordert.

    „Wenn ihnen die sich verändernden Niederlande nicht gefallen, in denen Menschen verschiedener Kulturen leben, sollen sie besser abhauen“,

    das sagte Herr Kuzu in einem Video-Blog. Halten wir also fest: Einheimische Holländer sollen ihr Land verlassen, wenn sie mit der Missachtung ihrer traditionellen Lebensweise durch Zuwanderer nicht einverstanden sind.
    Unerhört: Holländer streben Vorherrschaft im eigenen Land an

    Und Herr Kuzu ging noch weiter: Den alteingesessenen Holländern warf er vor, die Vorherrschaft in ihrem eigenen Land anzustreben. Da fragt man sich natürlich, wer denn nach Auffassung des Herrn Kuzu anstatt der alteingesessenen Holländer dieVorherrschaft im eigenen Land haben sollte! Die Antwort liegt auf der Hand.

    Das Verhaltensmuster dieses Herrn erinnert doch stark an vieles, was man auch in Deutschland immer wieder zu sehen und zu hören bekommt. Im Ergebnis laufen diese Forderungen darauf hinaus, dass insbesondere muslimische Zuwanderer nicht im Traum daran denken, sich den Werten derjenigen anzupassen, denen dieses Land von ihren Eltern und Großeltern vererbt wurde, sondern dass sie hier in Parallelgesellschaften nach ihren eigenen, meist islamischen Regeln leben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.