Masken lügen immer. Vor allem in der Politik.

Da der ganze Maskenzauber des Regimes aber rein politisch ist, liegen offenbar auch neue schamanische Erkenntnisse von Doktor Merkel vor, und siehe da, es passt scho…..

Der Abstand zwischen Volk und Volksvertretern wird immer größer, der Bürger erste Medizin heißt FFP-2 Maske, vor der selbst der Tierarzt eines „RK-Instituts“ des Bankers Gesundheitsminister warnt.

Wie rtl.de berichtet, hat das RKI nun einen Meinungssalto geschlagen, damit passt, was passen soll: „Bundesweite Maskenpflicht – Keine Empfehlung für FFP2-Masken im Alltag? RKI korrigiert Angaben – Vom Krankenhaus ins ganze Land: Die FFP2-Maske hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Ursprünglich für medizinisches Personal gedacht, greifen vor allem ältere Menschen in der Corona-Pandemie gerne zu der Maske mit Filterwirkung. Seit dem Bund-Länder-Gipfel ist klar: Die FFP2-Maske hat es bald in jeden Haushalt geschafft. Denn neben OP-Masken ist sie nun deutschlandweit Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel. Nicht so richtig zur Verschärfung der Maskenpflicht passt allerdings:

Auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts (RKI) wurde die private Nutzung von FFP2-Masken bis Ende letzter Woche explizit nicht empfohlen,

wie der RBB zunächst berichtete. Mittlerweile wurden die Empfehlungen überarbeitet. Hat das RKI seine Meinung geändert?“ Im Arbeitskontext müsse laut RKI bei einem bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken eine medizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um Risiken auszuschließen, die durch den erhöhten Atemwiderstand auftreten können. Zudem schütze die Maske nicht ausreichend, wenn sie nicht korrekt genutzt würde. „Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend getragen wird“. Das sei bei Laien nicht zwangsläufig gegeben. Da der ganze Maskenzauber des Regimes aber rein politisch ist, liegen offenbar auch neue schamanische Erkenntnisse von Doktor Merkel vor, und siehe da, es passt scho: „Wer mittlerweile auf die Empfehlungen des RKI zur FFP2-Maske klickt, sieht, dass die Empfehlungen hier angepasst wurden. Davon, dass die FFP2-Maske nicht zur privaten Nutzung empfohlen wird, ist jetzt keine Rede mehr“.

Die Erklärung ist einfach: „Bei der Nicht-Empfehlung von FFP2-Masken zur privaten Nutzung bezog sich das RKI auf die Aussagen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Weil diese ihre Empfehlungen zum Einsatz von Schutzmasken in der Arbeitswelt im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 geändert hatte, haben wir das ebenfalls, erklärt eine Pressesprecherin des RKI auf Nachfrage von RTL“.

 http://neuebürgerzeitung.de/