Blitz aus heiterem Himmel: Nächtliche Randale und Plünderungen in Stuttgart

wann brennen die ersten deutsche Städte…. .

21. Juni 2020

Stuttgart / Ba-Wü. Kurz vor Mitternacht rotteten sich gestern laut Polizei Hunderte von Menschen mitten in Stuttgart in der Königstraße zusammen, um  zu randalieren, Schaufenster einzuschlagen und zu plündern. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel hatte der Spuk Samstagnacht begonnen. Völlig überraschend hatten sich Hunderte von „Menschen“ zusammengerottet. Die Stuttgarter Polizei musste von Polizeipräsidien nicht nur in der Region, sondern auch in Heilbronn zusätzliche Kräfte anfordern. Die Beamten seien im Laufe der Ausschreitung mit Flaschen und Pflastersteinen beworfen, mehrere Streifenwagen seien beschädigt worden, dazu mehrere Festnahmen. Noch gegen 5 Uhr gab es keinen verlässlichen Überblick. Die Polizei sprach zeitweise von einem Ausnahmezustand, der außer Kontrolle zu geraten drohe.

Und das mitten im einst gemütlichen und sicheren Schwabenland! Randale wie in der dritten Welt. Aber Stuttgart ist schon längst nicht mehr schwäbisch. Es gibt da längst ein starkes linkes Gesocks und dazu mehr eingebürgerte und nicht eingebürgerte Ausländer als beispielsweise in Berlin. Eben wollen die Grünen wieder ein paar Tausend übers Meer eingeschleuste Asylbetrüger aufnehmen. Diese Randale riecht nämlich auch nach roten Verbrechern, die oft  mit Mihigrus zusammen „arbeiten“.

Beitrag wird fortgesetzt, sobald man mehr weiß. Schwäbische Hausfrauen oder „rassistische, alte weiße Männer“ waren es aber sicher nicht!

Kommentare sind geschlossen.