Drei Feuerwehren aus dem Landkreis verhindern Großbrand in Bad Buchau/Kappel

Großbrand in Bad Buchau

Feueralarm am Samstagnachmittag gegen 14.32 Uhr. Einen Großbrand galt es zu verhindern in Bad Buchau. Drei Wehren aus Bad Buchau, Bad Schussenried und Riedlingen waren am Einsatzort. In Bad Buchau/Kappel brannte ein Einfamilienhaus in der Altstadt . Durch die Enge der Gassen zwängten sich mit fahrerischem Können zwei Drehleiterwagen der Feuerwehren. Einen Dachstuhlbrand galt es zu bekämpfen. Die Gefahr dass die Flammen auf angrenzende Gebäude übergreifen war nicht zu unterschätzen. Hier in der Altstadt wäre dies eine Katastrophe geworden.

Großbrand in Bad Buchau

Hunderte von Metern mussten Schlauchleitungen gelegt werden um das Löschwasser vor Ort zu garantieren. Schweres Atemgerät kam zum Einsatz um in dem Gebäude bis in den Dachstuhl vorzudringen können. Mit 9 Einsatzfahrzeugen und über 50 Einsatzkräften gelang es recht zügig dem Feuer Einhalt zu gebieten. Im Gebäude war zur Unfallzeit niemand anwesend. Das Gebäude  wurde eben fertig mit der Renovierung und der Innenausbau war im Gange. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Hier werden sich noch die Spezialisten für Brandforschung an die Arbeit machen müssen.

Großbrand in Bad Buchau

Großbrand in Bad Buchau

Brand unter Kontrolle, schlimmeres verhindert. Endlich wieder frische Atemluft.

Großbrand in Bad Buchau

Irmi von der Grafen-Pils-Stube ist auch Neugierig: ja wo brennt es denn? Und kommet  die Feuerwehrleit henterher zu uns zuam eikehra, es dät nemlich heit ond morga Metzelsuppe geha bei ons.

Großbrand in Bad Buchau

Am nächsten Tag, Feuer gelöscht Ursache noch unbekannt.

Dazu Polizeibericht vom 27.10.08:
Am Samstagnachmittag kam es in Bad Buchau zu einem Brand in einem leer stehenden Gebäude. Vermutlich von einem kurz zuvor angefeuerten Ofen im ersten Obergeschoss des Gebäudes ging eine Brandzehrung in die darüber liegende Zwischendecke zum Dachgeschoß. Durch den sich daraus entwickelten Brand wurden der Dachstuhl der Fußboden im ersten Geschoß stark beschädigt. Große Teile des Dachstuhls mussten zudem im Rahmen der Löscharbeiten abgetragen werden, da sich in der Dachdämmung weitere Glutnester entwickelten. Die Löscharbeiten der FFW Bad Buchau und Riedlingen, koordiniert durch den Kreisbrandmeister, konnten gegen 18.45 Uhr eingestellt werden. Ein Feuerwehrmann brach bei den Löscharbeiten durch die Decke, blieb aber unverletzt, ein weiterer musste infolge Erschöpfung ärztlich  versorgt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an, der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich keine Personen im Gebäude.

Kommentare sind geschlossen.