Monatsarchive: November 2011

50 Bürger aus dem Wahlkreis Biberacher SPD-Martin Gerster

PRESSEMITTEILUNG

siehsch me , ganz henda dana…

Politische Bildungsfahrt mit MdB Gerster 50 Bürger schauen in Berlin hinter die Kulissen von Parlament und Kanzleramt BERLIN – 50 Bürger aus dem Wahlkreis des Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster und seinen drei Betreuungswahlkreisen haben jetzt wieder ungewöhnliche Einblicke in den politischen Betrieb der Bundeshauptstadt Berlin gewinnen können.

Mit dabei waren unter anderem Verlosungsgewinner von Gersters Hausbesuchen sowie eine Gruppe Polizeibeamter. Vier Tage dauerte die vom Bundespresseamt organisierte Fahrt und bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zahlreiche Möglichkeiten der politischen Information und Diskussion. Engagiert wahrgenommen wurde das unter anderem beim Besuch des Kanzleramts, des Bundesgesundheitsministeriums, den Begegnungen in der Landesvertretung Baden-Württemberg und in der Gedenkstätte Potsdamer Abkommen von 1945, dem Schloss Cecilienhof.

Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer vom ehemaligen Untersuchungsgefängnis der DDRStaatssicherheit. Als Museum betreibt es jetzt eine Initiative von Bürgern, die teilweise selbst Opfer waren, die Folgen der Stasigewalt aufarbeiten oder sich in der Opfertherapie engagieren. Beim Treffen mit Martin Gerster erläuterte dieser den Gästen aus der Heimat seine Arbeit in Parlament, Finanz- und Sportausschuss, etwa als sportpolitischer Fraktionssprecher und Berichterstatter für Geldpolitik, Wirtschaftskriminalität und Jahreswirtschaftsbericht, und führte die Teilnehmer noch durchs Reichstagsgebäude. Eine dreistündige, an politischen Punkten orientierte Stadtrundfahrt rundete das Programm ab.

Deutschen Bundestages Interessierte können sich in Martin Gersters Bürgerbüro unter Telefon 07351/3003000 oder EMail martin.gerster@wk.bundestag.de bewerben.

Kommentare deaktiviert für 50 Bürger aus dem Wahlkreis Biberacher SPD-Martin Gerster

Blitzerbus in Bad Buchau

damit Sie es nicht immer nur im Radio hören, hier ist das Original . Der Blitzerbus bestückt mit  Radar- Video- Laser, alles möglich. Einzige Möglichkeit davon verschont zu bleiben ist mit Sicherheit : Fuß vom Gas, wie hier in der Alten Poststraße in Bad Buchau z. B. der Blitzerbus- der immer blitzen muss.

5 Kommentare

Stadtstreicher Nr. 59

Zur Bürgerversammlung, eine guter Ansatz. Lesen unter der Rubrik „der Stadtstreicher“

Kommentare deaktiviert für Stadtstreicher Nr. 59

Stadtstreicher Nr. 59

Stadtstreicher Nr. 59

§ 20 a Gemeindeordnung für B.W.

Bürgerversammlung (Auszug)

1. Wichtige Gemeindeangelegenheiten sollen mit den Einwohnern erörtert werden. Zu diesem Zweck soll der Gemeinderat in der Regel einmal im Jahr, im Übrigen nach Bedarf eine Bürgerversammlung anberaumen. ……

Jetzt endlich ist es wieder so weit, Bürgerversammlung in Bad Buchau. Interessant ist allerdings die Einladung unseres Bürgermeisters für diese Bürgerversammlung im Federseejournal vom 23. November schon. Ein wirklich einmaliger Einstieg. Wirft er darin doch den Bürgern nun auch noch vor, sie würden zahlreiche Gerüchte und Fehlinformationen in der Stadt kursieren lassen. Also mit anderen Worten ausgedrückt, man würde völlig uninformiert nur leeres Stroh dreschen. Da habt Ihr‘s. Wer hat uns denn Informationen vorenthalten? Eure Langmütigkeit und Euer Warten auf Sachaufklärung werden zum Bumerang umfunktioniert. Aber nun gilt‘s. Jetzt muss diese einmalige Möglichkeit des Informationsaustausches aus erster Hand auch genutzt werden, damit endlich Dichtung und Wahrheit zu unterscheiden sind. Die Dichtung, das ist das gedroschene Stroh und die Wahrheit wird der Bürgermeister verkünden. Warum dann noch anregende Gespräche, frage ich mich? Die Sache ist doch schon völlig abgeklärt. Oder wagt gar jemand an der verkündeten Wahrheit des Bürgermeisters zu zweifeln? Es gibt doch sicher nur eine Wahrheit, nämlich die des Rathauses.

Wie heißt es in der Gemeindeordnung? Wichtige Angelegenheiten sollen mit den Einwohnern erörtert werden. Erörtert? Da ist doch irgendetwas nicht richtig verstanden worden? Oder doch? Es heißt ja nur „Soll“. Eine Bürgerversammlung kann also durchaus auch ein Befehlsempfang der Wahrheit sein und keine Erörterung zur Meinungsbildung der Bürger. Hier gilt ebenfalls, überall wird das anders praktiziert. In Bad Buchau ist es eben der Weg Diesch. Das sind wir gewohnt und er hat sich eingespielt. Also bitte keine Wehmut. Glauben Sie halt einfach an die Verkündigungen unseres Bürgermeisters, wenn Sie schon an der Kirche zweifeln. Er wird’s schon richten. Alles klar, oder?

Kommentare deaktiviert für Stadtstreicher Nr. 59

Bad Buchau ist für Stuttgart21

Rechtzeitig zum 1. Advent ein kleines Geschenk . Bad Buchau will den Bahnhof Stuttgart21 haben. Ob sich hier eine heimliche Sehnsucht nach dem eigenen Bahnhof eine Rolle spielte, der uns abhanden gekommen ist.  Bad Buchau war lange Zeit bis etwa 1960 Durchgangsbahnhof von Bad Schussenried nach Riedlingen. Die älteren unter Ihnen wissen das noch genau. Jetzt ist es heraus, ein neuer Bahnhof muss her in Stuttgart, warum nicht auch in Bad Buchau wieder.

Da wir das ganze Jahr über Stuttgarter Kurgäste hier haben könnten diese direkt vom neuen Stuttgarter Bahnhof in den neuen Buchauer Bahnhof einfahren. Das wäre doch mal eine Attraktion für unsere Stadt.

so sah unser früheres Zügle aus, da kommt Heimweh auf.  Nun aber zum Ernsten Teil des Zugfahrens:

Bad Buchau hat abgestimmt: Klares Votum für Stuttgart 21

Vorläufiges amtliches Endergebnis der Volksabstimmung vom 27.November 2011:

Stimmberechtigte insgesamt: 3.173

Abgegebene Stimmen: 1.356 = Wahlbeteiligung 42,73%

Ungültige Stimmen: 8              Gültige Stimmen: 1.348

Ja-Stimmen:    377 = 27,97%

Nein-Stimmen:   971 = 72,03%

nein heißt heut ausnahmsweise mal ja. Wieder mal alles verkehrt wenn es um Verkehrsdinge geht.

2 Kommentare

Parkzeitspeicheraktion – Parkscheibe immer gültig.

… werden sie ein Pflichtbewusster Bürger, durch Vorratsspeicherparkzeiten .

…  so eine Idee wie Sie nicht immer ihre Parkuhr neu stellen müssen im Tagesgeschäft in der Stadt.

heute morgen dachte ich mir wie wirst du ein angesehener Parkbürger mit der Pünktlichkeit einer Schweizer Taschenuhr. Da kam mir die Idee „Zeit in die Zukunft“. Ganz einfach für Jedermann und Frau. Morgens bevor sie zum Bäcker fahren  stellen Sie ihre Parkscheibe auf 7.30 Uhr das reicht für die Brötchen und die Kinder zur Schule und Kindergarten zu fahren.

Drei Stunden später gilt es wieder in die Stadt zu fahren, täglich zur gleichen Zeit das Postfach zu leeren und Bankdinge zu erledigen. Jetzt sollten Sie ihre Parkuhr wieder neu stellen um nicht ein Knöllchen zu bekommen und hier beginnt die eigentliche Parkzeitspeicheraktion.

Zwei , drei Parkscheiben bereits zu hause auf ihre speziell täglich wiederholende  Ankunftszeit eingestellt machen Sie zu einem vorbildlichen Innenstadt Parker. Eine für die Frühe, eine für den vormittags Postverkehr und eine für den Nachmittagsbummel in der Stadt. So vergessen Sie nie mehr ihre Parkuhr zu stellen, denn alle sind bereits sichtbar im Auto hinterlegt und aktivieren sich beim erneuten parken von alleine. Wie sehen Sie das?

Zwei davon sind  immer ungültig, weil nicht aktuell eingestellt und somit nicht der Rede wert.

6 Kommentare

S-21-Wahlstress- ja oder nein!

S-21-Stresstest ist Makulatur

"Stuttgart 21 ist ein Milliardengrab und ein geplantes Nadelöhr", sagte Professor Wolfgang Hesse am Mittwoch im Bocksaal.

„Stuttgart 21 ist ein Milliardengrab und ein geplantes Nadelöhr“, sagte Professor Wolfgang Hesse am Mittwoch im Bocksaal. (Foto: Thomas Ringhofer)

Professor Wolfgang Hesse hat am Mittwochabend im Leutkircher Bocksaal kein Blatt vor den Mund genommen. Auf Einladung der Leutkircher Ortsgruppe des Verkehrsclub stellte er aus seiner Sicht den gut 50 Zuhörern da, warum Stuttgart 21 kein Gewinn ist:

„Wer eine gute Bahn will, der kann am Sonntag nur für Ja stimmen“, sagte der Münchner.

Für Hesse ist Stuttgart ein Milliardengrab und ein geplantes Nadelöhr. S 21 verhindere kundenfreundliche Fahrpläne, sei unwirtschaftlich und technisch sowie geologisch riskant: „S 21 ist ein gigantisches Bahn-Rückbauprojekt. Auf Generationen wird die Chance für ein ideales Bahnland verbaut“, sagte Hesse, der für die Bahn überregionale Taktfahrpläne entwickelt hat. Die sogenannten Taktfahrpläne nach Schweizer Vorbild sind für ihn ein zentraler Punkt. Fernzüge müssten an Knotenpunkten wie beispielsweise Stuttgart, Ulm oder Augsburg gleichzeitig im Stunden- oder Halbe-Stunden-Takt ankommen. So seien gute Weiterverbindungen und Anschlüsse gesichert.

Anhand der momentanen Situation in Stuttgart mit 16 Gleisen erläuterte er, dass der Kopfbahnhof gut funktioniere. Für drei Fernlinien würden sechs Gleise benötigt, um kreuzen zu können. Hinzu kämen in Stuttgart acht Regionallinien – mache zusammen 14 Gleise. „Bei Stuttgart 21 sollen 16 Gleise auf acht im Durchgangsverkehr reduziert werden. Um Gleise freizumachen, müssten die Regionallinien durchbrochen werden. Wartezeiten beim Umsteigen lassen sich nicht verhindern. Die Transportketten und damit die Fahrzeiten werden sich verlängern.“ Der Stresstest ist für Hesse „Makulatur: Er hat das Niveau der Doktorarbeit von zu Guttenberg“, sagte der ehemalige Hochschullehrer an der Marburger Universität.

(Stadtnachrichten Leutkirch.)Von Thomas Ringhofer Leutkirch

8 Kommentare