17 Jahre alten Asylbewerber 2500 Euro in der Unterhose greift Polizisten an

Mann mit 2500 Euro in der Unterhose greift Polizisten an

Woher er das Geld hatte, wollte oder konnte der Jugendliche den Polizisten nicht sagen.

Woher er das Geld hatte, wollte oder konnte der Jugendliche den Polizisten nicht sagen.

Ein 17-jähriger hat 2500 Euro in seiner Unterhose transportiert. Als Bundespolizisten ihn in Essen durchsuchen wollen, greift er sie an.

Erheblichen Widerstand leistete am Samstag ein 17-jähriger im Essener Hauptbahnhof als Bundespolizisten ihn überprüfen wollten. Später fanden Polizisten in seiner Unterhose 2500 Euro. Woher das Geld stammte, wollte er nicht sagen.

Wie die Bundespolizei mitteilte, überprüften Einsatzkräfte am Samstag gegen 11 Uhr den 17 Jahre alten Asylbewerber, der in einer Unterkunft in Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz) gemeldet ist, weil er sichtlich nervös auf die Anwesenheit einer Streife reagierte. Als er überprüft werden sollte flüchtete der junge Mann, konnte kurz darauf aber festgenommen werden.

Jugendlicher wehrt sich heftig gegen Durchsuchung

In der Wache wurde er durchsucht. Dagegen wehrte er sich laut Polizei heftig durch Schläge und Tritte. Im Rahmen der Durchsuchung des 17-Jährigen fanden Bundespolizisten dann 2500 Euro in seiner Unterhose.

Woher das Geld stammte, konnte oder wollte der Jugendliche nicht zweifelsfrei erklären. Da die Polizisten den Verdacht hatten, dass der 17-Jährige gegen das Asylbewerberleistungsgesetz verstoßen haben könnte, informierten sie die entsprechenden Stellen über den Sachverhalt. Nach Rücksprache mit der Justiz durfte der Jugendliche später die Wache, inklusive Geld, wieder verlassen.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

2 Kommentare zu 17 Jahre alten Asylbewerber 2500 Euro in der Unterhose greift Polizisten an

  1. von dr Oma sagt:

    Unglaublich…

    Was für eine Kuscheljustiz in Deutschland…. Die ganze Welt lacht sich über unsere Politik, unsere Justiz und unser Sozialsystem kaputt. Und die Leidtragenden sind die Polizisten und wir Bürger. Kann mir jemand erklären warum das Geld nicht sichergestellt wurde, da der Verdacht das das Geld aus einer Straftat stammt. Wenn der Syrer auch noch Sozialleistungen bekommt… Davon kann man ausgehen da er in einer Unterkunft lebt …
    Was sind wir für eine Bananenrepublik und jetzt kommt mir keiner und schreibt… Wir sind ein Rechtsstaat… Die Rotakte für den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wird wieder jahrelang hin und her geschickt…

  2. Fred sagt:

    Was ist das für ein Dr…sstaat, der es nicht schafft, eine solche Summe als Beteiligung an den Unterbringungskosten einzubehalten! Ein Rechtsstaat, der seine Existenz nur durch Unrecht gegen die eigene Bevölkerung sicherstellen kann hat keine Zukunft… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.