Kategorien
Bad Buchau am Federsee

„Bild“-Zeitung zum Anruf von Wulff

Berlin (dpa/jwo) – Die „Bild“-Zeitung hat einen Anruf von Bundespräsident Christian Wulff bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann bestätigt, über den zuvor mehrere Medien berichtet hatten. In ihrer Ausgabe am Dienstag berichtet die „Bild“, Wulff hatte versucht, Diekmann direkt zu erreichen. „Als das nicht gelang, hinterließ der Bundespräsident eine längere Nachricht auf der Handy-Mailbox des Chefredakteurs.“

Der Bundespräsident habe sich „empört über die Recherchen zu dem Hauskredit“ gezeigt und mit strafrechtlichen Konsequenzen für den verantwortlichen „Bild“-Redakteur gedroht, schreibt die Zeitung. Zwei Tage nach der ersten Veröffentlichung habe Wulff in einem Telefonat mit Diekmann persönlich um Entschuldigung für Ton und Inhalt seiner Äußerungen auf der Handy-Mailbox gebeten.

weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/deutschland/14442624-erklaerung-der-bild-zeitung-zum-anruf-von-wulff.html#.A1000145

„dpa“ dokumentiert die Erklärung, die die Zeitung vorab verbreitete:

„In einigen Medien sind gestern telefonische Kontakte zwischen Bundespräsident Christian Wulff und BILD-Chefredakteur Kai Diekmann zum Thema geworden. Richtig ist, dass BILD dem Bundespräsidenten vor der Veröffentlichung der Recherchen zu seinem umstrittenen, privaten Hauskredit Gelegenheit zu einer ausführlichen Stellungnahme gegeben hat. Eine solche Stellungnahme hatte der Bundespräsident am Montag, dem 12. Dezember, zunächst abgeben lassen, dann aber kurz vor Redaktionsschluss wieder zurückgezogen.

Im Anschluss daran versuchte der Bundespräsident BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, der sich zu der Zeit auf einer Dienstreise befand, direkt zu erreichen. Als das nicht gelang, hinterließ der Bundespräsident eine längere Nachricht auf der Handy-Mailbox des Chefredakteurs.


8 Antworten auf „„Bild“-Zeitung zum Anruf von Wulff“

Unser Bundespräsident Wulff ist halt das Spiegelbild unserer Gesellschaft. Er schwimmt nur im Pulk unserer vielen Saubermänner mit. Nur wenige tauchen an der Oberfläche auf. Insofern ist seine „Empörung“ gegenüber der Presse auch total verständlich. Auch seine Salamitaktik ist schließlich schon oft erprobt. Warum denn eine solche Hetzjagd gerade gegen Ihn? Hat man denn Angst, dass ein „angeschlagener“ Apfel weitere anstecken könnte? Vielleicht auch noch den Rest der Aufrechten in unserer Demokratie?

Es ist wirklich bedauerlich, dass es erforderlich zu sein scheint dem Bundespräsidenten zum Rücktritt aufzufordern. Ein Mann mit Ehre und Verantwortungsgefühl würde diesen Schritt sofort und aus eigenem Antrieb tun. Man bedenke einmal, wieviel Respekt eine Frau Käßmann eben durch ihren sofortigen Rücktritt, nach einer – im Verhältnis kleinen – Verfehlung, erhalten hat. Für den Herrn Bundespräsidenten sollte jetzt endlich der Punkt erreicht sein dieses unwürdige Schauspiel zu beenden.

CDU- gleiches Erscheinungsbild wie in Buchau . Erst hinter den Kulissen Strippen ziehen und wenn nichts mehr geht distanziert man sich öffentlich.

Er drohte bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann mit strafrechtlichen Konsequenzen für den verantwortlichen Redakteur. Auch bei Springer-Chef Mathias Döpfner intervenierte Wulff erfolglos, bestätigte der Verlag. Außerdem soll Wulff mit einem Anruf bei Springer-Mehrheitsaktionärin Friede Springer versucht haben, die Berichterstattung zu stoppen. Das berichtet das Magazin „Cicero“.

Wie war das2010 in Bad Buchau, ein Redakteur der Schwäbischen Zeitung BC sollte gefeuert werden da er über einen Skandal berichtete der vertuscht wurde. Ulrich Mäule war das Opfer der Verschwörung. Auch hier CDU- Mitglieder ganz vorne mit dabei beim Sturm auf die Pressefreiheit. Wir erinnern uns an das Theater damals im Gasthof Kreuz Bad Buchau. Das Vorhaben entwickelte sich zu einem Rohrkrepierer der die Stadt heute noch belastet .

Gewisse Parallelen zum Verhalten Wulff wären rein zufällig, wie es so schön heißt.

Es sieht so aus, als haette der ehrwuerdige Bundespraesident nicht nur die Jungs von der ‚Bild‘ am Wickel (an der Strippe) gehabt sondern auch die Verantwortlichen der ‚Welt am Sonntag‘. Grosses Kino Herr Bundespraesident!!! Man kennt das ja eigentlich bislang nur aus Argentinien oder auch aus Italien, naja im Irak sind solche Sachen auch noch Teil der Tagesordnung (…) aber der Wulff hat sich ein Platz in der Deutschen Geschichte verdient. Er wird der am kürzesten gediente Praesi werden. Ihm bleiben ja nicht mehr viele andere Möglichkeiten als sich vom Acker zu machen und das wird er sicherlich tun. Bin schon gespannt, ob ihm anstelle des Grossen Zapfenstreichs angesichts seiner Amtskuerze der Kleine Kreditzapfenstreich geblasen wird… hahahaha…

„Die CDU hat erleichtert auf den Auftritt des Bundespräsidenten in ARD und ZDF reagiert. „Ich bin sicher, dass Christian Wulff damit erfolgreich Vertrauen in der Bevölkerung zurückgewinnen wird“, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe in Berlin. “

ich bin sicher die CDU-Freunde meistert auch diese Schweinerei wie alles , wenn es um Machterhalt und geht unter den Polit-Christen. Ssind das etwa keine, sind doch in der CDU.
Christlich-Draufgängerisch-Unverfroren.
Nur so gewinnt man in der BRD vertrauen, kapiert. Kommt den Lesern bekannt vor, vor allem die Vorgehensweise.

… ich kann es nicht fassen!!! Die Jungs in Berlin (und da will ich keine Farbe ausschliessen) haben weder Anstand noch ein Fuenkchen Respekt vor dem dummen Fussvolk. Die koennen sich erlauben was sie wollen und wenn sie dann doch irgendwann mal die Kurve kratzen, bekommen sie 100,000’e Euro an Renten, lebenslange Pensionen, Abfindungen…
So geht es nicht weiter, Freunde der Nacht. So weit sind wir hier von Griechisch/Italienischen Zustaenden gar nicht entfernt…

Kommentare sind geschlossen.